So konnte der deutsche Leitindex DAX im Berichtszeitraum wieder über die Marke 13.000 klettern und schloss am Freitag mit 13.010 Punkte oder 2,25% höher als noch vor zwei Wochen ab. Auch der DJ EuroStoxx 50 Index verbesserte sich um 52 Punkte auf 3.505. In den USA konnte der S&P 500 Index ebenso um 45 Punkte oder 1,65% auf 2.779 Punkte zulegen. Der US-Dollar verbesserte sich nach den Äußerungen von EZB Präsident Mario Draghi (weiterhin relativ lockere Geldpolitik bis mindestens Mitte 2019) auf 1,1605 zum Euro, nachdem er noch zu Wochenanfang bei 1,1850 notierte. Der MSCI Welt Value kletterte von 108,65 auf 109,86. Unser Fondspreis verbesserte sich im gleichen Zeitraum um 1,3% auf  € 99,27.

„Starperformer“ war im Berichtszeitraum iRobot, denn die Aktie stieg von $ 63,73 auf 78,92, ein Kurssprung von 24%. Auslöser für die sehr gute Kursentwicklung waren unter anderem Kommentare über den bisherigen Geschäftsverlauf auf einer Investorenkonferenz, die die Analysten dazu veranlasste, ihre Gewinnschätzungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben anzupassen.

Von weiteren Zusammenarbeiten mit neuen Gesellschaften wie Zanotti aus Italien oder der australischen Reisebürovereinigung profitierten Anleger, die in Wirecard investiert haben. Die Aktie verbesserte sich um weitere 10,65% und erreichte zum ersten Mal die Marke von € 150 und schloss am Freitag bei € 147,50. Das Unternehmen wird nun mit € 18 Mrd. an der Börse bewertet und hat gute Chancen in den DAX Index aufgenommen zu werden. Zum Vergleich, die Marktkapitalisierung von der Commerzbank ist € 11,1 Mrd. und die der Deutschen Bank € 19,7 Mrd.

Ebenfalls wieder auf der Gewinnerseite zu finden ist „unser“ Lachsunternehmen von den Färöer-Inseln. Bakkafrost kletterte von NOK 424 auf NOK 463,60. Hier noch ein Hinweis für alle, die den Lachs von Bakkafrost kaufen: Lidl hat Bakkafrost-Lachs nicht mehr im Angebot. Ich kenne derzeit nur ein Unternehmen (spezialisiert auf Fisch), das Lachs von Bakkafrost im Sortiment hat. Sollten Sie Lachs aus den Färöer Inseln bei Ihrem Einzelhändler finden, wären wir für eine Mitteilung sehr dankbar, da Bakkafrost keine Liste seiner Händler veröffentlicht.

Nicht zufriedenstellend läuft es derzeit bei Novo Nordisk aus Dänemark. Der Insulinhersteller verlor 6% und notierte zuletzt bei DKK 286,85. Neben der allgemeinen Underperformance des Gesundheitssektors spielte auch die Mitteilung des Unternehmens eine Rolle, die Mitarbeiteranzahl um 3.000 Stellen zu kürzen. Dies wurde vom Markt nicht positiv aufgenommen, da es auf zukünftige Schwierigkeiten hindeutet. Wir bleiben noch im Wert investiert.

Bertrandt fiel um €6 auf €91 nachdem das Unternehmen am 14. Juni seine Halbjahreszahlen bekanntgab. Trotz Anstieg von Umsatz (+0,7%) und Gewinn (+1,4%) war der Markt über die Ergebnisse enttäuscht und strafte die Aktie ab. Da halfen auch die hohen Investitionsaufwendungen für die Zukunft und der positive Ausblick von CEO Bichler nicht. Wir teilen die guten Zukunftsperspektiven (siehe unter anderem das zweite Anlegertreffen im November letzten Jahres in Schwetzingen) und bleiben weiter engagiert.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Börsenwoche.

Ihr

Dirk Müller & Andreas Schmidt

Beitrag senden Beitrag drucken