Das Unternehmen iRobot (ISIN: US4627261005) gehört zu den innovativen Trendunternehmen, die unseren Lebensstil beeinflusst haben und auch künftig beeinflussen werden. Das noch junge US-Unternehmen (Gründung 1990) aus Massachusetts beschäftigt sich vornehmlich mit der Entwicklung und Herstellung von Robotern für den Hausgebrauch. Dazu gehören beispielsweise selbstfahrende Roboter, die staubsaugen oder den Boden wischen. Damit erzielte das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten 770 Mio. USD bei einem bereits positiven Nettoeinkommen von 60 Mio. US$ (7,80%).

Der Trend, auf den das Unternehmen setzt, heißt vereinfacht (und etwas überspitzt gesagt): Zeitersparnis. Zeit ist etwas, das viele von uns nicht haben bzw. wovon wir gerne mehr hätten. Da bietet es sich an, dass vor allem lästige Aufgaben wie der Haushalt vereinfacht und automatisiert werden. Ich spreche hier auch aus eigener Erfahrung.

Das Vorzeigeprodukt ist der Staubsaugerroboter Roomba. Die folgende Grafik gibt den Marktanteil an und zeigt, welch bedeutende Rolle iRobot selbst gegenüber großen und etablierten Unternehmen spielt:

Der folgende Chart zeigt die Umsatzentwicklung wie auch die Entwicklung der Gewinne. Dabei ist ein Rückgang der Profitabilität erkennbar. Dies ist auch auf den Verkauf der Militär-Sparte zurückzuführen, der auf Druck der Investoren stattfand. Beeindruckend ist hingegen, dass das restliche Geschäft diese Wachstumsdelle nicht mitgemacht hat.

Für künftiges Wachstum wird gesorgt. Die ersten Roboter waren eher nette Helfer im Haushalt und haben das Gewissen beruhigt. Diese werden jedoch immer moderner und beim Ausleeren des Angesammelten zeigt sich, dass sich der Einsatz wirklich gelohnt hat.

Künftige Investitionen können angestoßen werden, da das Unternehmen kaum verschuldet ist, und über eine weiterhin hohe Eigenkapitalquote von über 70% verfügen. Stolze 250 Mio. USD (Bilanzsumme von 508 Mio. USD) liegen in der Kasse und stehen für Forschung und Entwicklung bereit. Darüber hinaus sind vor allem der Vertrieb und die Erschließung neuer Märkte im Fokus.

Jüngst hat man ein Büro in Shanghai eröffnet. Auch in Japan wird kontinuierlich ausgebaut. Die Marke iRobot in die Welt zu tragen, steht neben der Weiterentwicklung also im Fokus. Ein bereits profitables Geschäftssegment dient als Einnahmequelle um diese Expansion zu finanzieren. Geplant ist so beispielsweise 5-10% für die Verbindung der Roboter mit dem Haus herzustellen.

Warum wir die Aktie genau jetzt wieder hervorholen, zeigt sich im spannenden Chartbild. Vor kurzem haben wir iRobot bei Cashkurs*Trends ins kurzfristige Tradingdepot aufgenommen und in einem Beitrag hierauf hingewiesen.

Seit dem Einstieg hat die Aktie bereits über 7% zugelegt. Dies ist zum einen auf ein generell gesundes und an sich beliebtes Unternehmen zurückzuführen. Der letzte Hype hingegen endete in einer leichten Abstrafung, welche daraufhin in eine Seitwärtsbewegung mündete. Die Gaps nach unten hatte man geschlossen und nachdem man aus einem Korridor bei 62 EUR nach oben ausgebrochen ist, standen die Zeichen auf Kurserholung.

Genau in dieser Erholung befinden wir uns derzeit, haben dies vor kurzem entsprechend angekündigt und wollen nun weiter partizipieren. Nächste Kursziele liegen bei ca. 83,25 EUR, wonach dann das All-Time-High bei 93,76 EUR erneut in Angriff genommen werden könnte.

Alles in allem bietet iRobot in einem positiven Kapitalmarktumfeld interessante kurzfristige (gebunden an charttechnische Muster) aber auch mittel- bis langfristige Chancen um erneut für Freude bei Anlegern zu sorgen.

Natürlich muss man beachten, dass ein solches Trend-Unternehmen vom genannten guten Aktienmarktumfeld zuletzt besonders profitiert hat. Sollte es mal abwärtsgehen, dürfte es Tech-Unternehmen wie iRobot besonders treffen. Dieses Abwärtsrisiko entspricht den Verdienstchancen und stellt somit die Natur der Kapitalmärkte dar.

Beste Grüße

Quellen: Morningstar, Bloomberg, iRobot Corp., Guidants