In dieser Woche betrachten wir eine Aktie, die vielleicht nicht als Value-Investment angesehen werden kann. Es dreht sich hier eher um eine spekulative Trading-Chance.

Die im Jahr 2008 in Aurubis umbenannte Norddeutsche Affinerie AG ist der weltgrößte Kupferrecycler. Mit jährlich etwa 1 Mio. Tonnen Kupferprodukten gehört die Aurubis AG zu den führenden Kupferkonzernen. Das Unternehmen betreibt drei Kerngeschäftsfelder. Darunter fällt die Sparte „Primärkupfer“ in der es um die Gewinnung des Kupfers geht. Das zweite Geschäftsfeld beschäftigt sich mit dem Recycling von Edelmetallen. Diese werden beispielsweise aus Elektronikschrott gewonnen und anschließen in dem Geschäftsfeld „Kupferprodukte“ weiterverarbeitet. [1]

Damit ist aber auch gleich die erste Gefahrenquelle für das Unternehmen gefunden. Die Aurubis AG ist relativ stark von der Nachfrage nach Kupfer und auch deren Preisentwicklung abhängig. Der steile Anstieg des Kupferpreises von 2009 bis über 10.000 Dollar je Tonne wird momentan korrigiert. Zwischen 6.800 und 7.200 Dollar je Tonne könnte sich ein vorläufiger Boden bilden.

Mit steigenden Kupferpreisen könnte sich das Angebot an Altkupfer wieder erhöhen, was auch zu einem höheren Auftragseingang bei Aurubis führen sollte.

Die fundamentale Sicht

In den letzten drei Jahren hat das Unternehmen eine solide Zahlenbasis vorgelegt. Der Umsatz je Aktie konnte von 241,21 Euro in 2010 auf 306,73 Euro in 2012 gesteigert werden. So konnte auch der Gewinn je Aktie in den letzten drei Jahren konstant gehalten werden. Mit einer Dividendenrendite von annähernd 3% und einem KGV für das Geschäftsjahr 2012/13 von 10,55 [2] ist die Aktie in meinen Augen nicht überbewertet.

Zuletzt hat das Unternehmen für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres einen Umsatzrückgang von 9% hinnehmen müssen. Der Gewinn ist sogar stark eingebrochen, was allerdings auch auf Sondereffekte zurückzuführen ist.

Was aber könnte Investoren an einem Unternehmen interessieren, dass nicht zu den Top-Value-Aktien gehört? Wagen wir einen Blick auf die Charttechnik. Denn hier können wir die Fußstapfen der Investoren sehen und vielleicht sogar deren weitere Absichten beurteilen.

Die Charttechnik

Hier können wir sehen, dass sich die Aktie in unserem fundamental betrachteten Zeitraum nahezu seitwärts bewegt hat. Der Kurs ist in einer Range von grob 14 Euro verlaufen. Im September 2012 konnte sich Aurubis aus dieser Lethargie befreien und hat den Ausbruch aus diesem Rechteck geschafft.

Aktuell wird der Trend von Mitte letzten Jahres korrigiert. Hier ist sehr interessant zu sehen, dass das markante 50% Retracement der Impulsbewegung ziemlich genau auf die vorherige Rechtecksbegrenzung fällt. Es ist bereits zu sehen, dass der ehemalige Widerstandsbereich nun zu einer Unterstützungszone für den Kurs geworden ist.

Fazit

Vom aktuellen Niveau besteht die Möglichkeit, dass der vorherige Trend wieder aufgenommen wird und die Aktie zurück in den Bereich des Jahreshochs führt. Taucht der Aktienkurs allerdings wieder in den Preisbereich des roten Rechtecks und schließt auf Wochenbasis unter 44 Euro trübt sich das Chartbild wieder ein und die Idee der Trendfortsetzung ist hinfällig.

Der letzte Chart zeigt auf Tagesbasis einen Volumenspike im Zusammenhang mit einer langen roten Kerze. An diesem Tag wurde das durchwachsene Quartalsergebnis bekannt gegeben. Besonders interessant aber ist, dass die Aktie direkt am nächsten Tag wieder anfing zu steigen. Was könnte hier passiert sein? Die schwachen Hände wurden an diesem Tag unter großen Umsätzen und einem Tagesminus von ungefähr 5% aus dem Markt gedrängt. Die zittrigen Anleger haben aus Angst vor noch größeren Verlusten ihre Papiere unlimitiert auf den Markt geschmissen. Diese panikartigen Verkäufe könnten von langfristigen Investoren dafür genutzt worden sein um ihre Positionen aufzustocken.

Denn manchmal sind auch Unternehmen mit einer fundamental nicht so berauschenden Vergangenheit eine Investition wert. Vielleicht haben langfristige Investoren weitreichendere Pläne oder Sie sind aus anderen Gründen von dem Unternehmen überzeugt. Die Charttechnik greift hier den fundamentalen Analysen oft vorweg.

Fußnoten und Verweise:

[1] Unternehmenshomepage www.aurubis.com

[2] Quelle: www.godmode-trader.de & www.onvista.de