Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1653 (07:19 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1610 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.40. In der Folge notiert EUR-JPY bei 127.49. EUR-CHF oszilliert bei 1.1507.

US-Präsident Trump drohte der europäischen Autoindustrie mit Zöllen in Höhe von 20%, sollte die EU nicht Handelsbarrieren abbauen.

Nun hat die EU maßvoll auf die US-Stahl und Aluminiumzölle der USA reagiert. Der Konflikt wurde zuvor von den USA initiiert, indem die seit 1995 bei der WTO vereinbarten Übereinkünfte von den USA einseitig als Handelsbenachteiligung der USA durch die Trump Administration interpretiert wurden. So sieht „America first“ eben aus. Was den USA nicht passt, wird laut und vernehmbar in Abrede gestellt.

Wieviel sind Unterschriften von den USA vor diesem Hintergrund wert?

Laut Medien-Berichten (WSJ) erwägen die USA Einschränkungen für Chinas Investoren. So soll den Unternehmen, bei denen chinesische Investoren mehr als 25% halten, der Kauf von bestimmten US-Technologiefirmen verboten werden. Auch soll der Export von bestimmten Technologieartikeln untersagt werden. Die Pläne seien noch nicht finalisiert.

Hier kommt ein Aspekt auf, der bereits 2007 im Buch „Endlich Klartext“ thematisiert wurde. Die Kaufkraft der Leitwährung fällt für Teilnehmer der Weltwirtschaft unterschiedlich aus. Für Xi und Wladimir ist die Kaufkraft des USD weniger ausgeprägt als für Angela und Theresa. Aber wie lange darf die EU noch darauf vertrauen? Das Management der Weltleitwährung USD durch die USA hat zunehmend diskriminierende Charaktermerkmale.

So kann man auch den Leitwährungsstatus aus Washington heraus unterminieren.

Das Thema Vertrauen spielt eine elementare Rolle bei der nachhaltigen Verankerung des Status einer Leitwährung.

Auch aus diesem Vertrauen heraus generiert sich der Investitionszyklus auf nationaler und internationaler Ebene. Dieser Zyklus ist von hervor gehobener Bedeutung, da der Kapitalstock (=Lebensnerv der Wirtschaft und Grundlage der Prosperität der Gesellschaft) mindestens Ersatzinvestitionen als Ausgleich der Abschreibungen bedarf, um stabil zu sein.

Die USA rütteln derzeit an den Grundfesten der Weltwirtschaft durch di e aggressive Handels- und (faktische) Sanktionspolitik. Sie stellen durch aktive Unterminierungspolitik des etablierten internationalen Organigramms (allen voran WTO) eben dieses als verlässliche Größe für den internationalen Waren- und Dienstleistungsverkehr infrage (faktisch auch den Leitwährungsstatus).

Die daraus resultierende begründete Verunsicherung sollte in der Weltwirtschaft zunehmen und konjunkturelle Bremsspuren zur Folge haben. Das gilt übrigens auch für die USA!

Messbar wird das heute aller Voraussicht auch bei der Veröffentlichung des deutschen IFO-Index.

Gleichwohl lieferte die Erstschätzung der von Markit ermittelten Einkaufsmanagerindices für die Eurozone dank des Dienstleistungssektor per Juni positive Akzente.

Der Composite Index legte von 54,1 auf 54,8 Punkte zu, da der Dienstleistungsindex von 53,8 auf 55,0 Zähler stieg, während der Index für den verarbeitenden Sektor von 55,5 auf 55,0 Zähler sank.

Die von Markit ermittelten Einkaufsmanagerindices für die USA hatten eine negative Tendenz ausgehend von einem hohen Niveau.

Der Composite Index sank von 56,6 auf 56,0 Punkte. Der Dienstleistungsindex verlor von 56,8 auf 56,5 Zähler, während der Index für den verarbeitenden Sektor von 56,4 auf 54,6 Punkte zurückging.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert, sofern das Unterstützungsniveau bei 1.1490 - 1.1520 nicht unterschritten wird.

Viel Erfolg!

Beitrag senden Beitrag drucken