Tagesausblick

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

Handel nur für Wenige am 16.03.2012 um 12:15 Uhr
Lieber Herr Müller, liebes Cashkurs-Team,

wir erleben an den Börsen eine einzige Zockerei.
Transparenz ist nicht vorhanden, sodass auch Fachwissen zu den einzelnen Werten oftmals nur noch wenig Aussagekraftt zur Entwicklung hat.

Und wir sind alle online.

Jetzt meine ernstgemeinte Frage an Sie:

Warum kann dann nicht jeder von zu Haus aus Werte kaufen und verkaufen? Warum ist dies einem kleinen Kreis von Händlern vorbehalten?
Warum muss ich mit Zeitverzögerung und gegen Kosten über diese Händler handeln?

Ich sehe dafür keinen Grund.

Ich kann auch in jedem Internetshop direkt einkaufen.
Wieso nicht an der Börse?

Gut, die Börse muss von etwas leben. Aber mir sind die Preise zu hoch.
Wenn ich jetzt für 100 Euro einen Wert kaufen und in 10 Minuten wieder verkaufen möchte, weil er er geringfgig gestiegen ist, mache ich durch die hohen Gebühren nur Verlust.

Als Kleinanleger kann ich also nur zu zuschauen, wie die Großen ihre Sekundenbruchteilgeschäfte machen und einen riesen Cashflow haben.

Bei mir geht alles in Zeitlupe mit Kleckerbeträgen. Hat etwas von elitärem Monopol.

Warum darf ich also jetzt nicht direkt an der Börse handeln und die Börse kassiert dann 1 oder 2 Prozent des Gewinns (bei den Gewinnern der Verkäufer)?

Vielleicht können Sie das mal thematisieren.
Horst Gumbo am 16.03.2012 um 12:57 Uhr
Hallo Herr Müller!

Sie haben ethische Grundsätze und vergessen trotzdem den Hedonismus nicht.
Das gefällt mir an Ihnen. Vielleicht ist das ja der Schlüssel, der die Menschen für eine Wende zu einer besseren Welt gewinnen kann. Bisher wird ja Veränderung immer mit Verzicht gleichgesetzt. Dabei könnte die Welt viel reicher und schöner durch eine Richtungsänderung werden.

Schönes Wochenende!
MaxOfTheDax am 16.03.2012 um 13:39 Uhr
Hallo zusammen,

wird ein lustiger Tag für Derivatehändler. Viel Spaß an die Leute von der Scoach.

So ein Hexensabbat ist nicht nur ein großes Risiko für das eigene Depot, es kann auch eine große Chance sein. Der Hexensabbat ist ja bekannt für große Kurssprünge. Die können bekanntlich auch nach oben gehen.

Und da verstehe mal einer das Commerzbank-Papier. Kurz über den 2€, dann wieder mal unter die 1,90€. Die Aktie ist von der Volatilität her fast schon wie so manches Derivat.
Michael Thuma, Österreich am 16.03.2012 um 15:11 Uhr
@Handel nur für Wenige
Ich vermute das sind die CSD Services... weniger das Traden (da ist die Sache vermutlich eher rechtlich/ technisch). Der Händler macht mir wenig sorgen. Der ist Teil des Marktes.
Beispiel ... Österreich
http://www.oekb.at/de/osn/DownloadCenter/Kapitalmarkt/csd.au stria/CSD.Austria-Preise.pdf
Einen ordentlichen Kommentar, kann vermutlich so leicht keiner Abgeben, ich kenne eher die Zeit um 2k und es wäre ein Wunder für mich wäre der IT Saustall im Banken und Wertpapierbereich auf der Welt heute nachhaltig behoben. Es wäre eine durchaus positive Überraschung, ich denke eine Konsolidierung sollte es schon gegeben haben.

Es ist nicht ganz so 'einfach' wie ein Internet Trade, aber selbst der ist gar nicht so einfach - kenne aber nur Fullfillment Center und deren Abwicklung wobei der Store der primitivste Anteil ist. Die Amis sind in der Logstik schon gewagt unterwegs, aber im Wertpapierbereich, die paar EUR sollte es uns Wert sein ... in Europa kann man davon ausgehen, dass derjenige der Aktien verkauft zumindest glaubte er hätte sie jemals gehabt. In den U.S. ist das etwas anders, keiner gibt so gerne Vorzüge aus Systemvereinfachung auf, die quasi nie als Verschärfung des Systems wurde realisiert, obwohl technisch möglich.

Wie weit die Volksnahen Banken voll weiterverrechnen, obwohl sie nur intern eine Umbuchung machen und ob die alle wirklich jeden Deal über die Börse abwickeln (sollte so sein zumindest in .at) und im zweiten Schriit Intrabank mal zuerst versuchen die Spitzen abzugleichen, sodaß die Börse nicht nur die Spitzen von den Spitzen sieht - sehr fraglich. Wie das ist in Frankfurt ist, keine Ahnung.

Der Herr Müller garantiert mit seiner Lizenz, der Kunde hat nix zu verlieren.

100 EUR - ab ins Sparschwein. Mit erheblich mehr möglw. Investmentzertifikate direkt bei der Börse (verutlich Clearsteam direkt).
male am 18.03.2012 um 18:22 Uhr
Hallo zusammen,
DAX kommt spätestens bei 8059 Punkten zu Ruhe und legt sich bis auf 3500 Punkte schlafen. Ich rechne ganz und gar nicht mit 12000er Stände, jetzt die Frage:
ist das eher so richtig oder doch ganz anders?
male am 18.03.2012 um 18:43 Uhr
Hallo zusammen,
ich finde es einfach mal so gesagt:
Die Menschen die fair-play machen und eine gute Arbeit abliefern verdienen Ihr Geld wie ein Bäcker auch, so ein jeder Makler. Das Problem sind die Investmentbanken die unser Geld verzockt haben (über den Derivate Markt und mit CDOs) und jetzt mit neuem Geld, was wieder von uns als Vorschuss kommt weiterzocken dürfen als wäre nix pasiert. Die Banken handeln keine Aktien (reale Werte) sondern schließen über Produkte (abgekeitet) Kursdifferenzwetten ab. Diese Wetten (wie auch Fußballwetten) sollten aber nur für Endkunden sein und reguliert werden (z. B. darf jeder Trader im Monat über den Derivatenarkt 10000 Euro verdienen, alles darüber wird zu 50-80 Prozent für einen Krisenfonds versteuert). Die Banken sollten ab jedem verdienten Euro am Markt 50-80 Prozent Steuern abführen wenn man den Eigenhandel nicht direkt verbieten kann. Schade, aber so wirds nie kommen. Von dem Krisenfonds Geld können auch Erneuerbare nachhaltige Energien gefördert werden. Der stetige Wachstum funktioniert nicht mehr lang, auf diese Art und Weise wird viel zu viel endliches Öl verbraucht. Die Umwelt hat uns soviel geschenkt und wir crashen alles in kürzester Zeit. Alle Jahre ein nachfolemodell in der IT, alle 4 Jahre ein facelift von Autos und immer noch mehr neue Modelle, die keiner Fahren wird. Ich verliere den Überblick, es gibt einfach zuviel Güter. Wir benötigen eine gesunde Schrumpfung von Gütern, Nahrungsmittelnherstellern (damit kein Ehec mehr aufkommt) und Schulden. Kleine Bauernhöfe sind die Lösung. Die Profitgier ist mit Lebensmitteln nicht kombinierbar, ich möchte kein Gammelfleisch und ungesunde Nahrung (Massentierhaltung etc.) nur damit sich 3 eh schon sau reiche Bonzen daran unbegrenzt bereichern können. Die Welt um mich baut vom Hirn her ab und ist so traurig geworden, wenn man kein dummes Mitläufer-Lämming ist oder wieder wird ist man ein bisschen enttäuscht, wie sich alles in die falsche Richtung bewegt. Der Politiker und Bankster 760 Li fährt mit 270 km/h bergab auf die Mauer zu -bang-. Danke Lobbyisten und überbezahlte Dummköpfe.
male am 18.03.2012 um 20:28 Uhr
Was sind CSD? Kenne ich leider nicht. Würde ich aber gerne auch kennen,
ich bin wissensbegierig. Oder sind hier die CDS (Credit Default Swaps)
gemeint? Die Kreditausfallversicherungen sollten echt nur für Staatsanleihen-
besitzer sein, die nur die CDS kaufen können aus welchem Land sie eben auch
die jeweiligen Staatsanleihen besitzen. Sprich habe ich Anleihen aus Griechenland darf ich CDS kaufen, habe ich keine bekomme ich auch keine. Ich finde Makler sind eine tolle Sache, wie schon oft erwähnt. Wer tritt denn sonst auf der
Käufer-/Verkäuferseite auf. Der Markt wäre viel häufiger nicht handelbar, wenn keiner an Ort und Stelle die Aktien-Pakete kauft oder verkauft. Der Makler trägt ja auch mit seinem Geld dann das Risiko wenn er Aktien von mir annimmt oder für mich vorhält. Der Markt würde ohne Profis nicht sauber und reibunglos funktionieren. Es sind Algorythmen und große Hedgefonds Player die den Markt verzerren. Man muss eben alles durchdenken, bevor man redet. Wobei ich auch den Fehler tat, das es gute Investmentbanker geben kann (die auch fair traden, mit und nicht gegen die Kunden) -vorallem gibt es aber auch Spitzenbanken die mit und nicht gegen Ihre Kunden handeln-. Cortal C. ist gut -kann ich bestätigen- und die Quirinbank dürfte auch nicht schlecht sein, vom Hören sagen her (hab ich noch nicht ausprobiert).
Die strenge Volcker Regel kommt eh nicht und somit ist es eine Frage der Zeit bis der Markt wieder um die 2000 bis 3000 Punkte über 2-3 Wochen korregiert. Der Ölpreis, der fehlende Konsum (Übersättigung des Marktes) und die Arbeitslosenrate wird den Markt nach unten ziehen. Auf der anderen Seite steht einzig und alleine nur die Liquiditätsschwämme der Zentralbanken für steigende Kurse. Man stelle sich mal vor wir hätten weltweite Vollbeschäftigung -wie hoch wäre wohl die Inflation, wenn die Zentralbankrettungsgelder trotzdem noch immer weiter reingedrückt werden- vor allem aber würde der WTI Preis bei mind. 200 USD stehen und der Brent Crude Ölpreis (aus Norwegen, das beste Öl das es weltweit gibt) sogar auf 255 USD. Die Senkung der Reallöhne oder die Erhöhung unter der Inflationsrate sorgt dafür das die Zentralbank viel drucken kann bevor die Inflation über die Future-Ölmärkte die Inflationsraten auf mind. 25 % hochdrücken kann. Das ist alles nicht nachhaltig, das ist unüberlegt, die Gesetzgeber verdienen zu viel und sind viel zu bequem geworden etwas wirklich zum Besseren zu wenden. Solarförderung wird gekürzt, bevor man Staatsfonds gründet (wie in China und Singapur) die dann bei uns in Solar-, Wind-, und alternative Energien investiert. Das wäre eine Griechenland-, Italien-, Spanien-, Portugal- und Frankreichrettung wenn man sagt wir legen Fonds auf (die Banken müssen Gelder dafür zur Verfügung stellen, jeder Bürger kann sich dann noch freiwillig als Anlageinvestment beteiligen, auch VWL-Sparen etc.). Es werden damit Projekte finanziert die in Gezeitenkraftwerke und Windanlagen in den Meeren vor Griechenland, Frankreich Spanien etc. aufgebaut werden. Auch Solarparks würden sinnvoll sein. Deutschland bekommt dann kostenfrei Strom geliefert, bis die Schulden komplett zurückgezahlt sind. Danach bezahlt Deutschland für den Strom.

givemeyourmoneyhoney am 24.08.2012 um 16:49 Uhr
hall...lloooo, liebe börsenfreunde,

was für ein spiel!

warum sich so viele gedanken machen..machen wir doch einfach nur punkte+++!

vielen dank dirk für die hintergründe über die spiele der "big boys"!

ich finde man könnte den handel und damit verbundene geldgewinne, ruhig trennen vom politischen.

damit wird doch nur etwas verknüpft, was nicht zusammengehört und schon gar nicht für uns "zocker" wichtig ist.

diese verknüpfung bedeutet doch auch nur mehr spielraum für manipulation indem man den anleger mit info füttert, die man je nach belieben hierhin und dorthin erklären kann.

find ich nicht gut und hör ich mir auch nicht an.

liebe börsenfreunde, damit allen auch ein gutes händchen und bis zum nächsten mal...eure givemeyourmoneyhoney

kuss und gruß!





Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×