Washington treibt die Welt in einen Krieg

Der CIA-Direktor wurde nach Kiew entsandt, um eine militärische Unterdrückung von russischen Separatisten in den östlichen und südöstlichen Landesteilen der Ukraine in Gang zu setzen. Bei diesen Regionen handelt es sich um ehemalige russische Territorien, die in den meisten Fällen in der frühen Phase des Sowjetreichs törichterweise der Ukraine zugeschlagen wurden. Der Plan Washingtons nach der Ukraine zu greifen, übersah, dass sich die russischen und russisch-sprachigen Gebiete der Ukraine wahrscheinlich weder für eine Eingliederung in EU und NATO aussprechen, noch einer Verfolgung der russisch-sprachigen Bevölkerung unterwerfen würden.

Washington hat die Halbinsel Krim verloren, von der aus Washington beabsichtigte, Russland aus seiner Schwarzmeerflottenbasis hinauszuwerfen. Anstatt zuzugeben, dass der eigene Plan eines Griffs nach der Ukraine gescheitert ist, ist man in Washington nicht dazu in der Lage, einen Fehler einzugestehen. Und eben deshalb wird diese Krise in der Ukraine in immer gefährliche Dimensionen eskalieren.

Falls sich die Ukraine im Zuge einer Sezession auflösen und die ehemals russischen Regionen abermals Russland zufallen sollten, wird sich Washingtons Frust nur noch vergrößern, weil das Ergebnis des in Kiew angezettelten Coups eine Wiedereingliederung der russischen Regionen der Ukraine in die Russische Föderation gewesen wäre. Um der eigenen Schmach nicht ins Gesicht zu blicken, eskaliert Washington die Krise nun hin zum Ausbruch eines Krieges.

Der CIA-Direktor instruierte Washingtons sorgfältig auserlesene Marionettenregierung in Kiew, sich an die Vereinten Nationen mit der Bitte um Hilfe zu wenden, um „Terroristen“ zurückzuschlagen, die die Ukraine angeblich mit vermeintlicher Unterstützung Russlands attackierten. In Washingtons Vokabular entspricht Selbstbestimmung einem Anzeichen für russische Intervention. Da die Vereinten Nationen im Wesentlichen eine durch Washington finanzierte Organisation sind, wird Washington auch bekommen, wonach es ersucht.

Die russische Regierung hatte bereits vor einigen Wochen glasklar bekannt gemacht, dass eine Anwendung von Gewalt gegen Protestler im Osten und Süden der Ukraine den Kreml dazu nötigen werde, russische Streitkräfte zu entsenden, um russisch-stämmige Ukrainer zu verteidigen. Ebenso verhielt es sich im Fall Südossetiens, in dem Russland auf dieselbe Weise handeln musste, nachdem Washington seine georgische Marionettenregierung dazu instruierte, russische Friedenstruppen und russische Einwohner Südossetiens zu attackieren. 

Washington ist sich darüber bewusst, dass Russlands Regierung nicht an der Seitenlinie verharren kann, um dabei zuzuschauen, wie Washingtons Marionettenregierungen Russen attackieren. Nichtsdestotrotz eskaliert Washington die Krise hin zum Ausbruch eines Krieges.

Russland sieht sich der Gefahr ausgesetzt, dass der Kreml auf Diplomatie, internationale Organisationen, internationale Kooperation sowie auf den gesunden Menschenverstand und die Selbstinteressen deutscher Politiker und Politikern in anderen europäischen Vasallenstaaten Washingtons setzen wird.

Russland könnte hier einen kardinalen Fehler begehen. Denn es gibt in Washington keinerlei Hang zum Zeigen guten Willens, sondern man trifft dort einzig und allein auf Verlogenheit. Russlands Zögern verschafft Washington Zeit, um Streitkräfte an Russlands Grenzen sowie in der Schwarzmeerregion aufzubauen und Russland mit allen Mitteln der Propaganda zu dämonisieren, während die eigene US-Bevölkerung in Kriegsekstase versetzt wird. Letzteres lässt sich bereits beobachten.  

Kerry hat gegenüber Lawrow deutlich gemacht, dass Washington nicht bereit dazu ist, Russland zuzuhören. Da Washington gut schmiert, sind auch Washingtons europäische Vasallenstaaten nicht dazu bereit, Russland zuzuhören. Geld steht für europäische Politiker weitaus höher im Rang als das Überleben der Menschlichkeit/Menschheit.

Aus meiner Perspektive strebt man in Washington überhaupt keine diplomatische Beilegung der Krise in der Ukraine an. Unter Umständen könnte es sein, dass Russlands bester Schritt auf einer sofortigen Okkupation der russischen Territorien in der Ukraine basieren könnte, um diese Gebiete wieder in die Russische Föderation einzugliedern, woher sie stammen. Und dies sollte geschehen, bevor die USA und deren in der NATO zusammengefassten Vasallenstaaten auf einen Krieg vorbereitet sind.

Es wird sich für Washington als viel schwieriger erweisen, einen Krieg zu beginnen, falls die umstrittenen Gebiete bereits als verloren angesehen werden müssen. Russland wird durch eine endlose Propaganda aus Washington dämonisiert, egal ob es seine traditionell zugehörigen Territorien wieder eingliedert oder nicht. Falls Russland dabei zusehen sollte, wie diese Territorien durch Washington unterdrückt werden, werden sowohl Prestige als auch Autorität der russischen Regierung kollabieren. Vielleicht ist es genau dieser Aspekt, auf den man in Washington baut.

Falls Putins Regierung an der Seitenlinie verharren sollte, während die russischen Gebiete in der Ukraine unterdrückt werden, wird Putins öffentliches Prestige abstürzen. Washington wird die russische Regierung daraufhin durch eine Aktivierung seiner eigens finanzierten Hundertschaften von NGOs erledigen, die Russlands Regierung auf törichte Weise auf eigenem Boden tolerierte. Russland befindet sich dann in einem Kampf mit Washingtons fünfter Kolonne.

Wie ich in einem früheren Bericht ausführte, gerät der US-Dollar zurzeit an mehreren Fronten unter Druck. Eine dieser Fronten leitet sich aus den törichten Drohungen des Obama-Regimes ab, Russland mit wirtschaftlichen Sanktionen zu belegen. Andere Staaten sind nicht mehr länger dazu bereit, Washingtons Missbrauch des weltweiten Dollarstandards zu tolerieren. Washington nutzt das in US-Dollar denominierte internationale Zahlungssystem, um ganzen Ökonomien anderer Staaten Schaden zuzufügen, die sich Washingtons politischen Hegemoniebestrebungen widersetzen.

Russland und China reicht es jetzt ganz offensichtlich. Wie ich in der Vergangenheit ausführte – und wie Peter Koenig in diesem Artikel berichtet – beginnen sowohl Russland als auch China ihren internationalen Handel vom US-Dollar abzukoppeln. Es zeichnet sich ab, dass Russland seinen Handel schon bald – inklusive des Verkaufs von Rohöl und Gas an Europa – auf Basis des Rubels und anderen Währungen seiner BRICS-Partner abrechnen wird.

Meiner Ansicht nach haben die Regierungen Russlands und Chinas ernsthafte strategische Fehler begangenen, indem sie bis heute Teil des in US-Dollar denominierten internationalen Zahlungssystems blieben. Die BRICS-Länder und alle andere Staaten, die über Hirn verfügen, sollten sofort aus diesem Dollarsystem austreten, welches das Rückgrat des Mechanismus des US-Imperialismus bildet. Die BRICS-Länder sollten so schnell wie möglich ein eigenes und vom Dollarstandard separiertes Zahlungssystem aus der Taufe heben. Gleiches gilt auch für einen Aufbau eigener und exklusiver Kommunikations- und Internetsysteme. 

Russland und China haben diese strategischen Fehler auf dümmliche Art und Weise begangen, weil sie nach wie vor von ihrem kommunistischen Versagen und einer Politik der Unterdrückung gezeichnet sind, um auf naive Weise anzunehmen, dass Washington rein und seiner propagandistischen Selbstbeschreibung eines Schutzherrn von Recht, Gerechtigkeit, Gnade und Menschenrechten verpflichtet sei.

Dagegen ist Washington, die “außergewöhnliche und unentbehrliche Nation”, seiner Hegemonie über die Welt verpflichtet. Russland, China und der Iran stehen dieser Hegemonie Washingtons im Weg und sind aus diesem Grund Ziele für zukünftige Attacken.

Ein Angriff auf Russland zeichnet sich gerade ab.

Copyright © Paul Craig Roberts 2014, Institute for Political Economy

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, müssen sie eingeloggt sein!

Zugang vorhanden? Hier können Sie sich anmelden!

Kommentare

Idealist am 20.04.2014 um 12:34 Uhr
Dieses Schreiben sollte DIREKT und SOFORT - über wen auch immer - an Putin weitergeleitet werden, es reicht nicht, dass nur einige wenige es hier im Westen lesen.
Dennoch frohe Ostern und - in der Hoffnung, dass Putin das Richtige tut - herzliche Grüße an das ganze Team
Idealist
am 21.04.2014 um 09:57 Uhr
Sehr geehrter Herr Roberts,
der Kolumnist Thomas Friedman schrieb vor zehn Jahren in der New York Times, „es gebe nur zwei Supermächte: die Vereinigten Staaten von Amerika und die Rating Agenturen, und es ist keinesfalls sicher, wer der Mächtigere von den beiden ist.“ (Auszug DWN)

Das Kriegs-Drehbuch der ersten Supermacht - Vereinigten Staaten - ist seit 1945 immer das gleiche und wird nun zum 52.-ten mal aufgeführt. Man merkt schon, dass es alles Wiederholungen sind, für die die Beteiligten Länder mit Geld und mit insgesamt mindestens 25 Millionen Toten bezahlen.

Krieg ist das Erfolgsprodukt der USA seit 1945:
1946 Bolivien, 1947 Griechenland, ab 1948 Israel, 1950-53 Korea, 1953 Iran, 1954 Guatemala, 1956 Ägypten, 1957-86 Haiti, 1958 Libanon, 1958 China/Taiwan, 1959-64 Kuba, 1960-70 Laos, 1963-65 Dominik. Republik, 1964-75 Vietnam, 1964 Brasilien, 1964-82 Bolivien, 1965 Indonesien, 1965-70 Kambodscha, 1970 Jordanien, 1971 Bangladesch, 1973 Chile, 1975 Peru, 1975 Osttimor, 1976 Angola, 1976 Argentinien, 1979-96 El Salvador
ab 1981 Nicaragua, 1982 Argentinien, 1983 Libanon, 1983 Grenada, 1980 Iran, 1981 Panama, ab 1981 Afghanistan, 1982-83 Irak, 1986 Libyen, 1988 Iran, 1989 Panama, ab 1990 Kolumbien, 1990-91 Kuwait, 1992 Somalia, 1992 Jugoslawien, 1993 Irak, 1994 Haiti, 1998 Sudan, 2001 Afghanistan, 2002 Venezuela, 2003 Irak, 2004 Haiti, 2005-06 Somalia, 2009 Taliban in Pakistan, 2011 Libyen, 2012 Syrien (verdeckt - in Vorbereitung), 2014 Ukraine (verdeckt - in Vorbereitung), …

Finanzier dieses beeindruckenden US-Engagement kann nur die FED sein, die mit Fiat-Money zukünftige Märkte aufbereitet, um eigene wirtschaftliche Interessen durchzusetzen.

Das Kriegs-Drehbuch der zweiten Supermacht – Rating Agenturen - ist deckungsgleich dem Ersten. So drohte Moody´s kürzlich mit Herabstufung Russlands wegen der Krim auf Baa1.
Man sieht, bei der Rating-Analyse geht es also nicht darum, ob Kredite faul sind und das Land kein Geschäftsmodell hat. Von Russlands Bilanzen träumen die Vereinigten Pleitestaaten des Westens, denn diese leben auf Pump. In Russland wächst der Wohlstand – und bei uns gibt es Essensmarken von der Wohlfahrt. Ob es die noch lange gibt ? Der ESM ist aktiviert.

Meine Frage an Herr Roberts,
kann man die Dauer-Veranstaltung mit einem gedeckten Geldsystem verlassen? Und wer sind die Hintermänner dieser Veranstaltung?

Hier nochmal das Drehbuch - http://www.youtube.com/watch?v=--tuUUc3PHQ
cwagener am 21.04.2014 um 12:29 Uhr
Wenn ich das lese kann ich mir nicht vorstellen, das diese Inhalte von den "leit-Medien" in Keinsterweise beachtet wird, und das unsere Führung glaubt es ginge hier an der Seite der USA besser, als wenn sie sich aktiv für eine Beruhigung der Lage einsetzt.
Weiterleiten und veröffentlichen, und wenn es eine Anzeige ist... so langsam sollte man den Krieg fürchten, der vor unserer Haustür von "Freunden" entfacht wird.
Rity am 21.04.2014 um 20:57 Uhr
...ich habe aber auch den Eindruck Putin SOLL zum endgültigen Eingreifen veranlasst werden. Die Vorkommnisse und die entsprechenden Medienberichte sind doch auf Verwirrung ausgerichtet und meist reine Provokation. Natürlich wird den USA Zeit verschafft solange Putin die Ukraine nicht "einnimmt"...Macht bis zur russischen Grenze...das ist dann wohl Plan B der USA. Putin würde jedoch UNSER Vertrauen sofort verlieren, würde er die Ukraine schon mal "sichern". Wir würden uns plötzlich doch von den Russen bedroht fühlen, was den USA doch in die Hände spielen würde. Dann hätte Putin selbst für den Beweis gesorgt und wer wollte sich dann mal die Medienberichte vorstellen...und was wohl dann passiert....genau das gleiche wie zur Zeit, nur mit einer breiten Unterstützung. Ich hoffe Herr Putin behält die Nerven. Ich erwarte, die USA Schergen beißen sich an "UNS" die Zähne aus...wir wollen uns in keinen Krieg verwickeln lassen! Selbst Menschen, die wenig Interesse an diesen Themen haben werden dieses flaue Gefühl im Magen haben, wenn sie langsam "umringt" sind von Krisen und sogar Kriegen.
am 22.04.2014 um 16:15 Uhr
Steht Craig Roberts auf der Lohnliste des KGB ?
Selten so einen Blödsinn gelesen - oder ist er dem
"Charme" des lupenreinen Demokraten erlegen ?
radioduke
MegaNexus am 22.04.2014 um 17:22 Uhr
@kiba,

es fehlen noch 2 Weltkriege an denen die USA sehr gut verdient haben und erst so zur Großmacht werden konnten.
ironalex am 22.04.2014 um 17:58 Uhr
In »MeckPomm« fangen sie an mit Probebohrungen für Fracking. Wenn das mal nicht der Verzweiflung geschuldet ist. Wird vermutlich auch nur in diesem No-where-(Bundes)-Land geduldet.
reggy79 am 22.04.2014 um 18:08 Uhr
@ Radio Duke

"US-Präsident Ronald Reagan ernannte Dr. Roberts zum stellvertretenden Finanzminister der Vereinigten Staaten mit dem Zuständigkeitsbereich Wirtschaftspolitik und wurde durch den US-Senat in seinem Amt bestätigt. Von 1975 bis 1978 diente Dr. Roberts im US-Kongress, in dem er das Kemp-Roth Gesetz entwarf. Darüber hinaus spielte er eine führende Rolle in Bezug auf das Werben unter beiden Parteien zur Entwicklung einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik. Nachdem er aus dem US-Finanzministerium ausschied, betätigte er sich als Berater des amerikanischen Verteidigungs- und Handelsministeriums.

Dr. Roberts war Mitherausgeber und Kolumnist des The Wall Street Journal, Kolumnist für Business Week sowie den Scripps Howard News Service. Im Jahr 1992 wurde er mit dem Warren Brookes Award für exzellente Leistungen im Journalismus ausgezeichnet. 1993 kürte ihn Forbes Media zu einem der einflussreichsten und besten Journalisten in den Vereinigten Staaten.

Dr. Roberts wurde für seine herausragenden Leistungen zur Formulierung der ökonomischen Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten mit dem Meritorious Service Award des US-Finanzministeriums ausgezeichnet. Im Jahr 1987 zeichnete ihn die französische Regierung für seine Leistungen einer Erneuerung der Wirtschaftswissenschaften und -strategien nach einem halben Jahrhundert des Staatsinterventionismus aus und nahm Dr. Roberts in die Ehrenlegion auf.

Er gehört nicht nur in den USA zum Who’s Who der Gesellschaft, sondern in der ganzen Welt."
am 23.04.2014 um 09:54 Uhr
Ein Randkommentar zur Macht der Rating-Agenturen:

Ursprünglich sollten die Rating-Agenturen doch den Wert und die Entwicklung von Unternehmen und nur indirekt von Staaten ermitteln, um Ausfallrisiken händelbar zu machen... Jetzt werten Ratingagenturen (allesamt in amerikanischer Hand) Russland ab... (wie schwachsinnig das auch immer ist)...

Wenn sich einfach alle mal zurücklehnen und versuchen den Wert und die Entwicklung russischer Unternehmen und darüber hinaus auch Russlands zu bewerten und ggfls. zu Kauf- oder Verkaufsentscheidungen zu kommen; was passiert dann...?? Zu welchen Ergebnissen kommt man, wenn dies völlig losgelöst von jeglichem Kalkül aus rein kaufmännischer Sicht geschieht...?

1.) Energie ist knapp, der Preis wird steigen, Russland hat viel davon (somit KAUFEN)

2.) Rohstoffe, Edelmetalle etc. sind knapp, Russland hat viel davon (somit KAUFEN)

3.) Russland, China, Indien... die bevölkerungsreichsten Regionen der Erden; zukünftige Märkte vorhanden, zukünftige Konsumenten vorhanden, zukünftige Innovationen...

4.) Russland hat eine Staatsverschuldung, die aus EU-Sicht ein Witz ist... völlig risikolos...

5.) Man soll ja immer schön Antizyklisch denken ! Wenn die Ratingagenturen ihre Bewertungen senken (und das wohl kaum aufgrund von Ausfallrisiken...) na dann muss man eigentlich schon deshalb einsteigen...

Das einzige Risiko, welches am Horizont erkennbar ist: ausländisches Kapital würde im Konfliktfall konfisziert oder kann zumindest nicht repatriiert werden...

Oder man macht es wie die auf Zypern investierten Russen... und räumt ggfls. das Konto bei englischen Banken mit einer Filiale auf Zypern...
Friedmut am 25.04.2014 um 13:47 Uhr
Schwarz-Weiss Malerei. Jetzt mal umgekehrt.

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×