Man denke nur an den Handelsstreit zwischen China und den USA oder die Probleme in den Schwellenländern. Die steigenden Zinsen in den USA führen rund um den Globus zusätzlich zu höheren Zinsen im Staatsanleihesegment. Dies verunsichert die Märkte in den letzten Wochen besonders. Die Konsequenz all dieser Faktoren sind gedämpfte  Wachstumsaussichten für die Wirtschaft. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in dieser Woche bereits seine Wachstumsprognosen für das Jahr 2018 und 2019 reduziert und vor steigenden Risiken für das Wachstum gewarnt.

Korrektur mit Ansage

Betrachtet man sich den Marktverlauf in diesem Jahr genauer, wird man schnell feststellen, dass es bereits seit einiger Zeit nicht rund läuft. So befindet sich die Mehrzahl der Aktienmärkte bereits seit Monaten in Schwierigkeiten und hat den Aufwärtstrend der letzten Jahre verlassen. Allein die US-Aktienmärkte konnten aufgrund von Sonderfaktoren ihren positiven Trend unbeeindruckt fortsetzen.

Nach den jüngsten Kursrückgängen sind viele Märkte in einer technisch kritischen Situation. Besonders beunruhigend ist dabei die Entwicklung verschiedener Indikatoren. So ist die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA mittlerweile auf knapp 15 Prozent gestiegen (Indikator der Notenbank von New York) und hat damit den höchsten Stand seit 2008 erreicht. In der Vergangenheit traten bereits bei einer Wahrscheinlichkeit um die 20 Prozent Rezessionen ein.

Wie geht es weiter?

Vieles hängt vom Handelsstreit zwischen den USA und China ab, doch auch der Brexit und die politische Situation in der Eurozone und den Schwellenländern haben Einfluss. Aktuell sind diese politischen Einflüsse negativ und belasten folglich die Märkte. Dies macht eine Vorhersage sehr schwierig, wir halten es jedoch für wahrscheinlich, dass sich die Situation nicht kurzfristig ändert.

Die Märkte haben sicherlich die Phase der immer neuen Rekordstände ohne jegliche Schwankung verlassen. Für die kommende Zeit ist mit steigenden Schwankungen zu rechnen, diese haben sich bereits in den letzten Monaten manifestiert. Gerade für private Anleger ist diese Phase extrem spannend, denn jetzt kommt es mehr denn je darauf an, dass die gewählte Strategie zur Risikobereitschaft passt und somit auch langfristig beibehalten werden kann.

Wir haben in der Vergangenheit mehrfach davor gewarnt, die Entwicklungen der letzten Jahre (steigende Märkte und geringe Schwankung) als das "Normal" anzusehen und somit das Risiko in der eigenen Anlagestrategie zu unterschätzen. Anleger, die sich aufgrund der Vergangenheit eine zu hohe Aktienquote aufgebaut haben oder durch Kursgewinne nun zu hohe Aktienmarktrisiken im Depot haben, sollten sich spätestens jetzt mit der Frage beschäftigen, wie sie ihre Strategie deutlich wetterfester gestalten.

Was ist zu tun?

Grundsätzlich sorgt eine sauber hergeleitete und langfristig ausgerichtete Anlagestrategie auch bei unsicheren bzw. schwierigen Marktphasen für ein besonnenes Handeln.

Man muss sich bewusst machen, dass die Entwicklungen an den Börsen, gerade in Zeiten einer hohen Abhängigkeit von politischen Entwicklungen, keine sicheren Vorhersagen zulassen. In der Konsequenz bedeutet dies: Konzentration auf die Faktoren, die in der eigenen Macht liegen!

Diese sind eine saubere Herleitung der finanziellen Ziele im Abgleich mit der Risikobereitschaft und der aktuellen Vermögensstruktur. Hieraus ergibt sich eine individuelle Strategie, die nachvollziehbar und greifbar ist, was gerade in schwierigen Marktphasen die Voraussetzung dafür ist, nicht die Nerven zu verlieren.

Gerne stehen wir Ihnen in einem Beratungsgespräch zur Verfügung, um Ihre individuelle Situation zu besprechen.

Vom allgemeinen Umfeld zur persönlichen Anlagestrategie

Allerdings sind volkswirtschaftliche Daten nur ein Aspekt der Herleitung einer ganzheitlichen Anlagestrategie. Die Grafik zeigt die Parameter, die Anleger bei Anlageentscheidungen berücksichtigen sollten.

YPOS Kapitalmarkt-Dialog im Oktober 2018

Konjunkturdaten, volkswirtschaftliches Umfeld, Anlageklassen und Portfoliokonstruktion. Der YPOS Kapitalmarkt-Dialog bietet Ihnen monatlich einen Überblick zu den wichtigsten Trends und Hintergründen an den internationalen Kapitalmärkten. Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Die nächste Webkonferenz „YPOS Kapitalmarkt-Dialog“, findet am 23. Oktober 2018 um 18.00 Uhr statt. Die Dauer beträgt ca. 45 Minuten.

https://register.gotowebinar.com/register/742937102054303747

Beitrag senden Beitrag drucken