Exklusiver Auszug aus Cashkurs*Trends: Healthcare - Diabetes

Liebe Leserinnen und Leser,

anbei finden Sie einen exklusiven Auszug aus der Januar-Ausgabe von Cashkurs*Trends:

Unsere Gesellschaft altert merklich vor sich hin und das ist jetzt keineswegs kabarettistisch sondern sehr wörtlich gemeint. Der rapide Fortschritt in der Medizin, aber auch das Ausbleiben großflächiger kriegerischer Handlungen in den USA und Europa führen zu einer deutlich ansteigenden Lebenserwartung. Einfacher ausgedrückt: Es werden in Zukunft immer mehr Menschen leben, die wir heute als „betagt“ ansehen. Vor einigen hundert Jahren wären hierunter bereits die 30 Jährigen gefallen. Die Lebenserwartung im römischen Reich lag bei durchschnittlich 25 Jahren, wobei natürlich eine hohe Säuglingssterblichkeit den Schnitt versaute. Dennoch erreichten im Mittelalter nur 10% der Menschen ein Alter von über 60 Jahren. Heute schaffen dies über 90 % der Bevölkerung. Diese Entwicklung wird sich von Jahr zu Jahr fortsetzen. Man geht davon aus, dass pro Jahr die statistische Lebenserwartung um 3Monate verlängert wird. Durch den medizinischen Fortschritt ist diese zusätzlich gewonnene Lebenszeit auch noch eine sehr lebenswerte, da immer mehr altersbedingte Krankheiten gelindert werden können.

Ich schreibe ganz bewusst „gelindert“, denn hier ist ein fetter Hund unseres Gesundheitssystems begraben, der leider viel zu wenig Beachtung findet.

Wir gehen dabei gleich beispielhaft auf unser Thema „Diabetes“ ein.

Die Kosten, die Diabetespatienten in Deutschland im Jahr 2001 (einmalige Großstudie)  verursacht haben lagen bei 4420 Euro pro Person und Jahr. Etwa 10 Millionen Deutsche leiden nach aktuellen Schätzungen unter dieser Krankheit. Diese Kosten kommen zu großen Teilen der Pharmaindustrie zu Gute. Jedes Jahr wächst die Zahl der Diabetespatienten um 5%. Jeder dieser chronischen (lang andauernd) Patienten verursacht diese Kosten Jahr für Jahr für Jahr, bis ans Lebensende, das nun immer weiter in der Zukunft liegt. Eine sichere und stete Milliardenquelle für die Pharmaindustrie.

Jetzt stellen wir uns vor, ein Forscher in irgendeinem Labor eines Pharmazeutischen Großunternehmens würde heute Nachmittag den Durchbruch schaffen und ein Medikament erfinden, das Diabetes mit der Einnahme einer einzigen Pille heilen würde. Was glauben Sie wie begeistert seine Vorgesetzten wären? Eine Milliarden-Dollar-Quelle würde durch diese Erfindung zum Versiegen gebracht. Die einmalige Einnahme einer 200 Euro-Tablette würde künftige Ausgaben von 4400 Euro X 40 Jahre Lebenserwartung = 176.000 Euro überflüssig werden lassen. Glauben Sie, dass diese Pille auf den Markt käme?

Ich überlasse diese Antwort Ihrer Phantasie. Unser Gesundheitssystem hat den grundlegenden Fehler, dass nicht die Heilung honoriert wird. Alle Beteiligten (außer dem Patienten) profitieren davon, wenn die Menschen möglichst lange an dieser oder jener Krankheit leiden. Es rechnet sich um ein Vielfaches, wenn man Medikamente entwickelt, die eine Krankheit eindämmen, erträglich machen und den Patienten möglichst lange (mit seiner Krankheit) am Leben erhält. Die Entwicklung von endgültig heilenden Medikamenten wäre für viele Unternehmen eine wirtschaftliche Katastrophe.

Vielleicht sollte hier eine weltweite Gesundheitsreform am ehesten ansetzen.

Von solchen Utopien sind wir jedoch weit entfernt, so dass wir uns mit der aktuellen Lage auseinandersetzen müssen. Es macht wenig Sinn gegen den Wind zu spucken.

Der Multi-Milliarden-Dollar-Markt Diabetes wird also vermutlich noch viele Jahre in immer neue Dimensionen wachsen. Warum das so ist, dazu muss man sich die Krankheit zumindest im Überblick ansehen

Zur Einstimmung etwas Verblüffendes: Der Begriff „Zuckerkrankheit“ stammt aus der Frühzeit der Medizin. Ein Hauptsymptom der Diabeteserkrankung (Diabetes mellitus = honigsüßer Durchfluss) ist die Ausscheidung von Zucker über den Urin. In alter Zeit hat man die Zuckerkrankheit durch Geschmacksprobe des Urins erkannt. Wenn dieser süßlich schmeckte, war die Diagnose: „Sie haben Zucker!“ Gott sei Dank gibt es heute angenehmere Methoden der Diabetesdiagnose, die auch bei den von uns untersuchten Unternehmen eine große Rolle spielen.

Ein ganz oberflächlicher Überblick der Krankheit :

Der Körper braucht Insulin um Zucker abzubauen und zu Energiegewinnung zur Verfügung zu stellen. Dieses Insulin erzeugt der Körper in der Bauchspeicheldrüse. Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Diabetes.

Diabetes 1 ist eine oft angeborene Krankheit, bei der der Körper die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse selbst zerstört. Folge: der Patient muss zeitlebens künstlich Insulin zuführen. Meist per Spritze, aber künftig auch vermehrt durch Insulinpumpen, Pflaster und weitere Entwicklungen. Nur etwa 5% der Patienten sind Diabetes-1-Patienten

Diabetes-2 kann man als Wohlstandserkrankung bezeichnen. Falsche Ernährung und zu wenig Bewegung führen (unter anderem) dazu, dass die Körperzellen das von der Bauchspeicheldrüse produzierte Insulin nicht mehr aufnehmen können. Sie fordern daher immer mehr Insulin an, die Bauchspeicheldrüse rackert sich immer mehr ab, bis sie wegen Überlastung den Geist aufgibt.

Falsche (übermäßige) Ernährung und Bewegungsarmut sind typische Zivilisationskrankheiten. Durch den weltweit explodierenden Wohlstand (besonders im Bereich Nahrungsangebot) explodieren ebenfalls die Diabeteserkrankungen.

1994 waren weltweit 110 Millionen Menschen betroffen und man schätzte die Zahl für das Jahr 2025 auf 239 Millionen.

2006 waren es bereits 246 Millionen Menschen und man schätzte die Zahl für das Jahr 2025 auf nunmehr über 350 Millionen Patienten.

Welch ungeheurer Markt sich für diejenigen Unternehmen ergibt, die hier aktiv sind lässt sich mit diesen Zahlen deutlich erkennen.

Hier bieten sich einige interessante Investmentideen an, die wir in unserem Börsenbrief Cashkurs*Trends im Detail vorstellen und bewerten. Exemplarisch seien hier die Pharmagiganten Novartis oder Eli Lilly genannt, aber auch Spezialisten wie Medtronic. Wenn Sie darüber hinaus das neue Jahr mit viel Sport, ausgewogener und nicht zu reichlicher Ernährung beginnen, haben Sie auch gute Chancen an diesem Zukunftstrend teilzuhaben, ohne ihn selbst finanzieren zu müssen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes Jahr 2010.

Ihr

Dirk Müller

Den aktuellen Stand der beobachteten Aktien sowie die dazugehörigen  Empfehlungen und Kaufkurse erfahren Sie in der 21-seitigen Komplett-Ausgabe des Börsenbriefs und auf der speziellen Internetseite von Cashkrus*Trends. Als Cashkurs Mitglied erhalten Sie 25% Rabatt bei Cashkurs*Trends

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

Christian Julius am 26.01.2010 um 14:39 Uhr
Hallo,

meine "Susanne" mit der ich 10 Jahrte verbrachte ist Pumpenpatientin und seit ihrem 20.ten Lebensjahr Diabetikerin. Sie lebt nur noch wegen der Technik. Aus heuztiger Sicht kann es keine Heilung geben, da die Insulin produzierenden Zelle ein für allemal zerstört sind und nie wieder nachwachsen, da der Körper sie angreift. Aus medizinischer Sicht wäre es schon ein Firtschritt wenn die manuelle Einstellung der Pumpe entfallen würde und ein Regelkreislauf machbar wäre, was jedoch daran scheitert, dass es derzeit keine Sensoren gibt, die im Körper ständig den Pegel messen.

Im Übrigen sind nicht alle Forscher und Entwickler kapitalverseucht, es gibt auch viele darunter, die ein ethisch einwandfreies Motiv haben und sich damit auch durchsetzen können. Sie sind so intelligent, dass sie wissen, dass ihre Entwicklungen nicht einem Konzern allein in die Hände fallen dürfen. Das Gleiche gilt auch für AIDS.

Christian



Ironman64 am 27.01.2010 um 07:37 Uhr
Bin auch seit kurzem Dikabetiker. die größte Abzocke sind die Zucker Messgeräte wo 25 Teststäbchen 30 euro kosten.(reichen 10 tage) Es wäre ein Klacks ein Gerät zu erfinden wo man das Stäbchen immer wieder verwenden kann oder eins ganz ohne Stäbchen zu bauen.Aber weder die Pharmamafia, noch die Ärtzte noch die Krankenkassen haben ein Interesse an so einem Messgerät. Dreimal dürft ihr raten warum ? :-(
ruth am 27.01.2010 um 09:32 Uhr
@christian julius & ironman

Auf www.alpenparlament.tv gibt es einen interessanten Vortrag von dem Zahnarzt Dr. Schnitzer. Er erforschte Zusammenhänge von Gesundheit und Nahrung, begann mit Karies und stieß bei seiner Forschungen auf einen Heilungsprozess von Diabetes. Seht es euch an, urteilt selbst. Ich meine, dass es einen Versuch wert sein kann, es gibt nur etwas zu gewinnen- Einsicht, Gesundheit was auch immer.

LG ruth
Tobias am 03.02.2010 um 13:49 Uhr
Eine kleine Sammmlung von Infos zum Thema Diabetes, die zeigt was so alles abseits der Schulmedizin möglich ist, unbedingt anschauen sollte man sich als Betroffener den Film "Simply Raw - Reversing Diabetes in 30 Days".

http://tobiasknorr.de/Naturlich_Leben/Diabetes/diabetes.html

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×