(c) mbs - Fotolia.com

Es tut sich wieder was in der Diskussion um eine neue Weltleitwährung und eine damit verbundene Abkehr vom US-Dollar.

Der russische Präsident Medwedew hat weitere Reservewährungen gefordert und das bisherige System, welches auf Euro und vor allem auf US$ beruht kritisiert. Er hat schon oft eine Verringerung der Abhängigkeit vom US$ gefordert.

China und Russland haben bereits angekündigt, ihren Anteil an US-Staatsanleihen zu vermindern.

Auch in Indien wird ein Abbau der Dollarreserven in Erwägung gezogen. Indien hält Devisenreserven im Wert von 265 Mrd. US$, den Großteil davon in US$. Russland verfügt über 410 Mrd. US$ Devisen- und Goldreserven, China über etwa 2000 Milliarden.

In diesem Zusammenhang tauchen immer wieder die „Sonderziehungsrechte“ des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf. Eine Kunstwährung, die wiederum hauptsächlich auf US$, Euro, Yen und britischem Pfund beruht. Hier müsste es jedoch zuerst eine Neuordnung der Hinterlegung geben. Die Chinesen, Russen und Brasilianer werden darauf drängen, dass der US-Dollar eine geringere Rolle spielt. Die Amerikaner und Europäer haben kein Interesse, diese Rolle an den russischen Rubel oder den chinesischen Renminbi zu übertragen.

Immer wieder hört man von der Idee des „Bancor“. Ebenfalls eine Kunstwährung, die aber durch einen Korb von 30 Rohstoffen gedeckt wäre. Der große Ökonom und Vordenker Keynes hatte diese Währung bereits 1944 als Alternative zur goldgedeckten Währung empfohlen, konnte sich aber damit nicht durchsetzen. Die Abhängigkeit vom Preis eines einzigen Gutes (dem Gold) hat in der Folge zu großen Problemen geführt. Schließlich wurde die Golddeckung bekanntlich ganz aufgehoben. Eine Deckung durch 30 unterschiedliche Rohstoffe hat dagegen einen gehörigen Charme und wird in den letzten Monaten immer wieder in die Diskussion hinter den Kulissen eingebracht. Wenn zu den 30 Rohstoffen auch Weizen, Mais und Reis gehören, dürften auch die Amerikaner als größte Exporteure damit leben können. Bereiten sich die Chinesen mit den Rohstoffkäufen der letzten Monate bereits auf ein solches Szenario vor? Man weiß es nicht, kann das Thema aber ruhig mal weiterdenken.

Vor wenigen Tagen hat der IWF angekündigt, zum ersten Mal in seiner Geschichte eine eigene Anleihe in der Währung „Sonderziehungsrechte“ (SZR) aufzulegen, die aber nur von Staaten gekauft werden kann. Hier scheint man die Bedeutung dieser SZRs und auch des IWF langsam ausbauen zu wollen. Wenn es dann noch zu einer weltweit anerkannten Deckung kommen würde, wäre das schon mehr als die halbe Miete für eine neue Weltleitwährung.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

Greiner am 06.07.2009 um 19:50 Uhr
Und was passiert wenn eine Lagerhalle mit Mais oder Reis abbrennt? Dann müsste entsprechend die Währung vernichtet werden?
Hans Meise am 07.07.2009 um 06:09 Uhr
30 unterschiedliche rohstoffe ... nah das wäre doch mal erfrischend. back to the roots. ein Währung auf basis realer werte - wer hätte das gedacht! vielleicht werden wir ja doch noch schlauer.
Maria del Mar am 07.07.2009 um 12:51 Uhr
Langsam wird es langweilig. Den Dollar wird es noch in 100 Jahren geben weil die USA die Weltmacht hat und sie nie wieder abgeben wird. Auch wenn Obama als Bettler durch die Krisengebiete zieht. Die haben die Größte Börse der Welt und bestimmen zu 100% was an den Kapitalmärkten zu Passieren hat. Die Chinesen werden wenn sie die Klappe zu weit Aufreisen, in die Schranken gewiesen werden. Die anderen Länder dieser Welt sind Buchungsmäßig genau so wenn nicht schlimmer dran wie die USA. Das ist nun mal leider so und Deutschland ist auch keine Insel der Glücksehlichkeit. Die Börse wird nicht mehr groß fallen, sondern mittelfristig stark steigen. Also genau das, wo keiner mit rechnet. Das hat sich bis heute nicht geändert.gsam wird es
Helge J. Poremba am 08.07.2009 um 09:38 Uhr
Hallo Herr Müller + verehrte Mitleser,

Weltleitwährung in Naturalien hört sich erst mal gut an, ... aber ... aber ... aber !!!

Was passiert nach einer Missernte bei Reis, Mais Weizen etc. ?? Die Dummen sind doch dann wieder die Drittländer und kommt das nicht auch einer Form von Spekulation mit Grundnahrungsmitteln gleich, Herr Müller? In Ihrem Buch lehnen Sie - mit Recht - die Spekulation mit Grundnahrungsmitteln ab !!!

Was passiert, wenn plötzlich die Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen wie Eisenerz, Nickel, Rohöl etc. steigt oder fällt ??
Auch die Spekulation mit Rohstoffen trifft die vg. Länder deutlicher als uns hier in den Industrieländern!

Daher ist nach meiner Meinung eine Weltleitwährung, die ausschließlich mit Rohstoffen gedeckt wird, nicht das "gelbe vom Ei" ... Dazu sind die Marktschwankungen der Rohstoffe zu groß!

Die Kombination - also eine Mischung aus verschiedenen Bereichen wie Rohstoffe + Währungen + BIP bestimmter Länder (gewichtet nach Bevölkerungsdichte und / oder anderen zusätzlichen Merkmalen --> siehe unten) wäre vielleicht die sicherere Alternative.
Nach 4 bis 5 Jahren (längstens!) sollte das System neu bewertet und die Standards aktualisiert werden.

Vorteil: die Währungsreserven einer Volkswirtschaft können nach dem vg. Zeitraum besser eingeschätzt werden und die betreffenden Führungsnationen (G8, OPEC, China, Indien, Brasilien + Australien etc.) tragen die Verantwortung gemeinsam - ähnlich wie bei einer großen Eigentümergemeinschaft. Vorbild wäre ähnlich - wie die Einführung des Euro!
Ich erhebe keine Ansprüche auf Vollständigkeit meines Gedankenspiels.

Was halten Sie davon, Herr Müller + liebe Mitleser ?

Für heute verbleibe ich mit
Urlaubsgrüßen aus dem Herzen von Schweden (Dalarna)

;-)
Charly Tankano am 08.07.2009 um 17:22 Uhr
hALLO Herr Poremba,
Ihren Vorschlag, eine Kunstwährung aus dem von Ihnen genannten Mix zu schaffen, finde ich überzeugend. Das Schwergewicht sollte auf Wachstum, Produktivitätsfortschrit, BIP etc. gelegt werden. Dann hätten Peisschwankungen be iden Rohstoffen kein großes Gewicht. Ist Ihnen die Idee im Strandkorb gekommen oder hat sich Ihres Wissens schon irgendein Professor aus Heidelberg darüber kluge Gedanken gemacht? Die Sache sollte breit diskutiert werden.
Schöne Tage noch in Schweden!
Charly Tankano
Helge J. Poremba am 14.07.2009 um 20:23 Uhr
@Charly Tankano

herzlichen Dank, dass Sie mein "Gedankenspiel" gelesen haben. Schade, dass die Diskussion zu diesem Thema hiermit schon zu Ende ist.

Die Idee stammt übrigends nicht von einem Prof. aus Heidelberg ... auch ist nicht sie nicht hier nicht im schwed. Strandkorb entstanden (hier gibt`s viel Wald - gute Luft - nette Menschen und ca. 10.000 Seen *smile*), ... es ist einfach nur die Logik, dass man Risiken streuen muss - so wie den eigenen Aktiebestand. Das gilt erst recht bei einer neuen künftigen Weltleitwährung.

Mit vielen Urlaubsgrüßen aus Dalarna / Sverige an Sie und an alle Leser inkl. Herrn Müller ;-)
B2B_MK am 25.11.2009 um 07:50 Uhr
Sehr geehrte Diskussionsrunde,

ich möchte zu den genannten Argumenten noch eines hinzufügen: das Vertrauen!

Je nach Szenario wird eine neue Währung eventuell auch garnicht von den Menschen angenommen. Sollte der Dollar abgeschafft werden, müssten die Amerikaner Ihn durch eine Währung ersetzen und wieder ein Argument finden, das Vertrauen und die Erwartungen der Menschen einzufangen. Das wäre z.B. durch ein festes Wechselverhältnis in Gold und Silber möglich. Dieses Tauschverhältnis mit 30 Rohstoffen ist eine Idee mit Charme keine Frage, aber wie werden Sie das Einwechseln organisieren?

Wir dürfen weiter gespannt sein, denn an jedem Gerücht ist ja bekanntlich ein Funken dran :-)

MfG B2B_MK
Aristoteles;-) am 25.06.2010 um 13:34 Uhr
Wozu braucht das Geld eine Deckung? Dass Gold bis in die siebziger jahre hinein als Deckung für den Dollar fungierte, ist ohnehin kaum zu begreifen. Wächst die Weltbevölkerung - und das tut sie nach, wie vor - dann wird auch mehr Geld benötigt. Da die Goldmenge sich nicht vermehren läßt, muss der Goldpreis immerzu steigen. Die Währung kann also nicht stabil sein. Hinzu kommt, dass durch den Zinseszinseffekt die Geldforderungen exponentiell anwachsen. Durch welchen Rohstoff sollen denn diese Forderungen gedeckt werden können? Die aus Schulden generierten Sachwerte verlieren an Wert (Durchhaltekosten) und können daher nicht ebenfalls exponentiell anwacsshen. Was wir brauchen ist ein neues Geldsystem, in dem das Wachstum der Guthaben und Schulden begrenzt wird. Alles andere ist Flickwerk.

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×