Beruhigend wirkten auch die guten Ergebnisse der US-Banken. Ob die angelaufene Berichtssaison für weiterhin steigende Kurse sorgen kann, bleibt abzuwarten. Der DAX kletterte im Berichtszeitraum (4.-18.01.) um knapp 438 Punkte oder 4,07% auf 11.205,54 Punkte.

Ebenfalls gut zulegen konnte der DJ EuroStoxx 50 Index mit einem Anstieg von 3,06% auf 3.134,92 Punkte. Deutlicher mit den Kursen nach oben ging es an der Wall Street. Hier kletterte der marktbreite S&P 500 Index um über 138 Punkte auf einen Schlussstand von 2.670,71. Unser Vergleichsindex MSCI World Value hatte ebenfalls zwei gute Wochen und stieg von 103,21 auf 108,43. Unser Fondspreis stieg auf 101,59 nach 101,25.

In einer solch guten Börsenphase sind Verlierer ganz selten zu finden. So auch in unserem Portfolio. Es gab zwei Unternehmen mit einem negativen Vorzeichen. Zum einen verlor Qualcomm 2,0% und CVS Health 1,6%.

Die Aktie des US-Chipherstellers Qualcomm konnte sich dem allgemeinen Börsentrend nicht anpassen, weil in den letzten zwei Wochen viel über den Rechtsstreit zwischen Apple und Qualcomm berichtet wurde. Da war zum einen ein Urteil des LG Mannheims, das die Klage von Qualcomm für einen Verkaufsstopp von älteren iPhone-Modellen von Apple abwies. Auch wurde der Kurs von Qualcomm durch eine Meldung belastet, dass das Unternehmen in 2011 eine Mrd. Dollar an Apple zahlte, um Lieferant von Apple zu werden.

Wann und wie der Rechtsstreit mit Apple ausgeht, steht noch in den Sternen. Abgesehen davon ist Qualcomm sehr, sehr gut für das 5G Netz aufgestellt. Hier fangen in einigen Ländern die Investitionen erst an, u. a. auch in Deutschland. Wir bleiben aufgrund der günstigen Bewertung und der guten Zukunftsaussichten weiter investiert.

CVS Health litt im Berichtszeitraum unter einer Meldung, die besagte, dass die Zusammenarbeit mit Walmart im Bereich Krankenversicherung / Medikamentenversorgung aufgelöst würde. Am Freitag kam dann die Kehrtwende: Die Partnerschaft der beiden Unternehmen wird fortgesetzt. Die Aktie von CVS Health stieg dann auch 3,4%, dies konnte aber nicht verhindern, dass die Aktie im Berichtszeitraum leicht verlor.

Über $ 20 auf $ 156,93 kletterte der US-Chiphersteller Nvidia in den letzten zwei Wochen. Ein Kursanstieg von 15%. Neben der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China sorgten auch diverse Roadshows des Managements für mehr Zuversicht bei den Investoren. Signifikante Unternehmensnachrichten gab es dagegen nicht. Wir bleiben bei unserer Neuerwerbung weiter fest engagiert (siehe Webinar vom 17.01.2019, welches in den nächsten Tagen als Mitschnitt veröffentlicht wird).

Im letzten Wochenreport noch auf der Verliererseite, jetzt die Gegenposition eingenommen: Mettler Toledo. Das schweizerisch-amerikanische Unternehmen profitiert von einer möglichen Lösung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Notierte die Aktie am 4. Januar noch bei $ 527,15, so muss ein Anleger heute $ 602,10 für eine Aktie von Mettler Toledo bezahlen, obwohl sich aus unserer Sicht wenig am ökonomischen Umfeld in den nächsten Jahren verändert hat. Diese Kursschwankung ist nichts anderes als ein psychologischer Gradmesser der Investoren: Angst und Zuversicht.

Ebenfalls gut im Rennen lag unsere Neuerwerbung in Q4 des vergangenen Jahres: MSCI Inc. Das Unternehmen profitierte von der allgemeinen Börsentendenz. Die Anteilsscheine des Unternehmens aus New York konnten um über $ 19 auf knapp $ 166 zulegen. Eine kurze Beschreibung zu MSCI Inc. gab es auch in unserem letzten Webinar vom Donnerstag, den 17. Januar 2019.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Börsenwoche.

Ihr

Dirk Müller & Andreas Schmidt

Beitrag senden Beitrag drucken