EFSF? Unverkäuflich!

In abendfüllenden Tischgesprächen beschlossen die versammelten Regierungschefs der Eurozone unlängst zahlreiche Maßnahmen. Die Ergebnisse des Treffens sind ein Musterbeispiel der Intransparenz. Schade, denn da man immerhin die Notwendigkeit einer Insolvenz einiger Staaten scheinbar nach drei Jahren verstanden hat, wäre es Zeit für einen großen Schritt gewesen. Mit 34 Beinen allerdings, wer geriete da nicht ins Stolpern.

Beschlossen wurden verschiedene Aktionen. Besonders der Schuldenschnitt Griechenlands stand im Fokus der Berichterstattung nach dem Gipfel. Manche Medien sprachen gar von einem Schnitt der griechischen Verbindlichkeiten im Umfang von 50%. Leider liegt das Resultat einer Zählung bei Tageslicht näher an einem Wert von 30%. Das dürfte ungefähr der Betrag sein, der allein in der Zeit seit dem ersten Rettungsplausch an neuen Schulden aufgelaufen ist. Nicht einmal diese Summe steht fest, denn durch die unsägliche Konstruktion als „freiwilligen Schuldenerlass“ kann niemand sagen, welcher Betrag schlussendlich aus dem Schuldenregister gestrichen werden kann.

Mittlerweile diskutiert man in Banken übrigens erneut, ob man nicht für Kurse unter 50% die kurzlaufenden Papiere Griechenlands kaufen sollte. Natürlich nicht, um sie sofort für schlappe 50% abzugeben, sondern in der Hoffnung auf eine Rückzahlung zu Beginn des nächsten Jahres. Zu pari, was einer Verdoppelung plus Zinseinkünften entspräche. Man probiert offenbar gerne die gleichen Ideen selbst dann ein zweites Mal aus, wenn der erste Versuch kolossal gescheitert ist. Das kommt bei  zusammengeschusterten Lösungsversuchen heraus. Benötigt werden nicht markige Worte vom sonnigen Europa und der grenzüberschreitenden Solidarität. Gefordert sind klare Lösungen, nicht offenbar in ebenso großer Hektik wie Unkenntnis beschlossene Irrungen.

Abseits der Aktienmärkte hielt sich die Euphorie an den Märkten trotz eines durchaus bemerkenswerten Einatmens an die üblichen Grenzen des Irrsinns. Da die strukturellen Probleme ungelöst blieben, kann von einer baldigen Wiederkehr der altbekannten Schwierigkeiten ausgegangen werden. Die skurrile Note darf dabei nicht fehlen. Wer hätte jemals gedacht, dass es einmal einen Schuldenschnitt gibt, und ein Land danach eine Verschuldungsquote von etwa 100% des Bruttoinlandsproduktes aufweist. Die Eurozone macht‘s möglich.

Selbst bei den bereits ausstehenden Anleihen des EFSF liegt einiges im Argen. Weitgehend unbeachtet nimmt der Risikoaufschlag im Vergleich zu Bundesanleihen munter zu. Großes Vertrauen verspürt die umworbene Klientel potenzieller Anleihekäufer bisher offenbar nicht. Hier die Risiko-Aufschlähe dieser viel umworbenen Anleihen des EFSF-Rettungsschirms. Nanu?

Der Aufschlag eines fünfjährigen EFSF-Papiers gegenüber Bundeswertpapieren mit gleicher Laufzeit hat seit Jahresbeginn auf über das Dreifache zugelegt. Derzeit müsste das europäische Stützungsvehikel bei einer Neuemission in diesem Laufzeitsegment rund 1,5% höhere Zinsen zahlen als der Bund. Das klingt wenig, aber das deutsche Schatzamt zahlt aktuell lediglich 1,3%. Das Vehikel der Eurozone muss also mehr als doppelt so viel wie die BRD auf den Tresen legen, um sich Geld zu leihen.

Da macht die Refinanzierung Freude. Zu allem Ungemach sollte sich auch die überfällige Herabstufung Frankreichs nicht mehr lange bitten lassen. Sie wäre jedenfalls nachvollziehbarer als das geltende AAA-Rating, eine Eigenschaft, die die Beurteilung der Kreditwürdigkeit Frankreichs mit anderen Top-Einstufungen teilt.

Was geschieht im Nachgang mit dem EFSF? Das Vehikel würde spätestens nach einer solchen Aktion kaum noch ernstgenommen werden, geschweige den funktionieren. Der Gedanke, die BRD könnte versuchen, als alleiniger Garantiegeber aufzutreten, hat eher Unterhaltungswert. Wem mag die Politik danach die Schuld für die in Dekaden angehäuften Staatsschulden in die Schuhe schieben? Besonderst bedrückend dürfte jedoch die Einsicht sein, mit dem EFSF ein von Beginn an über den Markt nicht finanzierbares Konstrukt geschaffen zu haben, das plötzlich nicht mehr Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist.

© Bankhaus Rott

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

bankhaus rott am 02.11.2011 um 11:19 Uhr
Hallo,

tja, so schnell kann es gehen, der Verkauf einer Anleihe des EFSF wird verschoben.

" The European Financial Stability Facility is putting off
the sale of the 10-year securities “due to market conditions,”
said Christof Roche, a spokesman for the Luxembourg-based fund."

Ein "Rettungsvehikel", das sich offenbar nur bei gutem Wetter refinanzieren kann. Bemerkenswert.

Beste Grüße
Bankhaus Rott
ironalex am 02.11.2011 um 11:24 Uhr
Hallo Gemeinde,
wenn ich die Teilnehmer an den Banketts grinsend an den Kameras vorbei defilieren sehe, muss ich unweigerlich an die Titanic denken… und die Bordkapelle spielt munter weiter.
willes am 04.11.2011 um 17:52 Uhr
Wenn man die Fudamente seines Hauses selbst zerstört, muss man sich über
den Zusammenbruch der Konstruktion nicht wundern. Die EZB ist auf
dem besten Weg, dies zu tun. Die handelnden Akteure gehen kein Risiko ein,
da sie sich schon bestens abgesichert haben -ob Banker oder Politiker.
Wobei die meisten Banker eher wissen was sie tun, die Politiker eher nicht.
Hoffen wir, dass der Markt weiterhin funktioniert, denn wer sonst soll diese
(ent-) täuschenden und (ver-) irrenden Menschen stoppen bzw. zur Besinnungs bringen!?

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×