(WKN: 856693 / ISIN: US1156372096 / Börsenplatz: NYSE)

In dieser Woche stellen wir Ihnen ein wahrlich Hochprozentiges Unternehmen vor. Die Ursprünge der Brown-Forman Company begannen bereits im Jahr 1870 in Kentucky, USA. Die Marke „Jack Daniel`s“ ist wahrscheinlich das geläufigste Produkt des Spirituosenherstellers. Darüber hinaus werden unter anderem die Marken Southern Comfort, Finlandia Vodka und Chambord produziert und verkauft. Insgesamt führen die Amerikaner mehr als 25 verschiedene Marken in Ihrem Portfolio.

Erst seit 2012 unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung mit knapp 120 Mitarbeitern in Deutschland. Weltweit beschäftigt Brown-Forman über 4.000 Angestellte in über 135 Ländern. Im letzten Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar. [1]

Wagen wir einen Blick hinter die Kulissen.

  • Der Gewinn pro Aktie konnte in den letzten 10 Jahren von 1,13 Dollar kontinuierlich auf 2,75 Dollar gesteigert werden.
  • Die Umsatzerlöse wurden langsam aber stetig von 2,21 Milliarden in 2004 bis auf 2,85 Milliarden im abgeschlossenen Geschäftsjahr gesteigert.
  • Die Bruttogewinnmarge lag in den letzten vier Jahren immer über dem stolzen Wert von 65 Prozent.
  • Eine Rentabilität des Eigenkapitals von über 35 Prozent im letzten Jahr ist wirklich beachtlich. Genau wie die Gesamtkapitalrentabilität von stattlichen 15,7 Prozent.
  • Mit einer Eigenkapitalquote von knapp 45 Prozent ist Brown-Forman solide aufgestellt.
  • Die Abschreibungen im Verhältnis zum Bruttogewinn lagen in den letzten Jahren immer im Bereich von 3 Prozent, was nun wirklich kaum erwähnenswert ist.
  • Ein Haar in der Suppe gibt es natürlich auch bei diesem Unternehmen. Für die Anhänger des Kurs-Gewinn-Verhältnisses dürfte die Aktie aktuell zu hoch bewertet sein. Das KGV liegt bei rund 23, wobei der Mitbewerber Pernod-Ricard mit 19,5 bewertet wird. [2]

Was sagt die Charttechnik?

Dargestellt ist der Kursverlauf von Brown-Forman in einem Monatschart. Jede Kerze entspricht einem Kalendermonat.

Der Chart spricht Bände und kann kaum kommentiert werden. Die Aktie verläuft seit 2009 in einem Bilderbuchmäßigen Aufwärtstrend ohne große Korrekturen. So lässt auch der Chart vermuten, dass die Anteilsscheine in der momentanen Situation überkauft erscheinen. Ein überkauftes Bild zeigen auch die zwei großen negativen Monatskerzen am Trendhoch.

Der Monatschart zeigt uns zwei „Bearish-Engulfing-Pattern“ nach einem langen Aufwärtstrend. Diese Candlestick-Formationen deuten auf eine anstehende Trendunterbrechung oder sogar auf eine Trendumkehr hin.

Wo könnte die überkaufte Situation einen Boden finden? Der reine Chart bietet in diesem Fall nur wenige Anhaltspunkte. Besonders Interessant scheint aber der Kursbereich an den beiden typischen Korrekturzielen; dem 50% und dem 61,8% Fibonacci-Retracement. Im Bereich von 43,00 Dollar befindet sich ein ehemaliger Widerstandsbereich, der bereits auch als Unterstützung gedient hat. Sollte die Aktie bis in diesen Bereich korrigieren, könnte hier ein chancenreicher Einstiegsbereich gefunden werden.

Fazit

Mit Brown-Forman haben wir wieder ein interessantes Unternehmen mit einem soliden Zahlenwerk gefunden. Der aktuelle Aktienkurs scheint uns aber etwas zu hoch und deutet bereits ein Ende des bereits weit gelaufenen Aufwärtstrends an. Es könnte sich aber durchaus lohnen, den Wert in die Watchlist aufzunehmen um zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht ein wahres Schnäppchen zu machen.

Eines gilt bei den Produkten von Brown-Forman genauso wie im Aktienhandel – Genießen und Handeln Sie verantwortungsbewusst.

Fußnoten und Verweise:

[1] Unternehmenshomepage www.brown-forman.com.com

[2] Betrachtet wurde maximal der Zeitraum 08/2003 bis 08/2012. Die Daten wurden über www.msn.com, www.brown-forman.com, www.finanzen.net und www.finviz.com zusammengetragen.

__________________________________________________________________________________________

Hinweise:

Diese Chartanalyse soll für Einsteiger wie Profis gleichermaßen informativ sein. Daher haben wir die leicht nachvollziehbaren charttechnischen Grundlagen der Technischen-Analyse von den etwas komplexeren Betrachtungen der Fortgeschrittenen abgegrenzt und diese durch ein kursives und fettgedrucktes Schriftbild dargestellt.

Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft. Dies gilt auch für die für Dirk Müller oder für Finanzethos GmbH tätigen freien Journalisten.

___________________________________________________________________