Klare Worte im Kommentar der "ARD Tagesthemen"

Liebe Cashkurs-Community,

anbei finden Sie einen ausgesprochen guten und ehrlichen Kommentar von Jürgen Seitz, der am 20.02.12 in den Tagesthemen erschienen ist.

http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt3730.html
 
Dort auf der rechten Seite anklicken: Der Kommentar

Nicht nur wir freuen uns über die ehrlichen Worte. Selbst die Bildzeitung hat sich dem Kommentar agenommen, aber lesen Sie selbst:

BILD vom 22.2.2012

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

satan76 am 23.02.2012 um 15:29 Uhr
Das heisst doch aber im Umkehrschluss, dass die geneigte BILD (bisher?) nicht "mutig" genug war, diese, im übrigen bereits für Schulkinder offensichtliche, Wahrheit auszusprechen, oder?

Dieses Schmierblatt tut doch alles, um von den wahren Problemen des Landes und der Welt abzulenken, solange es nur der eigenen Auflage dient und den "richtigen" (=Megareichen) nicht schadet!
emmi am 23.02.2012 um 18:02 Uhr
sehe ich auch so. nur leider hätte man es gleich anders machen sollen mit griechenland. jetzt sind schon zig milliarden geflossen bzw zerfloss.
eine23 am 23.02.2012 um 18:58 Uhr
Hallo Herr Müller,

auch wieder einmal klare Worte von mir:"

Die Schuldenkrise führt zu einem neuen, totalitärem System!

Danke Herr Schäuble, Fr. Dr. Merkel und Herr Rößler, Hr. Dr. Kohl, Hr. Dr. Schröder & CO.!

Die nächste Bundestagswahl kommt bestimmt und nicht nur das. Ihre Lügen sind millionenfach entlarvt.

Aktuell mein Protest zu ACTA und INDECT!

Liebe Mitbürgen der EU,

was muss man da noch lange Prüfen!?? Zensur nein, Urheberrechte ja.
Drohnen nein, Vorratsdatenspeicherung nein, Zensur nein, Pressefreiheit ja, Bürgerrechte ja,Meinungsfreiheit ja, Sopi nein, RFID-Überwachung nein, Verfassung ja, Grundgesetz ja, ESM nein, Versklavung nein, Leiharbeit nein, Scheinselbständigkeit nein, etc.!

Leute wacht endlich auf, sonst ist es in ein paar Jährchen zu spät.

Die Wirtschaft küngelt mit der Politik-definitiv einen totalitären Plan aus! Höhere Strafen dafür ja.! Hohe Strafen für Politiker wegen Amtsmissbrauch und Verbrechen ja usw., usw.!

Lesen sie “Brave new world oder 1984! Dann wird Ihnen einiges bewusst.

Faschismus steht wieder vor unseren Türen.!

Und passen sie Alle auch auf das INDECT-Gesetz auf.
Dieses gleicht der Verfassung eines Polizei- und Nazi- und Stasi-Staates.

Wählen sie lieber die Piraten-Partei (falls überhaupt eine Partei wählbar erscheint!?) oder gehen besser sie auf die Straße friedlich demonstrieren.

“Kämpfen” sie für Ihr Leben und Ihre Freiheit.

Vergessen sie den Herrn Gauck und die meisten anderen Politiker und Wirtschaftslenker.

Gehen sie selbst in die Verteidigung Ihrer Bürgerrechte.

Denken sie bei der Altersvorsorge an Rohstoffe für die EU und an Ihr Leben selbst (vergessen sie den LV, PRV, Riester- und Rürup-Müll), nicht an Papiergeld.

Wachen sie endlich auf, bevor unser “korrumpiertes Rechtssystem”
für Fakten sorgt wie z.B. bei S21.

Das ist meine freie Meinung!

Viva la Revolution..für Einheit, Brüderlichkeit und Freiheit.
Es war einmal .auch ein Wort im Context genannt, daß nannte sich Gerechtigkeit (Justice, Justicia, Justiz?). Doch das ist wohl bei all der Geldgier und dem Neid und der Mißgunst (7 Todsünden sind es insgesamt, mit Ergänzungen noch mehr) auch hier, bei uns in der EU inkl. D abhanden gekommen. Daher hat auch z.B. China für Wirtschaftsverbrechen wie z.B. Bestechung, Korruption, Umweltschäden, etc..die Todesstrafe ausgesetzt. Warum wohl?

Diese Moral- und Ethikapostel der Politik und Wirtschaft sind in meinen Augen “Heuchler” und noch viel mehr!

Lassen sie sich nicht vergauckeln.

Für eine Trennung von Kirche und Staat (ich bin auch Christ!)".

Herzliche Grüße
Malviel am 23.02.2012 um 20:21 Uhr
Hallo Herr Müller,
ich freue mich endlich mal wieder etwas anderes als den ganz besonderen Service von Ihnen sehen zu dürfen.
Piet am 23.02.2012 um 21:13 Uhr
Für mich ist und bleibt BILD der klare Kontraindikator. BILD, Verfechter der Atlantikbrücke.
(Bsp. hier: http://www.bild.de/regional/frankfurt/karl-theodor-zu-guttenberg /beim-traditionsverein-atlantikbruecke-flammende-rede-fuer-die-f reundschaft-15890416.bild.html)
Ich habe den Euro nie gewollt, aber nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und wir müssen das Beste daraus machen. Wenn Griechenland fällt ist Portugal dran, dann Spanien und Italien und dann…war es das. Und die Amis und Engländer (angelsächsisches Bankenkartell) lachen sich ins Fäustchen und können mit dem Dollar weiterwurschteln, konkurenzlos!
Griechenland ist ein überschaubares Problem, 2-3 % Wirtschaftskraft innerhalb der Eurozone. Man hat es schon im Mai 2010 versäumt Nägel mit Köpfen zu machen. O-Ton Hellmeyer: „…Merkel war ein teures Mädchen dieses Jahr...“
Deswegen bin ich ganz bei Hellmeyer, der nicht müde wird, seine (vollumfänglich nachvollziehbare) Sicht der Dinge darzusetellen. Beispiele hier:
http://www.daf.fm/video/hellmeyer-europa-ist-in-einer-viel-b esseren-verfassung-als-es-dargestellt-wird-50150737-DE0008469008 .html
ntv telebörse vom 22.2. 9:45 Uhr
ironalex am 24.02.2012 um 09:33 Uhr
Hallo Herr Müller, hallo Gemeinde,
um zu wissen, wer alles zu den Nebelkerzenwerfern gehört: Einfach mal »Atlantikbrücke« googlen und bei »Wikipedia« die Namensliste dieser feinen Gesellschaft einsehen. Mehr braucht's nicht fest zu stellen , wer uns vera…!

Gruß ironalex
Tom am 24.02.2012 um 11:04 Uhr
Laut Beitrag explodierten die Lohnstückkosten in Griechenland fast, ein insgesamt bisher wenig aussichtsreiches wirtschaftliches Geschäftsmodell ,und trotzdem wurde auch bei den armen osteuropäischen EU Ländern die Hand im Rahmen des EU Hilfspakts aufgehalten. Die Slowakei zahlt ihren Rentnern durchschnittlich 400 euro pro Monat, die Griechen wollten in der jüngsten Rentenreformdiskussion Rentenbeziehern unter 1500 Euro kaum noch Einschnitte zumuten, das zeigt doch eine bedrohliche innereuropäische Schieflage , die auf Dauer ohne Euroaustritt für Griechenland nicht durchzuhalten ist, wenn man wieder auf eigenen Beinen stehen will.
Ein neue Offenheit im TV, dazu noch ein neuer Bundespräsident der in der breiten Bevölkerung grosses Ansehen geniesst, das ist schon mal ein guter Start.
Adam am 24.02.2012 um 19:26 Uhr
Es gibt nur eine wirkliche Lösung, aber die ist bei dem jämmerlichen Personal in der Politik nicht durchsetzbar: Die Rückführung des Euro auf eine EWS-Währungsschlange mit notfalls veränderbaren Wechselkursen.
Die Alternative ist die ewige Transferunion plus kontinentaler Sozialbbau und die wird uns gerade in freundlichen Anfangsdosen verabreicht.
(Griechenland ist nur ein kliener Teil des Problems).

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×