Merkel & Draghi haben alles richtig gemacht!

Der Euro könnte innerhalb der kommenden Monate gegenüber dem Yen zulegen, versus U.S.-Dollar, nebenbei bemerkt, wird er es wohl auch, da ist die Trendwende eben  in Vollzug.

 

Im Detail:

 

EUR / JPY

Es kann gemäß der Dreiecksformation mit einer Rallye gen' 104,60, aber auch 107,60 gerechnet werden. Die bullishen Bestätigungen bei 103,82 und 104,60 stehen allerdings noch aus. Stopp (ab diesem Punkt wäre weiterer Optimismus für den Euro fehl am Platz) 101,00.

 

Detailanalyse:

Auf lange Sicht, also seit immerhin 12 Jahren bewegt sich der Wechselkurs im Bereich  zwischen 88,80 - 170,00. Diese Periode der Seitwärtsbewegung entspricht derjenigen der Aktienmärkte, die sich seit damals auch innerhalb einer großen Schwankungsbreite seitwärts bewegen.

Die Dauer der Teiltrends beträgt seither um die 3 - 5 Jahre. Beim EUR-JPY-Wechselkurs beträgt die Kurshöhe dieser Teiltrends fast 90 Prozent (aufwärts) bzw 75 Prozent (abwärts, seit Juli 2008).

Auffällig ist der Umstand, dass bisher die untere Grenze dieses Seitwärtstrends, also 88,80, nicht erreicht wurde. Diese wäre eigentlich das Kursziel des aktuellen Abwärtstrends (intakt eben seit Juli 2008). Dieses deutet auf eine Stärke des Euros hin, die in dieser Art nicht unbedingt zu erwarten gewesen war, zumindest bis kürzlich.

 

Seit Juli 2012 hat sich der Kurs bereits wieder erholt, und zwar um 10,30 Prozent gerechnet auf das Trend-Hoch von 103,82 vom 17.09.2012. Dieser Aufwärtstrend des Euros gegenüber dem Yen müsste allerdings noch bestätigt werden, und zwar bei eben diesen 103,82, dem Trend-Hoch.

Darauf deutet das "Symmetrische Dreieck" hin (per se neutrale Formation, blaue Linien) hin, welches soeben nach oben hin verlassen wird. Eine erste bullishe Indikation wäre bereits das Überschreiten von 103,00. Die dem Dreieck entsprechenden Kursziele sind 105,30 und 107,00 - diese liegen bereits deutlich jenseits von 104,60. Solcherart ist der Anstieg des Euro vs. Yen relativ sicher zu erwarten, doch, wie beschrieben, die bullishen, insbesondere diejenige bei 130,00 (Fibonacci-Retracement) Bestätigungen stehen freilich noch aus.

Gegenüber dem U.S.-Dollar sieht es ebenso gut aus, also nach einer Rallye.

Obiger Chart zeigt eine sehr schöne, nahezu perfekt lehrbuchgemäße, bullishe Formation: eine trendbestätigende W-Formation. Ein Double-Bottom kann also auch trendbestätigend sein, muss überhaupt keine Trendwende anzeigen, es kommt nur darauf an, wohin er zeigt. Dieser zeigt nach oben, die beiden Bottoms sind unten, und die Widerstandslinie, das sogenannte „Reaktionshoch“ ist bei 1,3071 (Hoch vom 05.10.2012). Bei Überschreiten wäre die Formation als solche, als bullishe, bestätigt, der Aufwärtstrend selbst freilich erst an seinem Trend-Hoch, i.e. 1,3169 (vom 17.09.2012).

Gemäß der Kursziele, die sich aus dem Double-Bottom ergeben, also 1,3215 und 1,3315, sowie derjenigen, die anhand des Measured Moves* erwartet werden dürfen, namentlich 1,3300 und 1,3460, kann mit eben dieser Bestätigung des Aufwärtstrends an dessen Hoch, bei 1,3169, gerechnet werden.

Ein Measured Move ist immer dann zu erwarten, wenn einer trendbestätigenden Formation ein weitgehend ungestörter Auf- oder Abwärtstrend vorangeht, hier: Folge weißer Candles von 11.09. – 14.09.2012.

Summa Summarum: Eine Rallye bis 1,3400 – 1,3480 ist drin. Dieses Bereich sollte der Widerstand einer großformatigen bullishen Umkehrformation werden, innerhalb derer der Kurs zwar nochmals bis 1,2650 nachgeben könnten, insgesamt aber Chancen auf eine Erholung bis 1,4400 haben dürfte.

Merkel und Draghi haben also alles richtig gemacht.