Kennen Sie Kapingamarangi? Wahrscheinlich nicht. Kapingamarangi ist ein kleines Atoll im Pazifik und besteht aus 30 wunderschönen kleinen Inselchen. Mit seinen 1,1 km² Landfläche ist es nicht sehr groß, aber dafür umso schöner. Früher lebten 300 Menschen auf den Inseln, heute sind es etwa 500 Bewohner.

Vor vielen Jahren verbrachten ein australischer, sehr reicher Industrieller namens Peter Smith und seine sehr hübsche Frau Emma ihren Urlaub regelmäßig auf Kapingamarangi. Im Laufe der Jahre wurde dieses überaus seriöse Ehepaar zu höchst geschätzten Stammgästen auf dem kleinen Pazifik-Atoll.

Peter Smith und seine Frau bezahlten in ihren Urlauben immer alles per Scheck, und ihre Kreditwürdigkeit war über jeden Zweifel erhaben. Die Inselbewohner hatten aufgrund der langjährigen Erfahrung die Gewissheit und das Vertrauen, dass die Schecks stets gedeckt waren.

Mit der Zeit begannen die 300 Bewohner der Insel sich gegenseitig mit den Schecks der australischen Gäste zu bezahlen. Wenn zum Beispiel der Fleischer einen Teil seiner Zahlungen an den Viehzüchter mit einem Scheck des Peter Smith bezahlen wollte, war das dem Viehzüchter nur recht. Mit dem Scheck beglich er dann beim Getreidebauern die Rechnung für das Kraftfutter, das er für seine Tiere brauchte. Und der Getreidebauer bezahlte mit den Schecks den Schmied, der landwirtschaftliche Geräte herstellte.

Auf diese Art und Weise zirkulierten die Schecks, die Peter Smith und seine Frau in ihren Urlauben ausstellten auf der Inselgruppe.

Im Laufe der Jahre kamen die Inselbewohner gar nicht mehr auf die Idee, die Schecks einzulösen. Es war ihnen zu umständlich auf das Festland zu fahren, um sie ihren Konten gutschreiben zu lassen. Und so geschah es, dass bis heute und in alle Ewigkeit diese Schecks auf den Inseln als Zahlungsmittel dienen.

Und nun die Frage: Wer hat denn nun eigentlich die Ferien des australischen Ehepaares bezahlt?

Ich würde mich sehr über viele Antworten und Diskussionen in den Kommentaren freuen.

Viel Spass beim Raten und ein schönes Wochenende.

Beitrag senden Beitrag drucken