Hier geht es zum angesprochenen Papier des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags.

Die Agenda im Überblick

• Rechtliche Einordnung der Vermögensabgabe

• Wo liegt das Fehlerpotential einer isolierten Betrachtungsweise?

• Warum ist die umfassende Datenaufnahme so wichtig?

• An welchen etablierten Entscheidungsprozessen kann man sich orientieren?

• Die digitale Vermögensbilanz bietet massive Mehrwerte in vielen vermögensrelevanten Fragestellungen

• Eine Vermögensabgabe erregt zwar Aufmerksamkeit, aber in anderen Bereichen sind Anleger womöglich noch stärker betroffen

„Was bedeutet das konkret für mich!?“

Anleger sollten sich nicht zu vorschnellen Handlungen hinreißen lassen. Letztendlich stellt eine mögliche "Corona Abgabe" eine weitere Form der Substanzbesteuerung dar. Auch bei anderen Fragestellungen zur Substanzbesteuerung, wie beispielsweise der Erbschaft- und Schenkungsteuer, ist der isolierte Blick auf steuerliche Aspekte eine Fehlerquelle. Diese Erkenntnisse gilt es zu berücksichtigen. Dementsprechend ist die aktuelle Diskussion ein guter Anlass um das Thema Vermögensstrukturierung anzugehen.