Die zunehmend destabilisierte internationale politische Lage erfordert eine Überarbeitung aller Prognosen per 2014. Dieser Prozess läuft hier derzeitig.


Hintergrund dieser Notwendigkeit ist die Tatsache, dass ein belastbarer Wille zur Deeskalation sowohl in den Konflikten in Nordafrika, im Nahen Osten und vor allen Dingen in der Ostukraine nicht zu erkennen ist. Geostrategische Interessen sind ausgeprägt. Damit werden diese Konflikte die globale Konjunkturlage stärker belasten, als es bisher prognostizierbar war und ist.


Der sportliche Umgang mit der Frage, wer für die Krisen verantwortlich ist, wird nicht hinterfragt. Das wird aus den Konflikten der letzten mehr als 10 Jahre drastisch deutlich. Es werden und wurden keine internationalen Rechtsfragen, insbesondere Bruch des Völkerrechts, auch nur angemessen diskutiert, wenn es um die Aktivität des "Westens" ging. Dieser Mangel an sachgerechter Aufarbeitung ist ein profundes Indiz, dass es um Machtfragen von hoher Bedeutung geht.


Die Argumente Demokratie und Freiheit, die auf manch einem Banner standen, stehen in einem deutlichen Defizit zu der aktuellen Situation in diesen Ländern, die mit diesen Werten durch exogene Intervention beglückt wurden.


Bezüglich der Ukrainekrise darf der Verweis darauf nicht fehlen, dass weder die Schüsse auf dem Maidan, noch das Massaker von Odessa oder der Flugzeugabsturz geklärt sind. Wir warten immer noch auf die Satellitenfotos der USA.


Fakt ist, dass die Konsequenzen aus der aktuellen Geopolitik die konjunkturelle Entwicklung global verstärkt belasten und weiter belasten werden. Verstärkte Risikoaversion wird damit auch an den Finanzmärkten ihren Tribut einfordern.


Aus diesem Grund setzen wir per heute die Börsenamapel aus akutem Handlungsbedarf auf "ROT".