Wenn in den Medien vom Ölpreis die Rede ist, dann ist damit das Leichtöl, man sagt auch Rohöl (Crude Oil) gemeint.

Öl wird an den Terminmärkten über Futures gehandelt.

Die wichtigsten Rohöl-Kontrakte sind:

1.) Brent Crude Oil: Rohöl aus der Nordsee (Brent Ölfeld). Wichtigste Rohölsorte für Europa und so genannte „Benchmark“ für den Ölhandel. Die Nordseesorte wird weltweit an folgenden Börsen gehandelt: Intercontinetal Exchange (ICE, ehemalige IPE), New York Mercantile Exchange (NYMEX) und an Spotmärkten wie New York und Rotterdam.

Light Sweet Crude Oil: Oberbegriff für eine Reihe von Ölsorten mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,42 Prozent. Sorten sind unter anderem: West Texas Intermediate, Oklahoma Sweet und New Mexican Sweet.

2.) WTI Light Sweet Crude Oil: West Texas Intermediate (WTI) ist auch bekannt als Texas Sweet Light. Diese Sorte wird als Basiswert für Rohölkontrakte an der New York Mercantile Exchange verwandt und fungiert als US-Öl-Benchmark. WTI hat eine höhere Qualität, enthält zirka 0,24 Prozent Schwefel und ist somit „süßer“ als Brent. Gewonnen wird WTI im Mittleren Westen der USA und in der Golf-Region.

Professionelle Marktteilnehmer handeln Öl direkt an den Terminbörsen mit Futures. Im Retailmarkt (Privatanleger) werden Zertifikate oder CFDs für den Handel von Öl eingesetzt. Sowohl auf Brent Öl als auch WTI Light Sweet Crude Oil (US Leichtöl) gibt es eine wohlsortierte Palette an Zertifikaten.

Ölpreis Brent

Kursstand $69,47

Intraday Widerstände: 71,00 + 73,00 + 78,66
Intraday Unterstützungen: 68,40 + 65,67 + 64,91/64,45 + 61,81

Rückblick: Äußerst volatil präsentierte sich Brent am Dienstag, und dies auch ohne den US Ölmarktbericht. Der Kursverlauf konnte sich weiter nach oben absetzen, nachdem am Vortag der kurzfristige Abwärtstrend durchbrochen wurde. Die steile Rallye führte Brent dann über die 73,00 $ auf ein neues Hoch, was sich aber als Bullenfalle dargestellt hat. Ein massiver Abverkauf intraday brachte die Notierungen wieder bis in den Bereich der bei 69,32 $ liegenden Unterstützung zurück.

Charttechnischer Ausblick: Die Volatilität sollte auch am Mittwoch hoch bleiben, ab 16.30 Uhr ist mit dem Ölmarktbericht weiter Bewegung zu erwarten. Nach dem erfolgten Fehlausbruch über die 73,00 $ besteht nun aber die Möglichkeit eines weiteren Korrekturschubes in Richtung 65,67-64,91 $. Ein entsprechendes Verkaufssignal wird bereits unter 68,40 $ auf Basis des Stundenschlusskurses generiert. Bei 67,65 $ bietet sich nochmals die Möglichkeit einer leichten Stabilisierung. Nur wenn es Brent gelingt, direkt über die 73,00 $ auf Schlusskursbasis anzusteigen, dann kommt es zur Generierung eines Folgekaufsignals bis 78,66 $.

Kursverlauf vom 16.10.2008 bis 30.06.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Tag)

Kursverlauf vom 03.06.2009 bis 30.06.2009 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Stunde)

Beitrag senden Beitrag drucken