Wirtschaftsfacts

Showdown: Nicht Londoner Marktplatz, sondern Italiens und Spaniens Banken bald am Ende

Alan Greenspan gehört in diesen Tagen nicht zu den Einzigen, die vor einem Zerbrechen der Eurozone warnen. Zwar haben diverse Finanztitel massiv unter dem Resultat des Brexit-Votums gelitten, besonders heftig hat es jedoch die Kredithäuser in der Europeripherie getroffen. Flammt die Euro-Krise jetzt wieder auf? Muss in Kürze wieder über einen Bailout für südeuropäische Geldhäuser verhandelt werden? Mehr

Droht City of London das Nirwana? Panikverbreiter haben Hochkonjunktur!

London ist der mit Abstand größte Finanzplatz Europas. Die City befindet sich seit jeher außerhalb der Eurozone und auch außerhalb des Schengen-Raums. Den Geschäften, auch und gerade der Finanzbranche, scheinen diese Umstände bislang keinen Abbruch getan zu haben. Nun wird das Vereinigte (?) Königreich aus der EU austreten. Welche Folgen hat dies für den Finanzplatz London? Und könnten sich die potenziellen Rivalen wie etwa Dublin, Frankfurt oder Paris wirklich die Hände reiben, wenn es soweit ist? Roman Baudzus bringt anhand harter Fakten etwas Klarheit in eine teils hysterisch geführte Debatte. Mehr

Trotz des Abstimmungsergebnisses stehen Ausstiegschancen der Briten aus EU schlecht

Das Brexit-Referendum zeigt, dass eine Mehrheit der britischen Wähler verstanden hat, dass ihre Londoner Regierung Interessen repräsentiert, die sich nicht mit jenen der britischen Bevölkerung im Einklang befinden. Umso schwieriger es auch ist, die eigene Regierung zur Verantwortung zu ziehen, desto besser verstehen die Briten, dass es kaum eine Möglichkeit gibt, die EU-Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen. Während ihrer Zeit als EU-Mitglied sind die Briten an ihre Historie erinnert worden, in der das Gesetz noch das Wort des Souveräns bestimmte... Mehr

The Battle of Brexit

The Battle of Brexit

Seit wann hat die Regierenden in Berlin, Brüssel oder London interessiert, was die Menschen denken? Das war einmal anders und zum Leidwesen der jetzigen Machthaber können sich noch viele daran erinnern. Vermutlich nicht der leider noch im Amt befindliche Herr Bundespräsident. Herr Gauck, der vermutlich keine Kenntnis von der Friedensliebe des deutschen Volkes hat, weil er sonst seine Kriegsreden nie im Leben gehalten habe würde, erklärt in seinem jüngsten ARD-Interview... Mehr

Geist ist nach Brexit aus der Flasche: Ansteckungsgefahren in Peripherieländern der Eurozone klettern

Die politischen Auswirkungen aus dem Brexit-Referendum schlagen sich selbstverständlich auch in der aktuellen Kursentwicklung der Staatsanleihen in den Peripherieländern der Eurozone nieder. Dazu zählen unter anderem Portugal, Spanien, Italien oder Griechenland. Manch namhafte Analysten wie Nicholas Spiro zeigen sich überzeugt, dass der Brexit sich als enormer Schlag für den Prozess der europäischen Integration erweisen wird. Es sei gar davon auszugehen, dass sich ein potenzieller Grexit dagegen als Kindergeburtstag erweisen könnte... Mehr

Gastbeitrag Charles Hugh Smith: Das Desaster der Deindustrialisierung

Nun wissen wir schließlich alle, was in Venezuela gerade passiert: Hyperinflation, leere Supermärkte und Geschäfte und ein Regime im Verleugnungsmodus. Die Tempoaufnahme mit Blick auf die venezolanische Hyperinflation hinterlässt einen verängstigend bekannten Eindruck. Kontaktpartner in Venezuela berichten mir, dass schon eine bloße Veröffentlichung der Schwarzmarkt-Wechselkursquote des Bolivars versus des US-Dollars zu einer Verhaftung mit anschließendem Gefängnisaufenthalt führen kann. Mehr

EU-Monster bricht Zacken aus Krone: Wer steigt als nächstes aus dem sozialistisch-diktatorischen Club aus?

Gespannt dürfen wir darauf sein, ob morgen der Dritte Weltkrieg ausbrechen und die globale Brexit-Rezession sich tatsächlich Bahn brechen wird. Auf diesen Aussagen basierten die typischen und seit der Bankenkrise durch das Establishment verbreiteten Angstmacher-Kampagnen unter Europas Bevölkerungen. Keine Frage, viele Börsenspekulanten dürfte es auf dem falschen Fuß erwischen, doch wen scheren Finanzfragen noch, wenn ein Großteil der Bürger das Gefühl hat, von vorne bis hinten belogen, meinungsdiktatorisch bevormundet und allzu sozialistisch und überbürokratisch regiert zu werden, so dass einem die Luft zum Atmen wegbleibt?! Herzlichen Glückwunsch U.K., zur Öffnung eines neuen Kapitels! Mehr

Audio abspielen
Brexit hin oder her: Eurozone werden Theater und Schlamassel erhalten bleiben

Unabhängig vom viel beachteten Brexit-Referendum stolpert die Eurozone von Krise zu Krise. Nicht nur das verlässliche Murmeltier Griechenland kehrt Jahr für Jahr auf die Krisenagenda zurück, sondern auch die Überschuldungsprobleme in anderen Bereichen der Euro-Peripherie, beispielsweise in Italiens Bankensektor. Zugleich verweigert sich der Norden des Euroraums einer Fiskalunion. Kann die Fehlkonstruktion Eurozone so jemals wieder auf die Beine kommen? Mehr

Audio abspielen
Brasilien: Größte Insolvenz in Landesgeschichte sendet Schockwelle durch heimischen Bankensektor

Die Kette der Hiobs-Botschaften aus dem BRICS-Land reißt nicht ab: Nicht nur der eine oder andere Bundesstaat stehen vor dem Offenbarungseid, sondern auch namhafte brasilianische Unternehmen. Nun hat es den viertgößten Mobilfunkbetreiber in Brasilien getroffen. Der außerordentlich hohe Fremdfinanzierungs-Anteil der "Oi SA" erschüttert jedoch nicht nur den Telekommunikations-Konzern selbst, sondern alle, die bis zu dieser Milliarden-Pleite in Vorleistung gegangen sind... Mehr

Kommentar zum gestrigen Global-Research-Beitrag: Wenn Sie Ihr Leben wertschätzen, wachen Sie auf!

Erinnern Sie sich noch daran, wie nahe wir einem Armageddon in den frühen 1960er Jahren gekommen waren, als Washington seine Nuklearraketen in der Türkei an den Grenzen zur ehemaligen Sowjetunion stationierte und die Sowjets darauf reagierten, indem sie ihre Nuklearraketen nach Kuba brachten? Glücklicherweise verfügte unser Land zu dieser Zeit über einen intelligenten Präsident anstelle eines bloßen Geheimcodes. Der damalige Präsident John F. Kennedy... Mehr

Pimco: Warum kauft Fed Gold nicht auf $5.000 pro Feinunze hoch?

Wie viel Überblick haben aktive bzw. ehemalige Notenbanker über das Marktgeschehen und - noch viel wichtiger - über langfristige Gesetze von Markt- und Volkswirtschaft? Einige in diesem Beitrag dokumentierte Bonmots aus der jüngeren Vergangenheit legen darüber überdeutlich Zeugnis ab. Ist Gold Geld? Mit dieser Frage hat man sich bei Pimco, einem der größten Kapitalverwalter der Welt, eingehend auseinandergesetzt - mit teils verblüffenden Resultaten, die sogleich an die Adresse der Notenbanken gerichtet werden... Mehr

Deutsche Bank AG: Helikopter-Geldabwurf in den USA bereits Realität

Nicht nur in Japan bedient sich die Bank of Japan, wie vor einigen Tagen berichtet, bereits des Abwurfes von Helikopter-Geld. Gleiches gilt auch für die Federal Reserve und die USA. Auf diese Weise werden die Entwicklungen jedenfalls bei der Deutsche Bank AG gesehen, die zu diesem Thema gestern eine neue Mitteilung veröffentlicht hat. Im Rahmen der Fed-Zinssitzung in der vergangenen Woche erklärte Janet Yellen, dass die Fed... Mehr

Audio abspielen
Gastbeitrag Global Research: US-NATO-Raketen bedrohen Russland; Putin: „Wir wissen, dass sie es wissen“

Amerikas Anti-Raketenschutzschild, das zurzeit nahe den Grenzen zur Russischen Föderation installiert wird, lässt sich „unauffällig“ in ein offensives Waffensystem umfunktionieren. Der russische Staatspräsident Wladimir Putin führte dazu aus, dass er „Jahr für Jahr“ genauestens darüber im Bilde sei, auf welche Weise Washington beabsichtige, dieses Raketensystem zu entwickeln. Über den Aufbau des ballistischen Raketenschutzschilds der NATO in Osteuropa sprechend, erklärte Russlands Staatspräsident, dass die Amerikaner nun zu Werke seien, ihre Raketen auf den entsprechenden Militärbasen zu stationieren. Wörtlich hieß es in einem Auszug... Mehr

Countdown zu Olympischen Spielen: Bundesstaat Rio ruft Finanznotstand aus

Das BRICS-Mitglied Brasilien - Lateinamerikas größte Volkswirtschaft - befindet sich in einer tiefen und lang anhaltenden Wirtschaftskrise. Das durch zahlreiche Korruptionsskandale erschütterte Land sieht sich zudem einer schweren politischen Krise ausgesetzt, die zuletzt in der Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff einen weiteren Höhepunkt erreichte. Oberndrein gerät nur 50 Tage vor den Olympischen Spielen der Bundesstaat Rio in Zahlungsnot - mit weitreichenden Folgen, auch und gerade für unzählige Arbeitnehmer und Rentner... Mehr

Bondpapst Gundlach: Vertrauen in Zentralbanken sinkt, EZB und BoJ im Fokus

Die Zinsdifferenzen zwischen kurz- und langlaufenden Staatsanleihen haben das geringste Niveau seit 2007 erreicht. Die zehnjährige Bundesanleihe rentiert erstmals negativ. Der Irrsinn an den Anleihemärkten scheint immer noch steigerungsfähig zu sein. Ein gefährliches Omen? Kein Geringerer als der "Bondpapst" Jeff Gundlach benennt schonungslos die Risiken und Nebenwirkungen einer anhaltend fehlgeleiteten Geldpolitik. Werden die Notenbanken die "Märkte" auf Sicht noch treiben können oder wird es vielmehr umgekehrt sein? Mehr

Globale Fondsmanager haben Angst vor neuem „Lehman-Moment“; Ansichten von Finanzbloggern plötzlich Mainstream

Die Spekulationen um eine weitere Zinsanhebung der Federal Reserve Bank halten weiter an. Über den aktuellen Stand dieser Debatte hinaus drängt sich Frage auf, ob die US-Notenbank den geeigneten Zeitpunkt einer Zinsanhebung nicht schon längst verpasst hat. War die Phase der Niedrig- bzw. Nullzinsen nun einmal mehr so lange, dass Zinsanhebungen diverse Fehlallokationen und Blasen wieder zum Platzen bringen würden? Die, die es besonders gut wissen müssten, heben nun mahnend den Finger. Andere taten dies bereits längst... Mehr

Audio abspielen
Gastbeitrag David Bross: Ein Ticket zum Flug...Ein Ticket zum Crash?

In dem sich forcierenden Wettbewerb mit dem privaten Weltraumunternehmen SpaceX, in welchem es darum geht, wer in der Zukunft bei der Kommerzialisierung und Öffnung des Weltraums zugunsten von Öffentlichkeit und Industrie die Nase vorn haben wird, kündigte die Firma Blue Origin neulich eine absichtlich geplante Crashlandung einer unbemannten Mannschaftskapsel der firmeneigenen New-Shepard-Rakete an. Die Kapsel ist an der Spitze einer wiedereinsetzbaren Startrakete angebracht... Mehr

US-Firmenneugründungen: „Äußerst hart, diesen bislang ungesehenen Kollaps in Worte zu fassen“

Die US-Amerikaner sind innovativ. Die US-Amerikaner wagen etwas. Die US-Amerikaner krempeln die Ärmel hoch und packen an. Sätze und Erkenntnisse wie diese dürften Ihnen langläufig bekannt sein. Doch wie sieht es aktuell im "Land der Unbegrenzten Möglichkeiten" tatsächlich aus, wenn es ums "Ärmel hochkrempeln" geht und damit im Besonderen um die Eröffnung eines eigenen Business? Wie steht es eigentlich um die Qualität und die volkswirtschaftliche Nachhaltigkeit der meisten neu gegründeten US-Firmen? Und wo sind diese überhaupt noch zu finden? Mehr

Audio abspielen
US-Staatsanleiheverkäufe: Ausdruck voranschreitender De-Dollarisierung oder pure Not einzelner Länder?

Der Abverkauf US-amerikanischer Staatsanleihen durch einige Schlüsselstaaten in den letzten Monaten war spektakulär. Insbesondere China, Russland und Saudi-Arabien trennten sich innerhalb kurzer Zeit von vergleichsweise großen Beständen an Treasuries. Wollte man das oder sah man sich eher dazu gezwungen? Roman Baudzus bringt auf Basis harter Fakten etwas Licht in diese Diskussion. Mehr

Möglicher Brexit sowie Spanien, Italien und Frankreich halten EU in Atem

Europa fiebert dem 23. Juni entgegen. Auch viele Finanzmarktteilnehmer werden (mindestens) bis zu diesem Tag massiv unter Strom stehen - je nachdem, ob nun die Brexit-Befürworter oder die -Gegner in den Umfragen vorne liegen. Doch in der kommenden Woche stehen noch andere wichtige Termine auf der EU-Agenda: Die Parlaments-Neuwahlen in Spanien am 26. Juni etwa. Die Wahlergebnisse dort könnten mehr als ein Fingerzeig auf noch immer ungelösten Probleme der Eurozone sein. Und auch ein "Frexit" könnte im kommenden Jahr ein überaus heikles Thema werden... Mehr

Audio abspielen
Donald Trump: „Nur Idioten glauben an Arbeitslosenquote von 5%“

Donald Trump weiß zu berichten, dass jemand ein Idiot sein müsse, um an eine offiziell verlautbarte Arbeitslosenquote der Regierung von 5% zu glauben. Vielmehr liege die reelle Quote bei rund 20%. Aus diesem Grund macht Trump den Vorschlag, im Hinblick auf die offiziell verlautbarten Regierungsstatistiken eine formelle Untersuchung einzuleiten. Auf diese Weise werde sich schnell herausfinden lassen, wie diese Daten überhaupt aufbereitet werden. Mehr

IWF mit überraschender Erkenntnis: Neoliberalismus segnet das Zeitliche

Das lange geleugnete Konzept des Neoliberalismus sollte mehr wirtschaftliches Wachstum bringen, harte Sparmaßnahmen sollten die Wettbewerbsfähigkeit schwacher Volkswirtschaften verbessern, Billionen von Bailout-Geldern das System vor dem Kollaps bewahren. Doch wie sieht bei Licht besehen die Realität aus? Ist die Weltwirtschaft wirkllich und vor allem nachhaltig wieder in Gang gekommen? Ausgerechnet der IWF beschreibt eindrucksvoll den Bankrott einer inzwischen weltweit gültigen Ideologie! Mehr

Audio abspielen
China: Ein Chart sagt mehr als tausend Worte…

Die Verschuldung nimmt in China atemberaubende Ausmaße an. Nicht nur die Höhe, sondern auch die Schnelligkeit, mit der die Schuldenstände in allen Bereichen zunehmen, stellen eines der größten weltwirtschaftlichen Risiken dar. Mittlerweile werden sogar die Schuldenstände aus der US-Subprimekrise in den Schatten gestellt. Wie begegnet Peking aktuell dieser Besorgnis erregenden Entwicklung? Zielführend oder kopflos? Mehr

Willy Wimmers Brandrede gegen die US-Air Base Ramstein, 10.6.2016

Stoppt Ramstein! Willy Wimmer spricht zur Auftaktkundgebung des Protestwochenendes gegen die US Air Base Ramstein in der Versöhnungskirche in Kaiserslautern vor etwa 600 Zuhörern über Drohnenmorde und die Komplizenschaft der deutschen Bundesregierung, die permanent die eigene Verfassung und das Völkerrecht mit Füßen tritt, indem sie bei Mord, der von deutschem Boden koordiniert wird, bewusst wegschaut. Wimmer nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Mehr

Südkoreas Exporte sinken 17. Monat in Folge; Notenbank mit Latein am Ende?

Die viertgrößte asiatische Volkswirtschaft - eingezwängt zwischen den großen Playern China und Japan - verzeichnet ein zunehmend schleppendes Wachstum. Die wirtschaftliche Abkühlung bei den überaus wichtigen Handelspartnern in der unmittelbaren Nachbarschaft hinterlässt zunehmend ihre Spuren in Südkoreas Handelsbilanz und Wirtschaft, die weiterhin sehr stark vom Export abhängig ist. Die Notenbank versucht permanent, mit Zinssenkungen entgegenzuwirken, doch das versuchen schließlich alle anderen auch... Mehr

Audio abspielen
Was es braucht, um Präsident des amerikanischen Polizeistaats zu sein

„Die persönlichen Qualifikationen zur Übernahme des US-Präsidentenamtes scheinen dergestalt zu sein, dass jemand dazu bereit ist, in der einen Minute Massenmorde zu begehen, um anderen Präsidenten und Kriegsverbrechern in der nächsten Minute Freiheitsmedaillen zu überreichen. Eine Person braucht sich nur dann um dieses Amt zu bewerben, wenn er oder sie auf eine recht opportunistische, flexible oder nicht-existente Moral blickt.“—Autorin und Aktivistin Cindy Sheehan Mehr

Bridgewater, UBS & Co.: US-Bundesstaat Connecticut spendabel in Sachen Joberhalt

Der statistisch wohlhabendste US-Bundesstaat Conneticut beheimatet nicht nur den weltgrößten Hedgefonds namens Bridgewater Associates, sondern auch namhafte Weltkonzerne. Der Bundesstaat versucht um jeden Preis, Arbeitsplätze innerhalb der eigenen Grenzen zu halten und bedient sich zu diesem Zweck auch gerne in generöser Weise der Steuergelder. Und zwar so umfangreich, dass selbst Ratingagenturen misstrauisch werden. Ob sich das Ganze überhaupt lohnt? Mehr

Willy Wimmer: "Ist Europa am Ende?"

Willy Wimmer: "Ist Europa am Ende?"

Willy Wimmer, deutscher Politiker und Europa- und Sicherheitsexperte, war in Wien und hat sich zum aktuellen politischen Geschehen zu Wort gemeldet: „Wenn die Bundesregierung ihre Rolle als die eines Pudels der USA betrachtet, dann werden wir unseren Aufgaben nicht gerecht.“ Deutschland müsse seine Interessen mit den Nachbarn in Übereinstimmung bringen und sich bemühen, die Beziehungen zu Russland auf eine bessere Grundlage zu stellen, mahnte er etwa im Zusammenhang mit der Sicherheitskonferenz in München. Mehr

Venezuela verhängt Kriegsrecht; Sei gegrüßt Simbabwe...! Interessante Greenspan-These

Das ölreiche Venezuela rutscht immer tiefer in eine ökonomische und politische Krise. Die Devisenreserven gehen zur Neige, die Preise explodieren, es herrscht Mangelwirtschaft allerorten, die Energievesorgung eingeschlosssen. Nun soll das lateinamerikanische Land mittels Kriegsrecht unter Kontrolle gebracht werden. Löst diese Entwicklung in den USA eher Besorgnis oder Genugtuung aus? Der ehemalige Fed-Chef Alan Greenspan mit einigen wegweisenden Bemerkungen, die mit mindestens einem Finger auch auf das eigene Land zeigen... Mehr

Bitcoin: Von den Toten auferstehend

Bitcoin: Von den Toten auferstehend

So mancher stellt sich die Frage nach Alternativen zu den Ponzi-Systemen Papiergeld und Sozialversicherungen. Wenn mögliche Alternativen weltweit verfügbar und bequem online nutzbar sind, könnten sie um so interessanter werden. Dennoch scheint es die Alternativwährung Bitcoin nicht gerade leicht zu haben, zumindest unter publizistischen Aspekten. Markttechnisch hingegen könnte Bitcoin allerdings vor einem neuen Boom stehen. Was hat sich bei der Kryptowährung in den letzten Wochen getan? Mehr

Audio abspielen

Kein Zugriff

Für diesen Beitrag benötigen Sie einen Premium-Zugang!

Ihre Vorteile

Eine Premium-Mitgliedschaft bei unserer Informationsplattform www.cashkurs.com beinhaltet den vollen und uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche Inhalte der Plattform

Wir bieten Ihnen:

  • Börsentäglich die wichtigsten Informationen aus den Themengebieten Wirtschaft, Politik, Finanzmarkt und Börse
  • Einen börsentäglichen, umfassenden Ausblick zu den relevanten Themen per Videocast
  • Zahlreiche Beiträge namhafter Gastreferenten
  • Professionelle Chartanalysen zu den großen Indizes, Aktien und Edelmetallen
  • Vollkommen unabhängige Meinungen und Einschätzungen zur aktuellen Finanzmarktsituation

Sie möchten unser Angebot unverbindlich testen? Kein Problem. Registrieren Sie sich hier einmalig für einen kostenfreien Zugang.

Gastzugang beantragen

Schon Mitglied?

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Kennwort vergessen?

×

Warum kostet Cashkurs.com Geld?

In einem Satz: Wir garantieren Ihnen hiermit 100% Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Medien sowohl im Print-, TV- als auch im Online-Bereich ist Cashkurs.com komplett unvermarktet, beinhaltet also keinerlei Werbung. Somit ist Cashkurs.com von eventuellen Werbepartnern vollkommen unabhängig und in keiner Weise erpressbar. Hierdurch können wir Ihnen absolut frei, ehrlich, direkt und ohne Scheuklappen Hintergrundberichte, Zusammenhänge, Tipps und Ratschläge liefern, ohne die Interessen eines eventuellen Werbekunden berücksichtigen zu müssen. Die einzigen Interessen die wir in Betracht ziehen, sind die unserer Leser! Dies unterscheidet Cashkurs.com von nahezu allen anderen Plattformen im Finanz- und Wirtschaftsbereich und gibt Ihnen die Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren!

×