Der deutsche Leitindex DAX verlor 2,8% und schloss mit 11.201 nach 11.524 Punkten. Ebenfalls schwächer tendierte der DJ EuroStoxx 50 Index mit einem Kursrückgang von 60 auf 3.134 Punkte. „Unter stärkeren Abgabedruck“ kam insbesondere die Wall Street, nachdem sich dort die Märkte lange Zeit sehr gut gehalten haben. Der S&P 500 Index verlor 3,9% und schloss mit 2.658,69. Der MSCI World Value Index verlor im Berichtszeitraum 1,5% auf 106,59. Der Fondspreis konnte sich im Vergleich zu den o.g. Indizes gut behaupten und gab nur 0,6% auf 100,89 nach.

Wir haben unser Aktienportfolio und die Kursschwäche an der Wall Street genutzt, um unsere Aktienpositionen durch nachfolgende Titel zu ergänzen (in alphabetischer Reihenfolge).

Amazon wurde neu aufgenommen. Gründe sind u.a. ein stark wachsendes Cloud-Geschäft. Hier könnte Amazon - trotz harter Konkurrenz von Microsoft und Google - einen Weltmarktanteil von 50% im nächsten Jahr erreichen. Sehr gut läuft das Werbegeschäft und das Geschäft mit Prime-Mitgliedschaften. Auch sind wir davon überzeugt, dass Amazon sein Online-Geschäft weiter ausbauen wird.

Icon PLC aus Irland ist ein Unternehmen, das Forschungsarbeiten für Pharmaunternehmen und andere übernimmt. Hatte die Gesellschaft gerade mal fünf Mitarbeiter in 1990 (Gründungsjahr), sind es jetzt 2.650! Icon wurde soeben als „Company of the Year“ im Bereich Dienstleister für Pharmaunternehmen ausgezeichnet.

Nvidia als weltgrößter Produzent von Grafikkarten und -prozessoren sollte auch in Zukunft von einer stark wachsenden Nachfrage nach stärkeren Grafikleistungen im Bereich Internet, Spiele, Cloud-Computing und Digitalisierung profitieren. Großes Wachstumspotenzial sollte jedoch der Automobilbau erzielen können, da hier die Nachfrage für Kameras und deren Rechnerleistung enorm ist.

UnitedHealth Group ist ein großer US-Krankenversicherer und versichert derzeit 27 Mio. Personen. Das Unternehmen ist Marktführer im Bereich Medicare (Versicherte über 65 Jahre) - und auch in den USA, wie in vielen anderen Staaten, wächst der Anteil der älteren Mitbürger an der Gesamtbevölkerung. Das Unternehmen erzielt einen Umsatz von über $ 200 Mrd. und erreichte seit 2007 ein jährliches Wachstum von über zehn Prozent.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Börsenwoche.

Ihr
Dirk Müller & Andreas Schmidt

Beitrag senden Beitrag drucken