Pure Storage wurde 2009 gegründet und entwickelt Hardware- und Softwareprodukte für Flash-Datenspeicher.

Die weltweiten Datenmengen sollen sich gemäß Statista von 2018 bis 2025 von 33 auf 175 Zetabytes mehr als verfünffachen. Das Unternehmen befindet sich demnach in einer Wachstumsbranche.

Die Branche ist hart umkämpft und der Wettbewerb zu den großen Playern wie z.B. NetApp, Dell, HP und IBM ist groß. Pure Storage gelang es dennoch sich gegen die Großen durchzusetzen und die Technologieführerschaft im Bereich Flash-Datenspeicher zu erobern. Das bekannte Technologie-Researchhaus Gartner kommt zum selben Schluss und ordnet das Unternehmen als „Leader“ ein.

Abbildung 1 - Technologieführerschaft gemäß Gartner

Zur Verteidigung und Ausbau der Technologieführerschaft investiert Pure Storage rund 20 % der Umsätze in Forschung & Entwicklung. Ebenso scheut man keine strategischen Zukäufe, die die Erweiterung des Produktportfolios weiter vorantreiben sollen.

So auch in 2020, als die Kubernetes Data Services-Plattform von Portworx für 370 Mio. USD übernommen wurde. Mittels der Lösung von Portworx sind Kunden in der Lage eine hybride Datenverwaltung für Kubernetes-Applikationen umzusetzen.

Zahlen, Daten, Fakten

Im dritten Quartal 2021 konnte Pure Storage ein Neukundenwachstum von zwölf Prozent auf über 9.500 Kunden verzeichnen. Über 50 % der Fortune 500 Unternehmen gehören mittlerweile zum Kundenstamm.

Der Net-Promoter-Score, womit die Kundenzufriedenheit gemessen wird, ist mit 83,5 außerordentlich hoch und unterstreicht die Qualität des Unternehmens.

Der Umsatz stieg im dritten Quartal 2021 um 37 % auf 563 Mio. USD. Der Anteil die wiederkehrenden Umsätze aus dem Softwaregeschäft betrug 188 USD und macht mittlerweile 35 % vom Gesamtumsatz aus.

Die verbleibenden noch nicht verbuchten Umsätze (Remaining Performance Obligations - RPO) stiegen um 27 % auf 1,248 Mrd. USD.

Operativ erwirtschaftete Pure Storage auf Non-GAAP Basis 69 Mio. USD, was einer Marge von 12,3 % entspricht.

Der freie Cashflow lag mit einer Marge von 17,9 % bei 101 Mio. USD.

Das übergeordnete Wachstum kann sich ebenfalls sehen lassen. Der Umsatz ist von 2014 bis heute von 43 Mio. USD auf 1,975 Mrd. USD gewachsen. Die Bruttomarge stieg von 43,5 % auf 67,7 %. Der Cashburn hält sich in Relation zum Wachstum in Grenzen.

Unter der Oberfläche ist man bereits profitabel. Der operative Cashflow stieg von -67 Mio. USD auf 341 Mio. USD.

In Summe wächst Pure Storage zehnmal schneller als die Wettbewerber.

Pure Storage verfügt über 1,36 Mrd. an Barmittel. Dem gegenüber stehen 778 Mio. USD an langfristigen Schulden. Die Bilanz ist sauber.

Ausblick und Bewertung

Das Speichergeschäft ist sehr zyklisch und schwer zu prognostizieren.

Ein weiterer Nachteil sind die Kosten für Flash-Speicher, die mit dem fünf- bis sechsfachen zu herkömmlichen Speichersystemen zu Buche schlagen. Daher ist der Bedarf an Flash-Speichersysteme bisher kleiner als bei herkömmlichen Speichersysteme.

Das könnte sich in Zukunft ändern. Laut Aussage des CEOs von Pure Storage soll der Kostenfaktor bis 2027 keine Rolle mehr spielen. Das liegt daran, dass die Kosten für Flash-Speicher mit der Zeit günstiger werden.

Die Nachfrage könnte demnach in den nächsten Jahren stark steigen, wenn zum Beispiel große Cloudanbieter wie Amazon AWS, Microsoft Azure, Google ihre Speichersysteme auf Flash-Speicher umstellen.

Pure Storage erwartet für das aktuelle Geschäftsjahr, welches im Januar 2022 endet, ein Umsatzplus von 25 % auf 2,1 Mrd. USD.

Pure Storage wurde in der Vergangenheit mit einem KUV zwischen 2,7 und 4,6 bewertet. Das könnte daran liegen, dass Pure Storage als reiner Hardwarehersteller am Markt wahrgenommen wird.

Durch das Subskriptionsgeschäft sind Teile der Umsätze wiederkehrend und dahingehend besser planbar.

Das rechtfertigt meiner Meinung nach eine höhere Bewertung.

Nehmen wir an, dass der Umsatz für die beiden kommenden Jahre nur um zehn Prozent steigt und dem Unternehmen ein KUV von sechs zugestanden wird, so wäre eine Marktkapitalisierung von ca. 15 Mrd. USD realistisch. Aktuell liegt diese bei ca. 8,8 Mrd. USD.

Chart

Die Unterstützung bei 29 USD wurde durchbrochen und somit ist eine Ausdehnung der Korrektur bis 27 USD wahrscheinlich. Hält der Abgabedruck weiter an sind Kursziele zur Unterseite bis 24,65 USD möglich.

Können die Bullen das Ruder kurzfristig rumreißen und einen Wochenschlusskurs über 29 USD erreichen, könnte ein erneuter Angriff an die Marke 33,31 USD gestartet werden.

Abbildung 3- Pure Storage Chart vom 13.01.2022 Kürzel: PSTG Kurs: 28,27 - Wochenkerzen

Hinweis:

Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft. Dies gilt auch für die für Dirk Müller oder für die Finanzethos GmbH tätigen freien Journalisten.