CK*CS - Legt die Krise eine Weihnachtspause ein?

Eines muss man sich eingestehen: Die Situation bei den Staatsanleihen der Euro-Länder hat sich entspannt, wenn man mal von der Ausnahme Griechenlands absieht. Spreads und Risiko-Aufschläge gingen ansehnlich zurück, trotz angedrohter Herabstufungen seitens der Rating-Agenturen. Offensichtlich sind Käufer zurückgekehrt. Vage mag man sich daran erinnern, dass inmitten der Gipfel-Debatte ein gewisser Mario Draghi in seiner Funktion als EZB-Chef einen ganz eigenen Rettungskurs eingeschlagen hat, wie wir am 9. Dezember an dieser Stelle berichteten. Scheinbar haben die unbegrenzten Kredite an Banken in der Euro-Zone doch für Entspannung gesorgt. Kaum verwunderlich, denn für die Banken sind das wunderbare Bedingungen. Geld gibt es billig und extrem reichlich und auf der anderen Seite kann man die erstandenen Anleihen im Falle ja wieder als Sicherheiten bei der EZB hinterlegen. Dieses schmucke Perpetuum Mobile der Staatsfinanzierung wird allerdings mittelfristig einen kleinen Haken aufweisen: Den der Geldmengenausweitung. Für das neue Jahr können wir uns also höchstwahrscheinlich auf ein kleines bisschen Inflation oder vielleicht sogar Stagflation freuen. Am Ergebnis ändert sich also wenig. Aufrichtiger ist es da schon, wenn, wie in den USA, einfach die Notenbank direkt den Staat via Anleihenkauf finanziert. Andere Länder, andere Sitten.

===== N E W S =====

RETTET DIE EZB GERADE DEN EURO DURCH DIE HINTERTÜR?

Vieles spricht dafür, vor allem die Anleihen-Charts. Interessant!

Deutsche MittelstandsNachrichten

USA VERABSCHIEDEN HAUSHALT UND WENDEN PLEITE AB

Mal wieder keine Glanzleistung, die Krise noch lange intakt.

Handelsblatt

GROSSBRITANNIEN MACHT ERNST MIT BANKENTRENNUNG

Kundengeschäft und Investment-Banking noch in dieser Legislaturperiode trennen.

NZZ Online

BOHRINSEL-UNGLÜCK IM OCHOTSKISCHEN MEER

Im Pazifik, nördlich von Japan. 51 Vermisste. Kein Wort von Umweltschäden.

n-tv

WIEDER SCHWERE AUSSCHREITUNGEN IN KAIRO

Soldaten stürmen Tahrir-Platz. Tote und Verletzte. Bürgerkrieg?

Reuters

===== H I N T E R G R U N D =====

INSIDER-SKANDAL MIT SOLAR MILLENIUM, SDK UND CO.

Hätte womöglich kein Krimi-Autor besser hinbekommen. Wahnsinn!

Süddeutsche

ZU MERKELS REGIERUNGS-ERKLÄRUNG VERGANGENE WOCHE

[15.12.11] Diese Zitate muss man mal sacken lassen. Fiskalunion ist da.

Hamburger Abendblatt

EXXON VOR RIESEN ÜBERNAHME VON GULF KEYSTONE PETROLEUM

800 Pence je Aktie. Kurs Freitag: 165,5 Pence. Knapp 400% Aufschlag? Nicht schlecht!

Handelsblatt

BUTTER-KRISE IN NORWEGEN 

Die Regale sind leer. Kilo für 20 Euro auf dem Schwarzmarkt.

Süddeutsche

ZU GUTER LETZT ? VOLKER PISPERS ÜBER SCHULDEN

Die Wirklichkeit ist die beste Satire. Bedenklich, aber durchaus unterhaltsam.

youtube

Hinweis: Die verlinkten Artikel stellen nicht immer automatisch die Meinung des Cashkurs-Teams dar, dienen aber in jedem Fall der eigenen Urteilsbildung.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

CF am 19.12.2011 um 09:54 Uhr
Zitat: "Aufrichtiger ist es da schon, wenn, wie in den USA, einfach die Notenbank direkt den Staat via Anleihenkauf finanziert."

Das klingt für mich so, als sei der Autor der Meinung, dass dies etwas erstrebenswertes sei...
In letzter Zeit ist dieses Thema ja in aller Munde und gilt als Stein der Weisen.

Dem Stimme ich auch zu...

Allerdings nur, wenn die Notenbank staalich ist - sprich ihre Gewinne wieder an den Staat zurück fliessen. Dann wäre der Kredit quasi Zinsfrei.
So wäre es im Falle der EZB

Die FED ist ein privates Unternehmen, dass die Gewinne einstreicht...
Das ist ein Himmelweiter Unterschied!!
Dann ist es (fast) piep egal ob die FED oder eine Geschäftsbank das Geld dem Staat leiht... FED "klingt" im aktuellen Kontext nur besser.

Grüße
CF
Cashkurs-Redaktion am 19.12.2011 um 11:57 Uhr
Hallo CF,

Das ist nur eine kleine Anspielung auf den "Umweg" über die Geschäftsbanken, den man hierzulande zu gehen scheint. Erstrebenswert ist das deswegen noch lange nicht, denn eine Dauerlösung kann das nicht sein, zumindest nicht ohne gravierende Folgen, denken wir nur an "normale" Zeiten zurück.
Helmut Reinhardt am 19.12.2011 um 13:09 Uhr
Hallo @CF,

Ihre Aussage bezügl. der FED ist nicht richtig. Das Federal Reserve System ist verpflichtet (nach Rücklagen, Deckung ihrer Kosten und einer kleinen Gewinnbeteilung der Eigentümerbanken) die Gewinne an das US-amerikanische Finanzministerium abzuführen. So führte das FED beispielsweise im Rekordjahr 2008 von ihrem Gewinn in Höhe von rund 52 Mrd. USD fast 90 Prozent (ca. 46 Mrd. USD) an den Staat ab. Die Gewinnbeteilung der privaten Eigentümer-Banken liegt bei knappen 3 Prozent. Sie erhielten in 2008 einen Gewinnanteil von ca. 1,4 Mrd. USD.

Beste Grüße
Helmut Reinhardt
CF am 19.12.2011 um 15:05 Uhr
Hallo Herr Reinhardt

Oh... das wusste ich nicht und ich muss sagen, ich bin angenehm überrascht :)
Hätte ich jetzt nicht erwartet.

DAnke für die Aufklärung

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×