Frankfurt (BoerseGo.de) - Der deutsche Aktienmarkt setzt seine Erholung fort - im Gleichschritt mit den restlichen Börsen der Welt. Das globale Börsenbarometer MSCI World Index steigt heute den 11. Handelstag in Folge, die längste Gewinnstrecke seit Juni 2003. Motor der Rallye ist die Erkenntnis, dass die weltweite Rezession jetzt ihrem verdienten Ende zu geht.
Weil die Berichtssaison für das zweite Quartal wesentlich besser als erwartet anlief, beginnen jetzt die Analysten damit, ihre tiefgelegten Gewinnschätzungen für die Unternehmen wieder in die Höhe zu schrauben. Das wiederum senkt die daran gemessenen Bewertungen der Aktien (KGVs) und schafft einen zusätzlichen Kaufanreiz.

Trotz der jüngsten Rallye liegt der DAX allerdings noch weit unter den Niveaus, die kurz vor dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers erreicht wurden. Bis zu den rund 6.000 Punkten, die noch im vergangenen September, also mitten in der Rezession, erreicht wurden, ist es noch ein weiter Weg. Da die Rezession jetzt zu Ende geht, wie zahlreiche Frühindikatoren signalisieren, macht der DAX wieder einen weiteren Schritt und avanciert zur Mittagsstunde 1,4 Prozent auf 5.305 Punkte. Der deutsche Blue Chip Index steht aber im Schatten der Börse Shanghai. Dort hat sich der Aktienindex seit seinem Novembertief bereits wieder verdoppelt.


Natürlich wird der Blue Chip Index wieder von den konjunktursensiblen (zyklischen) Papieren in die Höhe gezogen, die besonders von der jetzt stattfindenden Konjunkturerholung profitieren. Daher setzen die beiden Stahlkocher ThyssenKrupp und Salzgitter ihren kräfigen Aufstieg fort, der - von Unterbrechungen abgesehen - seit gut 2 Wochen wegen wachsender Konjunkturhoffnungen anhält.
Begehrt sind natürlich auch die Banken, die - wegen abnehmender Risiken für ihre Kredite - zu den Gewinnern der nachhaltigen Konjunkturerholung zählen. Bei der Commerzbank greifen wohl einige Schnäppchenjäger zu. Immerhin kostet das Bankpapier heute rund 75 Prozent weniger als vor einem Jahr. Wo bekommt man sonst noch etwas geschenkt? Kräftig zugelangt wird auch bei der Allianz und der Deutschen Bank.
Der Düngemittelkonzern K+S wird - wie bereits am Freitag - noch von den guten Quartalszahlen seiner nordamerikanischen Branchenkollegen Potash und Mosaic beflügelt.

Eine auffallende Schwäche gibt es dagegen bei den Autowerten. Volkswagen bildet momentan das Schlusslicht im DAX. Dort belastet ein Pressebericht, wonach die Wolfsburger die Übernahme von Porsche angeblich durch eine Kapitalerhöhung finanzieren wollen.
Die Deutsche Lufthansa hinkt etwas hinter her. Die Gesellschaft mit dem Kranich im Wappen leidet an der Börse anscheinend unter dem Branchenkollegen Ryanair. Der Billigflieger gab - wegen niedriger Ticketpreise - eine Gewinnwarnung ab und belastet damit die Stimmung für die gesamte Branche. Außerdem belastet auch der Ölpreis, der sich schon wieder gefährlich in die Höhe schraubt.


Der Top des MDAX sind die Heidelberger Druckmaschinen, gefolgt von Gildemeister und Tui. Die Erholung der Konjunktur steigert dort jeweils die Hoffnungen auf ein Turnaround.
Die Aktien von ProSiebenSat 1 unterbrechen dagegen die  Rallye der Vorwoche und geben einen Teil der Gewinne wieder ab.


Der TecDax wird von QSC angeführt. Der DSL-Anbieter stellt für 2011 eine Dividende in Aussicht. Gefragt sind außerdem die Unternehmen, die sich mit alternativer Energie beschäftigen, als Solarworld, Q-Cells, Solon und der Windenergie-Spezialist Nordex. Natürlich steigert das teurere Öl das Interesse daran.

Beitrag senden Beitrag drucken