Deutscher Arbeitsmarkt: Alles andere als „herbstlich“!

Externe Quelle: NORD/LB 

• Die Bundesagentur für Arbeit hat soeben aktuelle Zahlen zur Entwicklung der Situation am deutschen Arbeitsmarkt vorgelegt. Demnach fiel die Zahl der Arbeitslosen im Berichtsmonat November (saisonbereinigt) erneut um 7.000 Stellen. Dementsprechend konnte die Arbeitslosenquote etwas nachgeben. Sie notiert nun bei einem Wert von 8,1%.

• Die Zahl der Arbeitslosen ist damit bereits den fünften Monat in Folge rückläufig. Und auch die Arbeitslosenquote gibt folgerichtig seit dem Sommer – wenn auch minimal – nach. So liegt die Quote aktuell nur einen halben Prozentpunkt über dem zyklischen Tiefstand aus dem November des Vorjahres. Auch wenn die Daten durch einen Sondereffekt leicht verzerrt bleiben, ist die anhaltend robuste Verfassung des Arbeitsmarktes sehr erstaunlich.

• Zu einem Gutteil ist die freundliche Situation natürlich auf die umfangreiche Inanspruchnahme der Kurzarbeitsmaßnahmen zurückzuführen. Im September gab es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 1,074 Millionen Kurzarbeiter. Unter Berücksichtigung des durchschnittlichen Arbeitsausfalls ergeben sich knapp 340.000 Beschäftigtenäquivalente. Will man prognostizieren, um wie viel die Arbeitslosenzahl ohne die Möglichkeit der Kurzarbeit höher liegen würde, kann diese Zahl als Näherungswert herangezogen werden.

• Auch die in der Öffentlichkeit stärker beachtete nicht-saisonbereinigte Arbeitslosenzahl gab im November um 13.000 Personen nach. Die dazugehörige Arbeitslosenquote sinkt auf 7,6%. Im Vorjahresvergleich liegt die Zahl der Arbeitslosen damit etwa um 225.000 über dem Novemberwert aus dem Jahr 2008. Auch hier bleibt die Entwicklung insgesamt sehr moderat.

• Fazit: Die aktuellen Zahlen aus Nürnberg fügen sich mühelos in die freundliche Tendenz der letzten Monate ein. Die robuste Verfassung des hiesigen Arbeitsmarktes bleibt uns auch im November erhalten – noch immer präsentiert er sich alles andere als „herbstlich“. Als wesentliche Gründe lassen sich die Kurzarbeit auf der einen Seite und ein leicht rückläufiges Arbeitskräfteangebot auf der anderen Seite ausmachen. Gerade im internationalen Vergleich steht der deutsche Arbeitsmarkt erstaunlich gut da. Völlig unbeschadet werden aber auch wir nicht durch die Krise kommen. Für das kommende Jahr ist mit steigender Arbeitslosigkeit zu rechnen – allerdings wächst mit jedem „guten“ Monat die Hoffnung, dass wir mit einem „blauen“ Auge davon kommen.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

cemb am 01.12.2009 um 17:07 Uhr
wie Herr Müller schon bereits vor einiger Zeit verdammt treffend bemerkte "...auch die Arbeitslosen sind nicht arbeitslos,denn sie sind mir der Suche nach Arbeit beschäftigt und könnten aus der Statistik gestrichen erden !!! "

leider gibt es noch sehr viele ,die solche Meldungen glauben,schade.
Zanderangler am 02.12.2009 um 13:59 Uhr
Zensurursel ist nun am Werk, schon mal mitbekommen? Ich frage mich wo auf die schnelle die zig tausenden Arbeitslosen, Quelle, Karmann, Schmitz Anhänger um nur ganz wenige zu nennen so schnell einen neuen Job her bekommen haben?? Die Ankündigungen der Industrie wie beispielsweise Thyssen Krupp 20Tausend Stellen zu streichen, Telekom ua...............................wo ist die zweite Statistik??? In diesem Sinne.
robert am 09.12.2009 um 13:48 Uhr
@ Zanderangler

die sind alle in einer Maßnahme darum werden solche nicht mitgezählt trotz Arbeitslosigkeit!

Mit geringen Arbeitslosenzahlen kann man viel Staat machen sogar die Politiker verhöhnen die Wirtschaftsweisen die vorhergsagt haben dass es über 4 Millionen Arbeitslose gibt.

Das Böser erwachen kommt noch für unsere Politiker, Griechenland läßt Grüssen!
robert am 09.12.2009 um 14:43 Uhr
@ Zanderangler

die sind alle in einer Maßnahme darum werden solche nicht mitgezählt trotz Arbeitslosigkeit!

Mit geringen Arbeitslosenzahlen kann man viel Staat machen sogar die Politiker verhöhnen die Wirtschaftsweisen die vorhergsagt haben dass es über 4 Millionen Arbeitslose gibt.

Das Böser erwachen kommt noch für unsere Politiker, Griechenland läßt Grüssen!

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×