Die Aktie von Xing konnte sich seit der Empfehlung um 19 % verteuern, die Fahnenstange ist aber noch nicht erreicht. Besonders das abgelaufene Geschäftsjahr war ein Erfolg. Xing erlöste 84,8 Mio. €, 16 % mehr als im Vorjahr. Besonders stolz war man auf Unternehmensseite darüber, dass das Wachstum im Jahresverlauf von Quartal zu Quartal gesteigert werden konnte. Das operative Ergebnis (EBITDA) wuchs um 11 Prozent auf 24,3 Mio. €, während das Nettoergebnis mit 10,5 Mio. € um 15 % über dem Vorjahreswert lag. Dies sind hervorragende Zahlen, die Bewertung mit einem 2014er Kurs-Gewinn-Verhältnis ist jedoch noch immer weit hinter den Mitwettberbern. LinkedIn wird aktuell mit einem 2014er KGV von 125 bewertet. Auch bei dem Wert pro Nutzer, einer sehr wichtigen Kennzahl für Soziale Netzwerke, hat Xing noch Potenzial sich zu erholen.

Xing ist weiter das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum. 2013 kamen noch einmal 839.000 neue Mitglieder hinzu. Insgesamt hatte Xing Ende 2013 6,9 Mio. Mitglieder in der DACH-Region und weltweit 14,0 Mio. Luft nach oben ist hier aber noch. So nutzen in Großbritannien und den Niederlanden ca. 15 % der Bevölkerung ein Soziales-Business-Netzwerk, in der Region D/A/CH sind es erst 7 %. Reichlich Potenzial für weiteres Wachstum.

Charttechnik:

Die Aktie von Xing befindet sich weiter in einem langfristigen Aufwärtstrend. Dieser Trend führte die Aktie zunächst auf ein Hoch bei 66,00 €. Nach diesem Hoch korrigierte die Aktie und schaffte erst im August 2013 den Ausbruch über 66,00 €. Anschließend kletterte der Wert bis Ende September 2013 auf 87,50 €. Jetzt gibt es wieder Aufbruchsstimmung, denn dieses Hoch durchbrach die Aktie in der laufenden Woche. Damit steigt die Aktie auf ein neues Allzeithoch an.

Dies entspricht einem weiteren Kaufsignal für das soziale Netzwerk. Eine weitere Rally in Richtung 110,25 € ist somit kurzfristig möglich. Sollte die Aktie aber wieder unter 87,50 € zurückfallen, könnte sie unter Verkaufsdruck geraten.


Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet, den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft. Dies gilt auch für die für Dirk Müller oder für Finanzethos GmbH tätigen freien Journalisten.