"Goldman Sachs regiert die Welt"

Folgendes Video ist Anfang der Woche bei youtube aufgetaucht und erreichte bislang einen Zulauf, der für einen kurzen Marktkommentar in unnerreichte Höhen schoss. Der Inhalt ist durchaus brisant.

Die führende Rundfunkanstalt Großbritanniens, die BBC, interviewte in einem Nachrichtenformat einen „unabhängigen Trader”, ein gewisser Alessio Rastani, der völlig ungebunden aus dem Nähkistchen plauderte. Seine Ausführungen sind bestechend ehrlich und damit schockierend. Andererseits scheint sich der junge Herr mit dieser radikalen Einstellung gegenwärtig eine goldene Nase zu verdienen. Erfolg am Markt ist seit jeher eine Indikation für Scharfsinn, Prognosefähigkeit und Weltverständnis. Solche Aussagen finden selten den Weg auf die große Fernsehbühne.

www.youtube.com/watch

Da dieses Interview jedoch auf englisch erfolgte, bieten wir Ihnen hier exklusiv eine Abschrift der deutschen Übersetzung.

 

Felix Albus, Redaktion cashkurs

 

 

==========

 

 

[...]

 

Trader: Nun, es wird crashen und sehr weit abstürzen. Die Märkte werden im Moment von Angst beherrscht. Investoren und „Big Money” beziehungsweise „Smart Money” — ich rede hier von den großen Fonds, Hedgefonds, den Institutionen — sie glauben nicht an die Rettungspläne.

Im Grunde wissen sie, dass der Markt fertig ist, am Ende ist. Der Euro ist nicht ihr Problem, das interessiert sie nicht wirklich. Sie ziehen ihre Gelder ab in vermeintlich sicherere Häfen, wie Treasury Bonds, also Anleihen, auch 30-jährige — und den US-Dollar! Also funktioniert das Ganze nicht.

 

BBC-Moderatorin: Wir hören immer wieder davon, dass das, was die Politiker vorschlagen — und das scheint bislang alles noch etwas unausgegoren — nicht richtig ist. Können Sie einmal auf den Punkt bringen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssten, um Investoren glücklich zu machen und ihnen das Vertrauen in die Märkte zurückzugeben?

 

Trader: Oh, das ist schwierig. Wenn sie mich fragen... für mich spielt das keine Rolle. Ich bin Trader. Mich interessiert das ganze Zeugs nicht wirklich. Wenn ich eine Gelegenheit sehe, Geld zu machen, dann ergreife ich sie. Die meisten Trader kümmert es nicht so sehr, wie man die Wirtschaft auf die Beine bekommt und die ganze Situation bereinigt. Unser Job ist es, bei alledem Geld zu verdienen.

Ich persönlich habe seit drei Jahren von diesem Moment geträumt. Ich muss gestehen, ich gehe jeden Abend ins Bett und träume von einer weiteren Rezession, von einem Moment wie diesem. Warum? Die Menschen scheinen sich nicht wirklich daran zu erinnern, aber die Große Depression der 30er Jahre war mehr als nur ein Crash. Es gab Leute, die sich darauf vorbereiteten, um bei diesem Crash richtig Asche zu machen. Und ich denke, dass kann jeder schaffen.

Das ist nicht nur etwas, dass den Eliten vorbehalten ist. Im Grunde kann heute jeder Geld machen — das ist eine Gelegenheit! Wenn der Euro crasht, wenn die großen Aktienmärkte crashen... Wenn man dann weiß, was zu tun ist, wenn man einen genauen Plan aufgestellt hat, dann kann man hier eine Menge Geld machen.

Eine Möglichkeit sind diverse Hedging-Strategien, also Absicherungs-Strategien. Eine andere Möglochkeit ist das Investieren in Bonds und solche Geschichten...

 

BBC-Moderatorin: Wenn Sie die Leute um mich herum jetzt sehen könnten! Die Kinnladen sind gerade alle nach unten geklappt, nach dem, was Sie gerade sagten. So sehr wir Ihre Offenheit schätzen — das hilft uns doch nicht, das hilft doch der Euro-Zone nicht! Oder tut es das?

 

Trader: Lassen Sie mich Folgendes sagen, aufgepasst, jeder der hier zusieht: Diese Wirtschaftskrise ist wie ein Krebsgeschwür. Wenn man nur wartet und wartet und denkt, dass es verschwindet — so wie Krebs wächst es ständig weiter — dann wird es zu spät sein. Was ich hier jedem ans Herz legen möchte: Seid vorbereitet.

Wunschdenken ist derzeit nicht drin. Ihr dürft nicht hoffen, dass es die Politik schon irgendwie regeln wird. Die Politiker regieren die Welt nicht. Goldman Sachs regiert die Welt. Goldman Sachs ist dieser Rettungsschirm vollkommen egal, genauso den großen Fonds.

Ich gebe Euch einen Rat. Man kann heute mit allem Geld machen, nicht nur die Trader. Man muss eben lernen, wie man von fallenden Kursen profitiert. Das erste, was es zu tun gibt, ist, das eigene Vermögen zu schützen, das abzusichern, was man hat. Denn, meine Prognose ist, dass binnen zwölf Monaten die Ersparnisse von Millionen von Menschen verschwunden sein werden. Wir stehen gerade lediglich am Anfang.

Seid vorbereitet und handelt jetzt. Das größte Risiko momentan ist das Nichtstun.

 

 

BBC-Moderatorin: Alessio Rastani, vielen Dank für das Gespräch.

 

BBC-Moderator: Träumst Du nachts von der Wirtschaftslage?

 

BBC-Moderatorin: Das versuche ich zu vermeiden... (Kopfschütteln, nächstes Thema.)

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

Warren B. am 27.09.2011 um 14:55 Uhr
Und wie ist sein Plan richtig Asche zu machen? Alles auf short und mit maximalen Hebel oder wie? ^^

Wieso will er das man in Bonds investiert?
SamBoJo am 27.09.2011 um 16:00 Uhr
Habe im Internet gelesen, dass es angeblich auch ein Fake sein soll....
Wer weiß da mehr?
fuzzel am 27.09.2011 um 16:05 Uhr
Potzblitz! Zufälligerweise kommen gerade doch diverse "Klartextsprecher" ans Mikro. Hier und da wird über den "cut", den "reset" gesprochen, das es wohl "nicht mehr lange dauert" etc. Das ist wohl die Massenpsychologische Vorbereitungsphase, um beim big Bang nicht sagen zu müssen: "wir haben ja nie kritische Gesiter zu Wort kommen lassen!".
Hier wird im großen Stil die Endphase des Geldsystems eingeläutet, denn die LEute draussen krigeen es echt noch nicht mit!!! Ich sehe es an meinen Kunden und auch teilweise Freunde / BEkannte.
gjb am 27.09.2011 um 16:28 Uhr
Der Bursche macht es mir echt Angst!
gb
lowjones am 27.09.2011 um 17:03 Uhr
Goldman Sachs ist die FED und der IWF, seit langem bekannt.

Der Trader sagt smart und frech die absolute Wahrheit!

Ich weise jetzt zum dritten Mal darauf hin:
Ab Oktober übernimmt Mario Draghi (ehemaliger GS Mitarbeiter!!!) das Präsidentenamt von J. C. Trichet bei der EZB.
Mich erstaunt nicht einmal mehr, wie kooperativ die europäische Politik mit diesem Sachverhalt umgeht bzw. diesem zustimmt.
Wie immer geht es wohl auch denen nur ums grosse Geldverdienen.

Kleinanleger zum Bankberater: "Wie bitteee??? Sie wollen mir sagen, mein ganzes Geld ist weg?"
Bankberater: "Beruhigen Sie sich, das Geld ist nicht weg, es hat jetzt nur ein anderer."

Der Euro interessiert nicht wirklich. Millionen Menschen werden ihre Ersparnisse verlieren. Der monetäre Showdown wird wohl spätestens 2012 über die Bühne gehen.

Kein Problem, soll er kommen!!!



Klaus Kopf am 27.09.2011 um 17:11 Uhr
So und was machen wir jetzt damit? Der Crash steht vor der Haustür und jetzt sollte man hedgen und Staatsanleihen kaufen? Ich steh vor alle dem reichlich ratlos ...
M.S. am 27.09.2011 um 17:37 Uhr
Liebe Redaktion,

die Strategie mit realen Werten mit Absicherung finde ich eine sehr gute Idee. Es bewahrt die Möglichkeit auf eine Chance bei einem minimalen Risiko.
Allerdings frage ich mich zur Zeit immer öfters, was würde ich machen, wenn ich CEO bei Goldman Sachs wäre und vielleicht wirklich die Welt regieren würde.
Ich meine, ist das derzeitige Niveau eine Basis von den ich mich auf Gewinne ausrichte will. Ich sehe nämich die obere Grenze bei ca. 8200 Pkt., also dem Höchstand des DAX. Warum? Einfach ein Gefühl, vielleicht weil es der Höchstand ist. Das heisst, der DAX Stand ist definitiv noch zu hoch um hier wirklich das ganz große Geld über die nächsten Jahre zu machen. Ich denke, auch die Banken sind langfristig oriertiert, jedoch nicht wie klassiche Investoren sondern im Sinne von kurzer heftiger Crash (und eine eventl. Wiederbelebung der Banken nach der Crash) und dann möglichst langer und starker Boom (langfristig aber ungesund und nicht nachhaltig). Aus diesem Szenario ergeben sich also nochmals heftige Kursstürze, vielleicht aber erst nach einer kleinen Rallye fürs Gewissen der Allgemeinbevölkerung, also sogenante Nebelbomben zünden. Vielleicht die Staaten wie USA, Deutschland usw. irgendwie noch etwas stärken, dass diese zur Not wieder retten können. Sonst haben die nämlich das letzte Mal gezockt, also ein Art selbst-knock-out, wenn Sie sich wieder verzocken.

Mich würde nun interessieren, wie Ihr die Lage diesbezüglich einschätzt, wenn Ihr es aus deren Sicht (Goldmann Sachs und anderer Big Player) den Markt betrachtet.

Vielen Dank für euer Feedback!
Wobianer am 27.09.2011 um 17:48 Uhr
Alessio Rastani steht im Verdacht ein YES MAN zu sein, wie viel Gehalt hat dieses Interview dann noch? Dies sollte hier mit angegeben werden, damits Seriös bleibt.

Siehe: http://thedailyedge.thejournal.ie/is-alessio-rastani-actually-one-of-the-yes-men-update-they-say-hes-not-237950-Sep2011/
Sascha am 27.09.2011 um 17:56 Uhr
Wow, das Video ist der Hammer. Mir läuft es kalt den Rücken runter.

Also, meint der Trader mit "Hedging-Strategien" das was wir hier auch machen? Also was Dirk Müller empfiehlt "Sachwerte mit Versicherung"?

Ich hätte nichts dagegen "vorbereitet" zu sein "und richtig Kohle zu machen". Wer kennt sich aus und wie könnte ein entsprechender Plan aussehen. Also Ihr Goldmänner in diesem Forum, gibt Euch einen Ruck und lasst uns kleinen Leute an der ganzen Nummer mitverdienen. Dann könnt Ihr gerne weiter die Welt regieren.
A. Herar am 27.09.2011 um 18:22 Uhr
Das letzte Wort der Moderatorin war noch : Albtraum! (Nightmare)
kiese am 27.09.2011 um 18:35 Uhr
Vermutlich denken nicht wenige Trader so, aber letzlich fällt es mir schwer zu glauben, dass jemand solche Dreistigkeiten blanko in die Kamera spricht.
Die Theorie das es sich bei diesem Trader um einen "THE YES MEN" handelt, halte ich für wahrscheinlicher !
Mfg und bis neulich !
Le kiese
Toby am 27.09.2011 um 19:08 Uhr
...hat für meinen Geschmack zu wenig Substanz. Gewäsch...
benharper am 27.09.2011 um 20:30 Uhr
na ja. Viel davon ist wahr, es ist aber ein bißchen übertrieben was er erzählt. Man kann Geld sowohl in den fallenen als auch in den steigenden Märkten verdienen. Die Lage ist nicht besonders lustig jetzt und ich habe sie auch in den letzten Monaten ausgenutzt, will aber nicht, dass die Menschen ihre Jobs verlieren und die Welt wieder in den Chaos abrutscht. Es ist viel spinnerei in dem was er erzählt in einem Stimme ich ihm aber voll zu - Goldman regiert die Welt.
Dr. Christian A.Becker, MBA am 27.09.2011 um 20:56 Uhr
Ja, das ist schockierend. Allerdings verwundert es mich nicht. Ich glaube schon lange nicht mehr der Politik. Letztlich ist diese nur noch die Gebtriebene durch den Großkapitalismus, wie z.B. Goldman. Auf menschliche Werte zu vertrauen ist leider nicht mehr angebracht. Schade. Letztlich ist das Geld nicht weck. Wie die Geschichte zeigt, wird es nur wieder mal zu gunsten einiger wenigen Institutionen, die die Macht besitzen, umverteilt.
Ürigens, für mich steht unter Berücksichtigung der Staatsverschuldungen fest: Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wann die Währungsreform kommt. Allerdings halte ich die Frist von 12 Monaten für etwas zu kurz, da die politischen Anstrengungen, zugunsten von einem vereinten Europa / €uro, noch sehr hoch sind. Ich veranschlage da eher einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren, bis zum Zusammenbruch des €uros in der jetzigen Form. Bis dahin wird noch sehr viel von z.B. der EZB Geld "gedruckt werden", in dem man Anleihen bonitätsschwacher Länder aufkauft. Das bringt zwar Zeit, ist aber nicht die letztendliche Lösung. Die gibt es aber nicht, da Sparen der schwachen Länder letztlich nur dazu führen wird, die Krise weiter zu verschärfen. Bis zum totalen Untergang. Spätestens dann werden die Garantien der "guten Länder" gezogen, die wiederum nicht bezahlt werden können. Also sind auch diese Staaten fertig. Dann folgt der Reset.
Alexander am 27.09.2011 um 21:11 Uhr
2.Absatz: Er sagt, dass das smart money in "safer assets" läuft. Sie übersetzen mit "vermeintliche sichere Häfen" .. das Wort vermeintlich ist hier nie gefallen!

Denn wenn man "vermeintlich" weglässt, und das Video anerkennt, muss man erklären warum Staatsanleihen oder US-Dollar sichere Häfen sind ;-) Viel Erfolg
Gregor Nowotny am 27.09.2011 um 21:36 Uhr
Im Grunde spricht er das aus, was wir alle schon geahnt/gewusst haben.

Dass Goldman und Sachs die Welt regiert ist jedem "Insider" schon seit der Jimmy Carter Ära klar,...
Dass mit Pleiten Kohle gescheffelt wird, wird jedem spätestens dann klar, wenn man sich mit dem quasi kriminellen Konstrukt der "Credit Default Swaps" beschäftigt (Stichworte Griechenland und Papandreou)
Dass BerufsTrader ein funktionierender Markt absolut nicht interessiert, dafür aber sehr wohl der eigene Profit, ist auch nicht wirklich neu.

Aber es ist mal erfrischend, wenn mal ein Insider so offenherzig ausplaudert, was ohnehin schon alle ahnen und permanent unter den Teppich gekehrt wird.

Summo summarum, muss ich noch los werden, dass dies alles hier ein Mal mehr ein Beweis dafür ist, dass der Mensch sich in NICHTS durch das Tier unterscheidet. Jäger und Sammler,... Charles Darwin: "The survival of the fittest".
es gibt ein paar Wölfe an den Schalthebeln der Macht und die fressen förmlich jene, welche auf ehrliche und harte Art und Weise ihr Geld verdienen,...

ICH WENDE MICH AB MIT ABSCHEU!!
digi am 28.09.2011 um 05:37 Uhr
Vielen Dank für den Link.

Ich lese gerade das Buch: „Der große Crash 1929“ von John Kenneth Galbraith. Die Parallelen von 1929 / 1987 / 2011(12)? sind atemberaubend.

Ich wünsche allen einen erfolgreichen Handelstag.
Weltnbummler am 28.09.2011 um 07:44 Uhr
Bin mal gespannt,wie die gleichgeschalteten deutschen Medien,die auch immer wieder versuchten die Standpunkte von Herrn Müller abzutun oder zu ignorieren,dieses Interview abarbeiten. Aber vielleicht machen sie es ja wie bisher - totschweigen.
Horst Gumbo am 28.09.2011 um 07:48 Uhr
Vielen Dank für die Informationen. bekommen wir eigentlich auf Crashkurs eine klare Anleitung, wie man aus dem Crash Geld macht, oder müssen wir uns das Buch "Cashkurs" zulegen? (Die Frage ist, ob dort eine solche Anleitung enthalten ist.)
Andreas Braun am 28.09.2011 um 07:54 Uhr
Warum empfiehlt der Trader denn Anleihen in US Bonds? Entweder, er hat's nicht drauf, was ich nicht glaube, oder es steckt Kalkül dahinter...

Sie schreiben hier ja, Sie würden Anleihen im Moment nicht mit der Kneifzange anfassen. Was ist denn mit Anleihen in im Moment vermeintlich sichere Währungen / Staaten wie die norwegische Krone, der australische und neuseeländische Dollar und der schweizer Franken?
Würden Sie so etwas empfehlen, oder wenn nicht, warum nicht? Bitte um Aufklärung :-)
doescher am 28.09.2011 um 08:19 Uhr
Es ist erschreckend, aber der Trader steht wohl nicht alleine mit seiner Meinung. Und daher, da alle versuchen beim nächsten Crash ein kleines Vermögen zu machen, ohne vorher ein großes Vermögen gehabt zu haben, werden alle auf die gleiche Weise agieren. Das ist dramatisch beunruhigend.
So wie ich das sehe, werden viele nach einer ähnlichen Strategie handeln, um möglichst viel aus dem Crash zu verdienen. Alle werden - wie von Herrn Müller propagiert - ihre Werte absichern. Wenn alle das so machen, dann kann am Ende keine Bank mehr die "Versicherungen" ausbezahlen, da sie nicht genügend Liquidität haben kann. D.h. wir kleinen Anleger haben dann zwar Aktien gekauft, mit Put-Optionen abgesichert, aber leider sind diese wertlos, weil die Banken diese Optionen nicht mehr ausbezahlen können. Oder habe ich hier einen Denkfehler?
Wie kann man wirklich vernünftig mit einem solchen Szenario umgehen, sich und seinen bescheidenen Besitz schützen?
Fabian am 28.09.2011 um 08:40 Uhr
Das hab ich gesehen und dachte ich spinn. Das der das auch noch sagt..und sowas auf BBC :)
André am 28.09.2011 um 09:22 Uhr
Die Kommentare auf Youtube reichen von "...schockierend offen...", bis "...der spielt doch nur - seine Gestik ist auch gar nicht natürlich."
Für mich ist der Mensch glaubhaft, aber ich sehe die Dinge nicht ganz so düster.

Vielleicht passt dass ja doch zu dem Szenario das Dirk Müller bei Markus Lanz gestern abend erörterte. Den genauen Wortlaut hab ich nicht mehr parat aber es ging darum dass über den Zinseszins und die Investments der "Reichen" die exponential ansteigende Vermögensbildung zum einen immer weniger Menschen in der Gesellschaft dient und zum anderen die Staatsverschuldung ebenfalls exponential in die Höhe treibt, und dass deswegen alle paar Jahrzehnte eine komplette Umverteilung bzw. Neuverteilung der Vermögen und Besitztümer stattfindet, von den 'oberen' oder reichen Schicht der Gesellschaft nach unten.
Wäre schön wenn Herr Müller seine Meinung noch hinzufügen könnte (und Verzeihung falls ich Sie aus dem Gedächtnis nicht ganz wortgetreu zitieren konnte - ich hoffe der Kern stimmt in etwa).
Bei Rastani geht es zwar eher um die Macht von Golman Sachs, aber wenn er den Euro und auch den globalen Aktienmarkt vor einem solchen Abgrund sieht dann steht doch seiner Meinung nach eine sehr tiefgreifende und weltweite Umwälzung auf dem gesamten Kapitalmarkt statt. Das gibt einem schon ganz schön zu denken!
chris am 28.09.2011 um 11:00 Uhr
sorry. aber kann mir bitte irgendjemand einen wink mit dem zaunpfahl geben, wie irgendwie bei einem solchen szenario mein geld tif.tif@gmx.net
Sven Meyer am 28.09.2011 um 11:54 Uhr
Hier übrigens nochmal der Original-Link, den ich Montag-Nacht gefunden und gleich an cashkurs gepostet habe (hätte man ja auchmal erwähnen können):

http://www.bbc.co.uk/news/business-15059135

Wenn das so stimmt (ich glaube das mal und es deckt sich auch ziemlich mit dem Inhalt vom Buch "Crashkurs" (mit 'r' !) und man damit Geld machen will (oder seine Sachwerte nur versichern will), dann kauft man Put-Optionen - keine Optionsscheine - die sind von den Banken herausgegeben und im Falle einer Bankpleite auch wertlos) !
Chrygel am 28.09.2011 um 12:00 Uhr
@ André
..."Neuverteilung der Vermögen und Besitztümer stattfindet, von den 'oberen' oder reichen Schicht der Gesellschaft nach unten."
... Umverteilung, wie soll denn das bitte gehen?

Der Hausbesitzer, der während der Krise seine Arbeit verliert und seine Hypothek nicht mehr tragen kann.. kann auf diese Umverteilung dann bei der Heilsarmee warten.

Umverteilung wird's meiner Meinung nach nicht ohne Aufstand, Chaos oder Revolution geben. "Welcome to the jungle!"

Gruss
Chrygel
golden_eye am 28.09.2011 um 12:08 Uhr
keine panik...
der typ versucht europa schlechtzureden
"goldman sachs regiert die welt" - das haben wir doch alles schon mal gehört

soll jetzt für die skeptiker glaubwürdiger klingen
aber wir müssen 24/7 mit schlechten nachrichten vollgepumpt werden um die kollektive "verschlechterung der lage" überhaupt noch wahrzunehmen...

meiner meinung nach nur ein teil der kampagne gegen europa: doch die probleme der usa sind größer
was will uns der typ vermitteln: die amis sind ja sooooo stark und wir so schwach...
wenns um den zusammenbruch des geldsystems geht denke ich: AMERICA FIRST!!
Sven Meyer am 28.09.2011 um 12:30 Uhr
@golden_eye : Tja, die Frage ist wirklich nur in welcher Reihenfolge ... ich befürchte die Amis wollen uns erstmal fertig machen (z.B. durch Herabstufung der Kreditwürdigkeit europäischer Banken und Staaten ... so nach und nach, immer mal wieder eine mehr ... In welchen Land sind die 3 größten Rating-Agenturen übrigens?) ... und ich befürchte sogar, dass sie da gute Chancen haben (die Finanzhaie dort sind eben schlauer als unsere Politiker, die sich selbst von den eigenen Banken über den Tisch ziehen lassen) ... und dann wird es sie selber auch irgendwann erwischen - zumindest die "normale" US-Bevölkerung.
golden_eye am 28.09.2011 um 12:54 Uhr
@Sven Meyer
die ratingagenturen sind amerikanisch- nun stellen wir uns mal vor was in amerika los wäre wenn sie es nicht wären..
doch der euro hält sich dem dollar gegenüber immer noch, denn europa und amerika ist nicht alles es gibt da noch die BRIC staaten, die haben auch etwas zu sagen und offensichtlich haben die europa nicht abgeschrieben
da die ratingagenturen den rettungsschirm offensichtlich nicht wollen (
http://www.ftd.de/politik/europa/:schuldenkrise-und-euro-ret tung-s-p-warnt-vor-ueberlastung-deutschlands/60108920.html
) könnte es sein dass er ihnen die pläne durchkreuzt und uns noch ein wenig zeit verschafft...
star am 28.09.2011 um 13:55 Uhr
Ein gnadenloser Trader der plötzlich ein Gewissen bekommen hat oder warum gibt er dieses Interview?
Mir kommen die Tränen!
Keiner weiß bis jetzt, wer sich dahinter verbirgt!?... seltsam?
Der Mann erzählt doch nichts Neues.
Wer hier auf dem Board das Ganze mit verfolgt weiß doch mittlerweile wie der Hase läuft.
Davon abgesehen, müssten wir doch langsam erkannt haben, dass es keine absolute Sicherheit gibt!
Jede Krise ist individuell und nur am Ende werden wir sehen, welche der „vielen“ genannten Absicherung funktioniert hat.
Ein schwacher Trost,
aber vielleicht hilft uns Herr Müllers Glaskugel, die im Augenblick noch in der Ecke steht und verstaubt :-))
Alexander am 28.09.2011 um 14:11 Uhr
Toll, mal ganz was ganz Neues. Seid vorbereitet, seid informiert, kümmert Euch um Euer Geld.
Big News... Wenn einer ganz banal die Realität schildert, gibt es einen riesigen Medienhype.

Lest Cashkurs, vergesst Rastani (Dampfplauderer)
slotti am 28.09.2011 um 17:39 Uhr
Nicht alles glauben was im Netz so rumschwirrt...
Handelsblatt:

LondonDer angebliche Börsenmakler, der am Montag mit einem BBC-Interview für einen Sturm der Empörung gesorgt hatte, ist nur ein einfacher Kleinanleger, der Aufmerksamkeit suchte. Börsenhandel sei für ihn lediglich ein Hobby und er habe nur eingewilligt, dem britischen Fernsehsender das Interview zu geben, weil er gerne rede, sagte Alessio Rastani am Mittwoch der Zeitung „The Daily Telegraph“. Demnach ist der 34-Jährige nicht offiziell als Börsenhändler gelistet, sondern betreibt eine schlecht laufende Kommunikationsfirma.
Rastani hatte am Montag mit der Aussage einen Sturm der Empörung ausgelöst, er träume von einer neuen Rezession und die US-Investmentbank Goldman Sachs regiere die Welt. Die meisten seiner Kollegen scherten sich nicht darum, welche Pläne Politiker als Ausweg aus Krisen schmiedeten, versicherte Rastani. Ihr Job sei es schlicht, daraus Kapital zu schlagen. Als der BBC-Moderator ihn schockiert anschaute, ergänzte Rastani:
Tobias G. am 28.09.2011 um 17:53 Uhr
Als Hintergrund sollte man, wie schon getan, das "Yes Men" Team erwähnen.
BBC wurde bereits "Opfer" dieser Gruppe.

Zu Empfehlen sind die Videos auf Youtube: - "Die Yes Men regeln die Welt" .

Keine Bewertung, reines Informationssammeln...
Martin Vogel am 28.09.2011 um 18:56 Uhr
http://www.handelsblatt.com/politik/international/angeblicher-bo ersenmakler-gibt-schwindel-zu/4670352.html
Warren B. am 28.09.2011 um 19:11 Uhr
@slotti

Ich glaub aber auch nix was die Handelsblatt schreibt. ^^
Sven Meyer am 28.09.2011 um 19:42 Uhr
Vielleicht war es doch kein Profi-Trader, sondern nur ein "Hobby-Trader".

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,788954,00.html

... nicht desto trotz hat er wohl 100% genau den Punkt getroffen wie die Lage ist. Ein Goldman Sachs Mitarbeiter düfte wahrscheinlich kaum vor die Kamera treten und das so sagen (auch wenn es stimmt).
Und bestimmt gibt es auch genug Leute die nicht wollen, dass alle so genau wissen wie es wohl weiter geht und die Story jetzt als "Spaß eines Hobby-Traders" abtun wollen.
goldmark.de am 28.09.2011 um 22:04 Uhr
Also BBC ist sicherlich kein drittklassiger Klamauk-Sender: Warum bekommt so jemand Sendezeit? Da geht es um mehr, da steckt mehr dahinter, mindestens Stimmungsmache.
tom am 28.09.2011 um 22:10 Uhr
Hi Ihr,
ich glaube schon das der Typ im Video recht hat,
aber war es wirklich ein Versehen das sie nen Statisten geladen hatten ?

Jetzt spricht und schreibt alle Welt davon..... so können dann selbst jene die bisher mit diesem Thema noch nichts zu tun gehabt haben erreicht werden....

Auch wenn im nachhinein erklärt wird, das versehentlich ein "Betrüger" diese Aussagen im Fernsehen machen konnte, ist diese Botschaft mittlerweile bei vielen Empfängern angekommen und bleibt unterbewusst bestehen..... !

Dabei könnte es sich auch gut um perfide Manipulation der Massen handeln um sich endlich mit dem unausweichlichen zu beschäftigen und Vorsorge zu betreiben...
Roesger am 03.10.2011 um 03:38 Uhr
@sascha

Ihrem Kommentar entnehme ich dass der nächste Spieler sich warmläuft, oder?

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×