Unser heimischer Dax Index kämpft weiter mit dem technischen Widerstand um 12.500 Indexpunkte. Der Dirk Müller Premium Aktienfonds notierte am 11. Oktober bei 99,24 und somit leicht im Minus. Der Vergleichsindex gab über ein Prozent auf 118,77 ab.  

Zum Start in das letzte Quartal 2019 verlor der S&P500 in den ersten beiden Tagen fast fünf Prozent, konnte sich aber fangen und seine Verluste wieder eindämmen.  

Die berichteten Wirtschaftsdaten aus den USA halten sich noch gut, zeigen aber, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt anspannt, der Auftragseingang der Industrie abschwächt und die Lagerbestände langsam aufgebaut werden. Der wichtige Konsumindex der Universität Michigan lag mit 92 Punkten unter dem Vormonat von 96 Punkten.

Für den Hintergrund: Diese Verbraucherumfragen sammeln Daten bezüglich Verhalten und Erwartungen von Konsumenten, um die Änderungen in der Kaufbereitschaft zu bestimmen und ihre zukünftigen Ausgaben zu prognostizieren.

Auf der anderen Seite der Welt kämpft China ebenso mit schwachen Konjunkturzahlen. Hier lag der Verbraucherpreisindex zwar noch bei drei Prozent, die Erzeugerpreise fielen aber um 1,2 % im Jahresvergleich. Der Handelskonflikt ist eben überall zu spüren. Der angekündigte Deal (Phase 1) der letzten Woche zwischen den USA und China ist für Trump sicherlich medial ein Meilenstein, aber unterschrieben ist noch nichts und China hat keine 24 Stunden später mehr Details - und vor allem mehr Zeit eingefordert.

Die FED sitzt hier zwischen den Stühlen, auf der einen Seite möchte sie die Wirtschaft unterstützten, auf der anderen Seite aber auch nicht den ganz normalen Konjunkturzyklus weiter befeuern. Nicht zu vergessen ist, dass wir uns in einer zehn Jahre andauernden Hausse befinden.

Auffallend waren die Bewegungen am REPO Markt, also die Ausschöpfung der Möglichkeiten von Banken, sich für sehr kurze Zeit Geld von den Zentralbanken leihen zu können. Bis Anfang November sollen bis zu 75 Mrd. USD pro Tag zur Verfügung stehen und das obwohl die Bilanz der FED in den letzten Wochen schon um mehr als 200 Mrd. USD angewachsen ist. Um sich die Größe der Zahlen besser vorstellen zu können: Das gesamte Verteidigungsbudget der USD beläuft sich auf ca. 60 Mrd. USD pro Monat.

Von der Seite unserer Aktien gab es keine bahnbrechenden neuen Ereignisse. Facebook verliert immer mehr Unterstützer für das Libra Projekt, will aber mit immerhin noch 21 Partnern weitermachen. Trotz aller Verzögerungen adressiert Facebook schon heute durch seine Plattform eine Vielzahl von Endkunden und verdient damit prächtig. Wie viel Geld wirklich verdient wird, erfahren wir am 30. Oktober.

Die anstehende Berichtssaison beginnt im Grunde heute mit den großen Banken, aber auch unser Depotwert UnitedHealth Group wird vor Börseneröffnung über das aufgelaufene Quartal berichten.

Die Bewegung bei Wirecard ist unverständlich, denn die Vision 2025 von CEO Braun liegt voll im Plan und darüber. Die Ertragsziele liegen weit über den Schätzungen einiger Analysten. Dies war wohl auch der Grund warum im Nachgang die Kursziele Reihenweise bis auf einen Mittelwert von fast 200 Euro angehoben worden sind.

Hochstufungen gab es nach guten Zahlen auch von Nike, wir berichteten im Fonds-Forum, das Kursziel liegt jetzt bei einem Mittelwert von 102 USD. Wir bleiben vorerst in abwartender Haltung und schauen uns die anstehen Quartalszahlen genau an. Die globalen Wirtschaftsdaten signalisieren bereits eine Abkühlung, sollte sich das in den Zahlen widerspiegeln, dann wird sich der Gesamtmarkt wohl ein neues Preisniveau suchen müssen.