Frankfurt (BoerseGo.de) - Der deutsche Aktienmarkt setzt seine Pause fort. Die Börsen der Welt befinden sich weiterhin im Zinsschatten. Die überraschenden US-Jobdaten vom vergangenen Freitag gaben zwar den Konjunkturhoffnungen neuen Schub. Da aber damit der Null-Zinspolitik der US-Notenbank der Boden entzogen wird, preisen die Märkte seither ein gewisse Wahrscheinlichkeit für eine baldige Zinsanhebung in den USA ein. Traditionsgemäß reagieren die Aktien darauf negativ, weil dann verzinsliche Anlagen relativ attraktiver werden. Der DAX bröckelt zur Mittagsstunde 0,2 Prozent auf  4.994 Punkte.

Volkswagen kann seine Gewinnserie fortsetzen. Bei dem mutmaßlichen Fusionspartner Porsche konkretisiert sich der Einstieg des Golfstaats Katars und steigert damit die Wahrscheinlichkeit für das Zustandenkommen der Firmenehe. Damit wäre dann ein Golfstaat zumindest indirekt mit der Produktion des VW-Golfs verbunden.
Leichte Gewinne gibt es auch bei Henkel. Der Haushaltschemiekonzern will seine Industrieklebstoff-Sparte neu organisieren.
Gefragt sind außerdem defensive Werte wie der Pharma-Titel Merck, das Gesundheitspapier Fresenius Medical Care oder der Versorgerwert RWE.

Industriepapiere wie Siemens oder MAN leiden dagegen unter der Meldung, dass die deutsche Industrieproduktion im April stärker sank als erwartet.

Der MDAX wird momentan vom Hamburger Hafen angeführt. Dort regt anscheinend die sich abzeichnende Erholung der Weltwirtschaft an.

An der Spitze des TecDax steht Infineon. Der Chiphersteller profitiert von seinem Branchenkollegen Texas Instruments, der gestern Abend seine Prognosen anhob und und über verbesserte Geschäfte berichtete.

Beitrag senden Beitrag drucken