Der Ölpreis steigt und die Börsen geraten unter Druck. Die brüchige Weltkonjunktur kann sich besonders jetzt keinen Ölpreisschock leisten. Verantwortlich für den hohen Ölpreis sollen die Unruhen in Nordafrika sein. Politische Börsen haben ja meist kurze Beine, könnte man da hoffen. Aber die Hoffnung...

Um diesen Beitrag in voller Länge sehen zu können, benötigen Sie eine Premium-Mitgliedschaft auf cashkurs.com!

Werden Sie jetzt Premium-Mitglied bei cashkurs.com und profitieren Sie von dem kompletten Angebot der Homepage. Sie erhalten vollen Zugriff auf alle Beiträge der Top-Themen, Meldungen, Hintergrundberichte, Meinungen und Gerüchte aus sämtlichen Kategorien.

Sichern Sie sich jetzt die Vorteile einer Premium-Mitgliedschaft und damit das komplette Angebot der Internetseite cashkurs.com.

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Kommentare

suomineito am 28.02.2011 um 10:12 Uhr
Herr Roth,

wann wird der Punkt entgegenkommen, dass die Weltwirtschaft wegen zu hoher Energiepreise zusammenbricht? Das letzte mal haben wir es bei 147 Dollar/bbl erlebt. Jetzt ist die Wirtschaft noch volatiler, allerding hat auch der Dollar an Wert verloren. Also wird diesmal der Wendepunkt vor oder nach 147 Dollar erreicht sein?

Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass die Ausgaben für Energie in einer Wirtschaft nicht 15% der BSP übersteigen dürfen oder sonst fällt die Wirtschaft in Rezession. Könnte dies stimmen? Bei welchem Ölpreis sind diesmal die 15% erreicht?

Schönen Tag wünsche ich allen,
- suomineito
Oliver roth am 02.03.2011 um 10:13 Uhr
Hallo Suomineito,

es geht nicht so sehr darum einen festen Preis zu bestimmen an dem die Weltwirtschaft einknickt. Diesen Punkt ist nicht fix zu bestimmen, da dies von vielen variablen Faktoren abhängt. Währungsverhältnis wurde da von ihnen bereits genannt. Deshalb ist auch die Aussage das bei Energiekosten von 15% des BIP eines Landes die Wirtschaft einbricht nicht zutreffend. Deutschland ist beispilesweise mit 48% vom BIP sehr exportabhängig. Ergo müssen wir uns mindestens genauso für die Ernergiekosten unserer Wirtschaftspartner wie China oder Frankreich interessieren.

Es geht darum, das je teurer das Erdöl wird, desto teurer werden die Produktionkosten für Waren. Das Preisniveau wird dadurch doppelt belastet. Zum einen steigen Preise indirekt durch erhöhte Produktionskosten. Zum andern steigt die Inflation durch erhöhte Rohstoffpreise. Diese sogennate imporierte Inflation kann auf Dauer zu steigenden Zinsen führen, die den Kapitalstrom reduziert oder gar versiegen läßt. Das geht bis zu dem Punkt an dem der Konsum deutlich zurück geht und schlussendlich einbricht.

Wie wenn man einen Berg besteigt und nicht weiss, wann der Gipfel erreicht wird. Oben auf dem Gipfel verharrt man dann kurz um sich wieder an den Abstieg zu machen.

Sicher ist, das ein Ölpreis von über 100 USD/Barrel auf Dauer der Wirtschaft schadet. Je höher darüber hinaus steigt, desto schneller werden wir den Gipfel der wirtschaftlichen Erholung erreicht haben und wieder absteigen müssen.

Die Risikoprämien die derzeit für Erdöl gezahlt werden sind nicht von Dauer. Es handelt sich dabei um eine politische Börse (Libyen, Ägypten ect.) und die Angst vor einer Ausweitung der Unruhen auf weitere OPEC-Staaten. Der Ölpreis wird sich also kurzfristig wieder normalisieren. Auf 80-90 USD.

Aber die Nahcfrage nach Öl ist und bleibt groß, sodass der Ölpreis auf Sicht wieder steigen wird. Und dieser Umstand und steigende Zinsen werden uns dem Gipfel des Booms schnell näher bringen.

lg
Oliver Roth