Nike Inc. (ISIN: US6541061031) ist zusammen mit Adidas der Weltmarktführer für Sportartikelhersteller. Die beiden Weltmarktriesen tragen seit Jahren ein Kopf-an-Kopf Rennen aus und kämpfen um den ersten Platz. Der deutsche Konkurrent, der aktuell von einem Kurshoch zum nächsten jagt, wird vor allem durch die starke Präsenz wie bei der aktuellen EM getragen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Adidas einen Umsatz von knapp 17 Mrd. Euro eingefahren und ist damit noch deutlich kleiner als der Konkurrenz aus den USA.

Nike war in den letzten Wochen und Monaten stärker unter Druck. Dadurch bieten sich gerade bei einem langfristigen Investment spannende Opportunitäten. Jedoch auch ein kurzfristiges Aufholen könnte der Fall sein. Daher wollen wir uns mit dieser Aktie, die wir jüngst auch in eines unserer beiden Depots bei Cashkurs*Trends (www.cashkurs-trends.de) aufgenommen haben genauer vorstellen.

Der Kursverlauf zeigt die bereits erwähnte Entwicklung bestens an. Während sich der Dow Jones seit Jahresbeginn leicht verbessert hat und die Konkurrenz aus Deutschland eine exorbitante Kursrallye hinlegte, blieb Nike hinter den Erwartungen zurück und hat sogar fast 10% des Kurswertes einbüßen müssen. Verantwortlich dafür waren unter anderem deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben Ergebnisse, die am 22. März veröffentlicht wurden, und den jüngsten Kursrückgang verantworteten.

Aus kurzfristiger charttechnischer Sicht scheint positiv, dass der SMA (Simply-Moving-Average) nach oben durchbrochen wurde. Aktuell ist die Aktie weder überkauft noch überverkauft. Besonders spannend ist der Fakt, dass ein derart starkes Aufholpotential zur Branche und zum Gesamtmarkt besteht.

Wie gewohnt wollen wir die größte Aufmerksamkeit auf die fundamentale Betrachtung des Unternehmens legen. Dies geht zum einen sowohl quantitativ als auch qualitativ. Ersteres soll den Anfang machen. Sollten Sie eine spezifische Frage zu bestimmten Kennzahlen haben, nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion.

  • Bewertung: Nachdem es deutlich bergab ging, ist die Aktie heute dementsprechend günstiger zu haben. Vergleicht man die gängigen Kennzahlen mit der Branche, dem fünf Jahresdurchschnitt oder auch dem Konkurrenten Adidas (die ja deutlich besser gelaufen sind), so lässt sich unterm Strich konstatieren, dass Nike derzeit weder günstig noch zu teuer ist.
  • Kapitalstruktur: Ein großer Pluspunkt ist die stabile Kapitalstruktur. Das Unternehmen erwirtschaftet attraktive freie Cashflows, ist geringer verschuldet als es für die Branche üblich ist und auch die Eigenkapitalquote lässt positiv aufhorchen. Einzig und allein der Trend, dass die Verschuldung zum Eigenkapital leicht zulegte scheint hier eher negativ behaftet zu sein. Dies sollte man beobachten, jedoch stehen die Zeichen dahingehend derzeit eher auf grün. Über ein Viertel der Bilanzsumme (5.93 Mrd. US$) liegen derzeit auf der hohen Kante. Flexibilität und Sicherheit werden dadurch abrundend garantiert.
  • Dividende: Mit 20% des Gewinns erzielt man derzeit eine Dividendenrendite von 1,17%. Kein Wert der Dividendenjäger vom Hocker haut, weswegen Nike hier nicht im Fokus steht.
  • Wachstum & Profitabilität: Nike wächst von Jahr zu Jahr in den Umsätzen äußerst kontinuierlich. Natürlich handelt es sich hier um ein Konsumgut, sodass gerade in Krisenzeiten (2008-2010) auch mit einer Stagnation gerechnet werden darf. Prinzipiell geht der langfristige Blick jedoch nach oben. Die Gewinne reagieren bekanntermaßen immer etwas stärker auf Verkaufszahlen, da logischerweise die Kosten für Verwaltung und Co. identisch bleiben. Nur weil ein Jahr etwas weniger verkauft wird, kann man nicht gleich das komplette Setup abbauen. Hinzu kommen steigende Marketingkosten in solchen Phasen. Aktuell ist positiv, dass Nike gerade beim Gewinn deutlich stärker zulegen kann. Die bereits sowieso soliden Margen, die in der Branche ihres Gleichen suchen, sollen weiter wachsen. Hier ist ein absoluter Pluspunkt auszumachen.

Der subjektive Betrachtungswinkel

  • Geschäftsmodell: Trendige und sportliche Kleidung herzustellen und weltweit an den Kunden zu bringen ist die übergeordnete Aufgabe dieser Firma. Mit der Marke und dem bekannten „Swoosh“ (das Logo, welches einem Haken ähnelt), hat einen Wiedererkennungswert wie er im Buche steht. Kleiner Unternehmen wie Under Armour, versuchen ebenfalls in den Markt zu gelangen, tun sich jedoch gerade aufgrund der starken Marktmacht durch Adidas und Nike oftmals schwer damit. Das wir hier nie einen Markt sehen werden, der durch viele Anbieter beeinflusst wird, ist daher ein großer Vorteil.
  • Wachstum im Ausland: Mit 45% ist der Hauptmarkt weiterhin die USA. Bereits 19% werden in Westeuropa generiert. Gerade aus persönlicher Sicht kann ich sagen, wie sehr beispielsweise die neuen Schuhmodelle Anklang finden. Das stärkste Wachstum jedoch verzeichnet man in China. Mittlerweile sind es 10% der Erträge die aus dem asiatischen Land stammen.
  • Management: Der CEO Mark Parker ist bereits seit 1979 (!) im Konzern tätig. Seitdem hat er bereits zahlreiche Krisen, Angriffe durch neue Konkurrenten oder Marktveränderungen durchlebt und das Unternehmen immer sicher durch diese Phasen begleitet. Mit derzeit 60 Jahren kann dieser zwar noch ein paar Jahre an der Spitze bleiben, jedoch sollte dann auch die Nachfolge spannend werden. Prinzipiell ist ein solch kontinuierlicher Faktor gerade auf lange Sicht jedoch mehr als positiv.
  • Ergebnisse: Nike hat ein verschobenes Geschäftsjahr und schließt dieses mit Ende Mai ab. Somit wird man am 28. Juni die Ergebnisse für das GJ 2015/2016 präsentieren. Anleger sollten gespannt auf dieses Datum schauen. Bei der EM in Europa hat Adidas die Nase vorn. Die olympischen Sommerspiele in Brasilien könnten hingegen eher positiv für Nike ausfallen, wenn man aktuellen Schätzungen Glauben schenkt.

Im Fazit:

Der jüngste Kursverlust bietet Chancen, erinnert aber auch an den gehobenen Zeigefinger. Die letzten Quartalsergebnisse waren der Grund dafür, weswegen der 28.06 im Fokus bleiben sollte. Das Unternehmen steht auf stabilen Beinen, ist mit reichlich Cash ausgestattet und im gesunden Maße nur gering verschuldet. Die Bewertung ist angemessen und im aktuellen Branchendurchschnitt. Gerade wenn man bedenkt, dass US-Aktien oftmals etwas teurer bewertet werden (gerade im KBV, da ein Fokus auf Gewinnen liegt) als hier bei uns, scheint dieser Faktor in Ordnung zu gehen. Man muss natürlich an das Geschäftsmodell glauben. Dann jedoch kann die Aktie für kurzfristige Aufholjagden auf die Branche aber auch für den ganz langen Atem bei derzeitigen Kursen interessant sein. Aus diesem Grunde befindet sich die Aktie auch im aktuell kurzfristigen Depot bei Cashkurs*Trends.

Im Rahmen dessen bietet Cashkurs derzeit eine einmalige Rabattaktion:

Sie sind noch kein Mitglied bei Cashkurs*Trends?

Bis zum 23. August 2016 bieten wir Ihnen die Mitgliedschaft bei Cashkurs*Trends zu besonders günstigen Konditionen an: Sie erhalten 30 Prozent Rabatt auf die Erstlaufzeit der regulären Mitgliedschaft, wenn Sie in der Anmeldemaske folgenden Gutschein-Code eingeben: 30CASH2016

Darüber hinaus erhalten Mitglieder von Cashkurs.com bei den Folgelaufzeiten weiterhin 25% Rabatt bei Cashkurs*Trends.

Das nächste Cashkurs*Trends-Webinar findet am Mittwoch, den 6. Juli 2016 um 18 Uhr statt.

Ihr Andreas Meyer

Quellen: www.greenriver-capital.com, www.bloomberg.com, www.reuters.com, www.morningstar.com


Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet, den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft. Dies gilt auch für die für Dirk Müller oder für Finanzethos GmbH tätigen freien Journalisten.