Parkett Dribbling KW22 (Oliver Roth)

In der letzten Handelswoche spielten die Börsianer Konjunktur gegen Staatsschulden. Die Staatsschulden drückten zunächst auf die Kurse, doch die Konjunkturdaten siegten zum Schluss und ließen den DAX knapp behauptet aus der Woche gehen. Die positiven Konjunkturindikatoren fehlen uns in dieser Woche....

Um diesen Beitrag in voller Länge sehen zu können, benötigen Sie eine Premium-Mitgliedschaft auf cashkurs.com!

Werden Sie jetzt Premium-Mitglied bei cashkurs.com und profitieren Sie von dem kompletten Angebot der Homepage. Sie erhalten vollen Zugriff auf alle Beiträge der Top-Themen, Meldungen, Hintergrundberichte, Meinungen und Gerüchte aus sämtlichen Kategorien.

Sichern Sie sich jetzt die Vorteile einer Premium-Mitgliedschaft und damit das komplette Angebot der Internetseite cashkurs.com.

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Kommentare

Christian Julius am 01.06.2010 um 16:07 Uhr
Hallo,

oh ja, das war wirklich Dribbling diese Woche! Mal ganz dezent short bei 5970 gestern, den Index heute bis 5840 abschmieren lassen, die Shorts ausgezogen und rein in den Bullen-Dress, den long elegant bis an die Latte bei 6000 gespielt, sauberen Lattenpraller gesehen und dann sofort wieder short mit OS rein in den Markt.

Hintergrund: Fondsparer zahlen heute ein, Punkt 15.30 Uhr geht das meist los an eder NYSE am Ersten.

Ein sehr erfolgreicher Handelstag heute :-)

Christian Julius am 02.06.2010 um 08:52 Uhr
Hallo Herr Roth,

vielen Dank für ihre kurze Erwähnung der "Zocker" im Videocast :-) In Seitwärtsphasen mit hoher Vola kann man solche Bälle spielen und wenn man Glück hat auch auf der Welle surfen, so einfach 3-fach Trade ist jedoch absoluter Zufall, war charttechnisch aber drin, die 6000 halten erst einmal wie ein Bollwerk. Vielleicht entsteht hier ja mal eine kleine Trader Area mit einigen Tipps, könnte mir vorstellen dass auch die Charttechnik ganz interessant ist, welche Indikatoren was bedeuten und wo sich Chancen bieten.

Derzeit shorte ich nahezu nur auf hohen Levels, da der Trend zum Stehen gekommen ist, seit 6 Monaten geht es keinen Schrritt weiter nach oben, also muss es runter gehen.

Danke für die guten Beiträge!

Christian