Tagesausblick

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

realist am 28.02.2012 um 08:50 Uhr
@Herr Müller:
Meines Erachtens wird die Hausse an den Aktienmärkten weder vom billigen EZB-Geld, noch von Inflationsvisionen getrieben. Die Karten spielt die USA.

Das PPT dürfte Ihnen etwas sagen! ;-)
Schauen Sie sich die Intraday- Entwicklungen der letzten Tage an, speziell auch von gestern. Der DAX massiv unter Druck, US- Börsen starten leicht negativ.
Zunächst Abverkauf auch in den USA auf DOW bis ca. -0,8%. Danach MASSIVER Intraday-Reversal!
So geschehen auch in den letzten Tagen!

Betrachtet man den DOW, so kann man festhalten: In 2012 hat der DOW nur 1 x dreistellig verloren!!!
Heißt auf Deutsch: nicht einmal ein Tagesverlust von 1%, oder gar mehr!

Meine Theorie:
Wahlen in den USA - dazu extrem niedriges Volumen an den Börsen!
Obama wird alles daran setzen, die US- Bevölkerung gefühlt "reich zu machen".
Da Aktienquote in den USA bei Privathaushalten relativ hoch, ist es doch ein einfaches, per PPT die Kurse in die gewünschte Richtung zu manipulieren, solange das Volumen (und somit die Kraftanstrengung) sehr minimal ist.
Bei hohen Volumina - nach einem schwarzen Schwan - gelingt dies nicht mehr.

Aber für Obama ist es doch die perfekte Stimmung in der Bevölkerung, wenn die einfachen Bürger Tag für Tag ein steigendes Depot sehen.
Obama bringt Wohlstand - das ist die Botschaft...

Was meinen Sie dazu!?

Würde mich freuen, wenn Sie diesesn Punkt mal in Ihrem Morgenvideo aufschnappen... ;-)

Es grüßt - DER REALIST
bunnyross am 28.02.2012 um 09:17 Uhr
im zuge der neulich aufgekommenen modediskussion plaediere ich hiermit dafuer, dass herr mueller seinen goldenen schlips um die stirn binden moege und aus den tapetenpailletten im hintergrund ein voodoo schild forme! an tagen, an denen man unsicher ist, was nun kommt waere dies ein adaequates zeichen der buergerlichen partizipation in unserer voodoo oekonomie. ausserdem passt es zu wien.

freundlich bunnyross
Alice im Wunderland am 28.02.2012 um 12:45 Uhr
Hallo Herr Müller,

habe sie gestern beim "Gastmann" gesehen, herlich ;-)
MaxOfTheDax am 28.02.2012 um 13:12 Uhr
Hallo zusammen,

soweit ich informiert bin sind die 22 Milliarden für den ESM schon in den Bundeshaushalt 2012 eingerechnet. Jedenfalls der Anteil, den Deutschland für 2012 einbezahlen soll. Unverständlich, warum man nun schneller einzahlen will.

Unglaublich ist es, dass griechische Parlamentsabgeordnete auch ihr Geld ins Ausland bringen. Das darf's echt nicht sein! Die zerquetschen die Kleinen, das Fußvolk und lassen die Oligarchen in der Schweiz in Ruhe. Unglaublich!

Was ist eure Meinung zu Wetten auf den Ölpreis?
realist am 28.02.2012 um 15:11 Uhr
@Herr Müller:
EXAKT IDENTISCHE ENTWICKLUNG HEUTE, WIE BEREITS IN MEINEM 1. KOMMENTAR BESCHRIEBEN...
Komisch, komisch...

Ihre Meinung dazu würde mich wirklich interessieren.

Für mich schreit diese "Muster- Wiederholung" nach Manipulation durch das PPT!
CDS am 28.02.2012 um 15:39 Uhr
@ realist. hoch interessant deine ausführung! ich liebe es wenn jemand seinen verstand gebraucht u kreativ ist. TOP!
JüRRgen am 28.02.2012 um 15:45 Uhr
realist, sprichst du hier von?

http://www.start-Trading.de/blog/2011/05/13/ppt-rettet-die-a ktienmaerkte/
JüRRgen am 28.02.2012 um 15:52 Uhr
@realist, du meinst dieses hier.


Immer wieder liest man von “forcierten” Marktbewegungen. KO-Schein Trader können ein Lied davon singen. Zum Beispiel traden sie auf fallende Kurse, der Index ist unterhalb vom KO-Level. An diesen wichtigen Indexmarken passiert Folgendes: plötzlich schiesst der Index in die Höhe, springt kurz über die KO-Marke und notiert danach wieder darunter. Alle KO Scheine auf diesem Niveau sind “ausgeknockt”. Der Emittent sammelt ein. Der Trader geht leer aus.




Dies kommt täglich vor und wird auch so hingenommen. Ähnliches passiert in einem viel größeren Ausmaß auch an der Wallstreet. Das sogenannte Plunge Protection Team (PPT) hat ein wachsames Auge auf die Finanzmärkte. Wenn dunkle Wolken aufziehen und die Kurse abzustürzen drohen, dann greifen sie ein.




Auffallend sind die anziehenden Kurse an der Wallstreet während der letzten Wochen (hier der Dow Jones Index). Besonderes Augenmerk ist an die orange markierten Stellen zu richten. In den Sitzungen der Vortage fällt der Index – auch in der Sitzung, in dem das orange Kästchen auftaucht. Die Kurse fallen zunächst, werden aber plötzlich zum Sitzungsende hin massiv hochgekauft. So geschehen am 22. Februar und auch am 03. und 04. März.


Der große Vorteil liegt auf der Hand. Der Handelstag wird positiv abgeschlossen. Die Kurse legen ein Reversal hin, die Tageskerze wird positiv, technische Analysten interpretieren daraufhin den Tag freundlicher. Wenn der Markt zum Steigen bewegt wird, sind natürlich auch alle Leerverkäufer in Bedrängnis. Diese haben auf fallende Kurse gesetzt und müssen nun, in den steigenden Markt hinein, Ihre Aktien zurückkaufen. Das läßt die Kurse um so mehr steigen. Begleitet werden diese Anstiege von durchweg positiven Analystenmeinungen und Medienberichten. Der Markt beruhigt sich. Die Aufgabe des PPT ist somit erfüllt.




Wer steckt dahinter?

Das Plunge Protection Team (PPT) ist auf die Anweisung (Nr. 12631) von dem früheren Präsidenten der USA, Ronald Reagan, im Jahre 1988 gegründet worden. Teilnehmer sind der Chef der Notenbank, der Finanzminister, die Vorsitzenden der Terminmarkt & Handelskommision, sowie einflußreiche Größen der US Großbanken, u.a. Merill Lynch und Goldman Sachs. Getroffen wird sich regelmäßig in einer “Arbeitsgruppe für Finanzmärkte”.




Das Ziel des PPT:

“Das Vertrauen der US-Investoren bewahren”

Ob der unsichtbare Dritte auch weiterhin seine Ziele erreichen kann, ist fraglich. Viele Anleger können bei manchen Kursbewegungen an der Wallstreet nur den Kopf schütteln. Unter grottenschlechten Rahmenbedingungen steigen die US Indizes und natürlich DAX und Co im Schlepptau dann gleich mit. Diese unerklärlichen Bewegungen werden hinterfragt und die Anleger machen sich Gedanken. Denn offensichtlich scheint der Plan nicht mehr aufzugehen, durch gezielte Maßnahmen die Märkte zu stabilisieren. Stützungsaktionen verpuffen, steigende Kurse werden zum Ausstieg genutzt und es kommt nicht zu dem positiven Dominoeffekt. Die Finanzmärkte fallen weiter.




Die Maßnahmen zur Belebung der amerikanischen Wirtschaft durch die Notenbank (durch Zinssenkungen), oder die Maßnahmen der Regierung (durch Konjunkturpakete), werden den toten US Patienten nicht mehr retten können. In der Vergangenheit schaffte es die amerikanische Wirtschaft immer wieder, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen wenn die Lage kritisch wurde, doch diesmal ist das Spiel ausgespielt. Die Rezession wird um sich greifen und alle Wirtschaftsobjekte treffen. Durch die Globalisierung werden die Auswirkungen weltweit zu spüren sein. Das Plunge Protection Team wird das “Vertrauen der US-Investoren” nicht gewinnen können.



realist am 28.02.2012 um 16:04 Uhr
@CDS
Danke für die Blumen.
Verstand ist an den Börsen aktuell weniger denn je gefragt! :-(
Wenn es nach logischen Mustern gehen würde, stünden die Märkte weit mehr unter Druck...
Mir brennen meine Shorts unterm A... weg :-(
realist am 28.02.2012 um 16:30 Uhr
@JüRRgen:
Von diesem PPT rede ich, ja!
Leider funktionierte der Link nicht, daher kann ich zum Artikel samt Charts nichts sagen.

Das Hochkaufen zum Tagesende mit seinen technischen Folgen, ist natürlich auch eine Teilaufgabe des PPT!

Aktuell glaube ich einfach, gilt es nur, den Markt nicht sinken zu lassen.
Obama braucht eine gute Stimmung - die Bevölkerung soll unter seiner Amtszeit gefühlt reicher geworden sein.
Die Propaganda-Maschine samt gefälschten - äh sorry, geschönten Statistiken - die den Aufschwung prophezeien, läuft auf hochtouren.
Als i-tüpfelchen sollen die Wähler auch in den letzten Monaten vor der Wahl dazu noch den gefühlten Aufschwung im Geldbeutel merken.

So kann man perfekt zur Wahl vermarkten, dass doch gerade jetzt alles eingeleitete zu wirken beginnt und den Bürgern, so sie wieder auf Obama vertrauen, eine blühende nächste Amtsperiode bevor steht!

Wohlstand für alle!

Solange die Volumina an den Börsen niedrig sind - und das sind sie - kann das PPT ganz easy die Kurse in gewünschte Richtungen lenken, oder auch nur stützen.

Den Rest erledigt der gierige Mob!
Die Hausse nährt die Hausse!

Aber wehe es kommt "der schwarze Schwan" - wehe es zieht einer den Stöpsel aus der vollgelaufenen Badewanne...dann sieht auch das PPT alt aus!

Der 1.000 Punkte-Sturz im DOW damals...ein böser Computerfehler! :-)
realist am 28.02.2012 um 16:33 Uhr
Ergänzung:
Und das die Märkte in den USA zwar beständig, aber jeden Tag nur in Trippelschritten steigen, ist ebenfalls für mich ein Indiz, dass es hier nur um manipulierte Indices geht.

Es geht nur darum den DOW nicht fallen zu lassen.

Aber so richtig steigen will er eben auch nicht, da die "echten Käufer" dem Braten (zurecht) nicht so trauen...für kräftigere Anstiege fehlen die Anschlusskäufe.

Für Rücksetzer hingegen das Volumen, gegen das PPT anzustinken. ;-)
Paradigmenwechsler am 28.02.2012 um 17:26 Uhr
@realist,

der Link funktioniert schon.
Das Problem ist, dass sich im Cash-Kurs-Kommentarsystem beim automatischen Zeilenumbruch ein Leerzeichen einschleicht.

Den Link einfach in die Adresszeile des Browsers kopieren und dann "von Hand"
das/die Leerzeichen weglöschen.

Viele Grüße

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×