Möglicherweise geht die Verkaufslawine schneller los, als Sie sich das vorstellen können.  Vorbote ist der momentumstarke Kursverfall der letzten 2 Wochen.  Sie werden es nicht glauben, aber der Kursverfall von Dienstag dieser Woche war in dem Mosaik der vorliegenden Signallage das entscheidende Puzzlesteinchen.  Durch den Kursverfall dieses Tages wurde der Schalter im DOW Jones umgestellt. Durch diesen Kursverfall wurde die Variante eines aufwärts gerichteten Trendkanals seit Mai zerstört genauso wie der relativ angeordnete Doppelboden aus dem Monat Mai zurückgenommen wurde.  

In der Tat können Kursbewegungen in einem kurzfristigen Zeitfenster das Kursgeschehen im übergeordneten mittelfristigen Zeitfenster schlagartig drehen.  Meines Erachtens ist dies in dieser Woche geschehen.  

DOW Jones aktuell 8.299 Punkte   (ISIN: XC0009694206)

Im Hoch der Bärenmarktrallye wurden 8.877 Punkte erreicht. Wenn Sie in dieser Analysenserie nach unten scrollen, werden Sie sehen, dass das Tief der Rallye im 6.500er Bereich nahezu punktgenau getroffen werden konnte. Sie werden außerdem sehen, dass als Kursziele der Rallye 7.600, 8.500, 9.000 und 9.400 Punkte angegeben wurden.  Die beiden letztgenannten wurden bisher nicht erreicht und ich gehe mittlerweile davon aus, dass sie auch nicht mehr erreicht werden. 

Der DOW Jones notiert jetzt bei 8.299 Punkten. Bei 8.200 Punkten liegt eine wichtige Unterstützung. Darunter wiederum dürften gestaffelt Stoplossorders von strategisch ausgerichteten Anlegern liegen.  Ausgehend von 8.200 Punkten dürfte es Versuche geben, diese Marke zu verteidigen, so dass es nochmals zu einem Anstieg bis 8.500-8.600 Punkte kommen könnte. Dann oder aber relativ direkt dürfte die Lawine richtig losgetreten werden. Der Bruch der 8.200 Punktemarke ist gleichbedeutend mit einem starken Verkaufssignal. Wenn die Stops darunter abgeschossen werden, könnte sich dies durchaus zu schnellen heftigen Kursabschlägen führen.

Die charttechnischen Kursziele für die Korrektur liegen bei ca. 7.650 und anschließend bei bis zu 6.500 Punkten.  Im Rahmen der Korrektur besteht sogar die Gefahr, dass noch das 61,8% Retracement-Kursziel bei  5.775 Punkten erreicht werden könnte.

Fragen Sie mich bitte nicht, wie sich eine solche Kursentwicklung, wie in dieser Analyse skizziert, fundamental begründen läßt.  Möglicherweise werden wir in den kommenden Monaten noch mit einer Reihe von Insolvenzen größerer Unternehmen konfrontiert werden. Möglicherweise bringt ein ebenfalls stark korrigierender Ölpreis die russische Ölindustrie, die wesentliches Bestandteil der russischen Wirtschaft ist, ins Wanken.  Rußland war in den vergangenen Jahren ein immer wichtigerer Handelspartner Deutschlands geworden.

Kursverlauf  (oben) seit 1998  (Linienchart als Übersichtsdarstellung)
Kursverlauf  (unten) seit November 2008 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

Beitrag senden Beitrag drucken