Wenn in den Medien vom Ölpreis die Rede ist, dann ist damit das Leichtöl, man sagt auch Rohöl (Crude Oil) gemeint.

Öl wird an den Terminmärkten über Futures gehandelt.

Die wichtigsten Rohöl-Kontrakte sind:

1.) Brent Crude Oil: Rohöl aus der Nordsee (Brent Ölfeld). Wichtigste Rohölsorte für Europa und so genannte „Benchmark“ für den Ölhandel. Die Nordseesorte wird weltweit an folgenden Börsen gehandelt: Intercontinetal Exchange (ICE, ehemalige IPE), New York Mercantile Exchange (NYMEX) und an Spotmärkten wie New York und Rotterdam.

Light Sweet Crude Oil: Oberbegriff für eine Reihe von Ölsorten mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,42 Prozent. Sorten sind unter anderem: West Texas Intermediate, Oklahoma Sweet und New Mexican Sweet.

2.) WTI Light Sweet Crude Oil: West Texas Intermediate (WTI) ist auch bekannt als Texas Sweet Light. Diese Sorte wird als Basiswert für Rohölkontrakte an der New York Mercantile Exchange verwandt und fungiert als US-Öl-Benchmark. WTI hat eine höhere Qualität, enthält zirka 0,24 Prozent Schwefel und ist somit „süßer“ als Brent. Gewonnen wird WTI im Mittleren Westen der USA und in der Golf-Region.

Professionelle Marktteilnehmer handeln Öl direkt an den Terminbörsen mit Futures. Im Retailmarkt (Privatanleger) werden Zertifikate oder CFDs für den Handel von Öl eingesetzt. Sowohl auf Brent Öl als auch WTI Light Sweet Crude Oil (US Leichtöl) gibt es eine wohlsortierte Palette an Zertifikaten.

Auf GodmodeTrader.de werten wir sowohl das europäische Brent Öl als auch das US-amerikanische WTI Light Sweet Crude Oil charttechnisch aus.

Ölpreis Brent

Kursstand $43,89

Intraday Widerstände: 44,69 + 46,50 + 50,07 + 50,75 + 55,25
Intraday Unterstützungen: 42,79 + 39,35

Rückblick: Die Volatilität bleibt hoch. Der Ölpreis wies auch am Donnerstag wieder eine Handelsspanne von rund 8% auf, was aktuell eher den Normalzustand darstellt. Dieses Mal ging es wieder nach unten, womit die enger werdende Range nahezu komplett durchlaufen wurde. Ein Kaufsignal mit dem Überwinden von 46,50 $ bleib aus. Der Rückfall unter die 44,69 $ löste dann ein Verkaufssignal aus, welches Brent bis auf die beschriebene Unterstützung bei 42,79 $ exakt zurückgeführt hat.

Charttechnischer Ausblick: Am Freitag sollte oberhalb der 42,79 $ sowie dem sich dort nähernden Aufwärtstrend der Vorwochen wieder eine Reaktion nach oben folgen. Einen Widerstand bildet der Bereich 44,69 $. Hier ist zunächst wieder mit einem Scheitern zu rechnen. Um ein klares Kaufsignal auszulösen, ist der anstieg über die 46,50 $ nötig, was noch abzuwarten bleibt. Rutschen die Notierungen hingegen unter das Tief vom Donnerstag und damit unter die bei 42,79 $ liegende Kreuzunterstützung zurück, dann ist der Weg bis auf 39,35 $ erneut frei. Der mit Spannung erwartete US Arbeitsmarkbericht sollte auch bei Brent die Richtung zum Wochenausklang weisen.

Kursverlauf vom 05.08.2008 bis 02.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Tag)

Kursverlauf vom 16.02.2009 bis 02.03.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Stunde)

Beitrag senden Beitrag drucken