Gegründet wurde “Expeditors” 1979 in Seattle, Washington. Das Unternehmen ist ein international agierender Logistikdienstleister mit weltweit über 13.000 Mitarbeitern an 251 Standorten. Zu den Kerndienstleistungen des Unternehmens gehören logistische Lösungen für die Bereiche Transport, Zoll, Distribution, Lagerung sowie Order- und Risikomanagement des gesamten Supply-Chain-Prozesses.

Besonders im Bereich Luft- und Seefracht hat Expeditors ein breites Netzwerk zwischen Spediteuren und Kunden aufgebaut. [1]

Das Geschäftsfeld von Expeditors ist stark vom internationalen Frachtverkehr abhängig. Dadurch ist das Unternehmen anfällig bei weltwirtschaftlichen Krisen.

Expeditors International in Zahlen

  • Das Unternehmen hat keine langfristigen Verbindlichkeiten
  • Kontinuierliches Umsatzwachstum
  • Die Bilanzsumme konnte in der vergangenen Dekade stetig von 1,04 Mr. Dollar im Jahr 2003 auf 2,95 Mr. Dollar in 2012 gesteigert werden.
  • Die Zahl der ausgegebenen Aktien ist seit 2004 leicht gesunken. Dies spricht dafür, dass die Anteilsscheine nicht durch ständige Kapitalmaßnahmen oder Optionsprogramme verwässert wurden.
  • Bruttogewinnspanne 30%
  • Eigenkapitalrendite 16%
  • Die Gesamtkapitalrentabilität beträgt 11 %
  • Eigenkapitalquote über 68 %
  • [2]

Die Bruttogewinnspanne von 30% und die Eigenkapitalrendite von 16% zeigen uns eine Wettbewerbsintensive Branche, die ebenfalls stark konjunkturell abhängig ist. Im Krisenjahr 2009 und auch im abgelaufenen Geschäftsjahr zeigte das Unternehmen kleine schwächen. Trotzdem liefern uns die betrachteten Zahlen ein sehr solides und vor allem stetiges Unternehmen.

Die Charttechnnik

Im Wochenchart sehen wir, dass sich die Aktie nach einem Höchststand im Jahr 2006 nur noch in einer großen Tradingrange bewegt hat. Vom Hoch bei 58,00 Dollar ging es auf Talfahrt bis 24,00 Dollar und dann Ende 2010 wieder in die Nähe der alten Höchstmarke.

In dem Chart können wir sehr gut erkennen, wie die Hoch- und Tiefpunkte in blau und rot ihre Relevanz bewiesen haben. Bei einem zweiten Blick fällt auf, dass die Aktie einen weiteren sehr wichtigen Bereich immer wieder testet. Diesen Bereich haben wir durch die grüne Linie hervorgehoben. Dies ist genau die Mitte der Seitwärtsbewegung. In der Vergangenheit konnten wir beobachten, dass der Kurs nach dem Erreichen der grünen Mittellinie direkt wieder abgeprallt ist.

Der Interessanteste Einstiegsbereich für die Aktie ist natürlich bei Preisen um 24 Dollar. Leider ist der Kurs von seinem Top-Kaufbereich weit entfernt. Dennoch ist es sehr sinnvoll, sich die 24-Dollar-Marke ganz fest zu merken, um an dieser Stelle vielleicht irgendwann einmal wieder einen günstigen Einstieg bei Expeditors zu bekommen.

Kurzfristiger betrachtet hat die Aktie Anfang 2013 eine bei 41,55 Dollar verlaufende Abwärtstrendlinie durchbrochen. Danach ist der Kurs zurück auf das starke Unterstützungsniveau bei 35,00 Dollar gefallen und von dort wieder über die bereits gebrochene Trendlinie gestiegen. Damit haben wir eine dreifach getestete Bodenformation, unter die der Kurs nicht mehr fallen darf. Bei Kursen darunter, ergibt sich eine Chance, nochmals bis auf 24,00 Dollar zu fallen.

Mit dem Unterstützungsbereich und der gebrochenen Trendlinie dürfte sich die Wahrscheinlichkeit für weiter steigende Kurse leicht erhöht haben. Somit können wir mit einer Chance leicht über 50% rechnen.

Aber was bringt uns eine 50:50 Chance?

Sie ist nur dann interessant, wenn der mögliche Ertrag entsprechend höher liegt als der zu erwartende Verlust, wenn die Spekulation nicht aufgeht.

Bei einem aktuellen Kurs von 38,25 Dollar und einem möglichen Stopp-Kurs bei 34,00 Dollar riskieren wir also 4,25 Dollar. Als Kursziel nehmen wir natürlich die bereits besprochene obere Begrenzung der Trading-Range. Damit haben wir eine Chance von 15,75 Dollar, bei einem Risiko von 4,25 Dollar. Bei einem Chance-Risiko-Verhältnis von 3,7 könnten wir trotz eines annähernd ausgeglichenen Wahrscheinlichkeitsverhältnisses einen dauerhaften Vorteil erzielen.

Fazit

Wir haben ein gesundes und solides Unternehmen gefunden, bei dem die Statistik wieder eine sehr große Rolle spielt.

Fußnoten und Verweise:

[1] Unternehmenshomepage

[2] Betrachtet wurde der Zeitraum 12/2003 bis 12/2012 auf www.godmode-trader.de und www.finviz.com.