Trotz all der Ereignisse auf dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise stehen im amerikanischen Bankensektor zehn Jahre später mehr als $300 Milliarden in Form von indirekt vergebenen Subprime-Krediten im Fahrzeugbereich des Landes aus.

Der Löwenanteil dieser Darlehen wurde durch Banken an Kreditgeber im Nicht-Bankenbereich, die im Zeitraum der letzten zehn Jahre zu den aggressivsten Darlehensgebern an Kreditnehmer mit schlechter Kreditbonität aufgestiegen sind, vergeben.

Subprime-Kredite haben sich seit 2010 versechsfacht

Es empfiehlt sich, die eingehenden Berichte der FDIC aufmerksam zu lesen, um sich nicht nur über die Höhe der ausstehenden Subprime-Fahrzeugkredite bewusst zu werden, sondern auch in den Vereinigten Staaten vergebene Subprime-Hypotheken und Subprime-Konsumentenkredite mit ins große Gesamtbild einzubeziehen.

Laut dieser Berichte ist die Kreditvergabe der kommerziellen Geschäftsbanken an die in der Subprime-Kreditvergabe tonangebenden Nicht-Banken in den vergangenen zehn Jahren massiv gestiegen. Zu den größten kommerziellen Geschäftsbankenkreditgebern zählen Wells Fargo, Citigroup, Bank of America, JPMorgan Chase, Goldman Sachs und Morgan Stanley.

Im Jahr 2010 gerade einmal bei rund $36 Milliarden liegend, ist die Kreditvergabe an Subprime-Kreditgeber allein unter den aufgezählten kommerziellen Geschäftsbanken bis zum heutigen Zeitpunkt auf über $215 Milliarden geklettert.

Ausfälle im Subprime-Fahrzeugsektor auf 22-Jahres-hoch!

Mittlerweile zeigen die amerikanischen Automärkte, dass Subprime-Kreditnehmer ein weiteres Mal unter massiven Finanzstress geraten sind. Unter Bezugnahme auf jüngst publizierte Daten der Ratingagentur Fitch zu den Säumnisquoten im amerikanischen Subprime-Fahrzeugsektor, haben die Zahlungsausfälle unter Subprime-Kreditnehmern bereits ein höheres Niveau erreicht als in den Finanzkrisenjahren 2008 und 2009.

Der prozentuale Wert der Subprime-Kredite, die im US-Fahrzeugsektor mehr als 60 Tage nicht mehr bedient worden sind, hat im Monat März mit 5,8% ein 22-Jahres-Hoch erreicht. Dieser Wert liegt somit bereits um mehr als 2 Prozentpunkte höher als jener Wert, der auf dem Höhepunkt der Finanzkrise ausgebildet wurde.

Säumnis- und Zahlungsausfallquoten steigen, die Neuvergabe nimmt mangels Nachfrage ab

Im Monat April haben sich die Dinge laut Fitch weiter verschlechtert, nachdem die Säumnis- und Zahlungsausfallquoten abermals an Fahrt aufnahmen. Während die Säumnis- und Zahlungsausfallquoten unaufhaltsam am Klettern sind, ist die Kreditvergabe an Subprime-Darlehensnehmer dramatisch am Sinken – und zwar um 10% auf Jahresbasis, wie das Kreditbüro Equifax mitteilte.

Hauptgrund hierfür ist nicht, dass die Subprime-Kreditgeber im Nicht-Bankensektor im Angesicht der aktuellen Entwicklungen etwa auf die Kreditbremse drücken würden. Vielmehr zeigt sich, dass die Nachfrage nach Subprime-Krediten unter potenziellen Darlehensnehmern gerade massiv einbricht.

So wurden im Monat April 13,5% weniger Subprime-Kredite für den Kauf eines Fahrzeugs durch Nicht-Bankenkreditgeber vergeben als im Vorjahresmonat. Laut Bloomberg werde die Emission der Bonds, die durch Subprime-Kredite „besichert“ sind, jedoch voraussichtlich auf demselben Niveau verharren.

Löwenanteil der Fahrzeugkredite liegt unverbrieft in den Bankbilanzen

Grund hierfür ist, dass kommerzielle Geschäftsbanken und Kreditgenossenschaften einen großen Teil ihrer „Sicherheiten“ nicht in Form von ABS-Papieren verbriefen. Die Emission von ABS-Papieren macht nur einen Teil der Finanzierung an Amerikas Kreditmärkten für Fahrzeugdarlehen aus.

Übersetzt heißt dies, dass sich der Löwenanteil der im amerikanischen Fahrzeugsektor vergebenen Kredite in den Bilanzbüchern von Banken und Kreditgebern befindet. Laut Analysten ließe sich damit rechnen, dass das Verbriefungsgeschäft deutlich anziehen wird, wenn sich kommerzielle Banken, Kreditgenossenschaften und Kreditgeber im Nicht-Bankensektor noch stärker aus der Fahrzeugkreditvergabe zurückziehen sollten.

Gefährliche Unterschiede zur Finanzkrise 2008

Trotz allem hat die Verbriefung im ABS-Bereich zum jetzigen Zeitpunkt bereits das zu Zeiten der Finanzkrise ausgebildete Hoch überschritten. Heißt: Neue Rekorde wurden in Relation zu den insgesamt ausstehenden Fahrzeugkrediten aufgestellt! Auch im laufenden Jahr wird mit Verbriefungszahlen gerechnet, die den im Jahr 2017 erreichten Betrag von $25 Milliarden abermals überschreiten werden.

Dieser Kreditturm ist längst schon ins Wanken geraten. Spätestens wenn die nächste Rezession in den USA ausbricht, werden die Dinge nicht viel anders aussehen als in den Jahren 2008 und 2009. Ich denke, dass sich dies mit hoher Gewissheit behaupten lässt.

Der Unterschied zur Finanzkrise vor zehn Jahren dürfte jedoch in der Beschaffenheit und Struktur der heutigen ABS-Märkte liegen. Denn weder kommerzielle Geschäftsbanken noch Kreditgenossenschaften hätten es in der Vergangenheit gewagt, sich allzu stark im Subprime-Kreditbereich zu engagieren, so Kreditanalysten.

Verbriefung wird anziehen – und der Schuldenturm irgendwann umkippen

Dies hat sich im Angesicht der über viele Jahre bei Null Prozent liegenden Zinsen in den USA jedoch dramatisch geändert. Zum aktuellen Zeitpunkt erreicht der Verbriefungsgrad der knapp $440 Milliarden in Form von Subprime-Autokrediten ausstehenden Darlehen gerade einmal einen Anteil von 10%.

Da die Darlehensgeber im Nicht-Bankensektor fast ausschließlich von einer Refinanzierung mittels der ABS- und Verbriefungsmärkte abhängig sind, dürfte nicht nur das Verbriefungsgeschäft in den nächsten Monaten deutlich anziehen, sondern es zeigt sich auch, auf welche Weise sich der Finanzstress unter Subprime-Kreditgebern im Nicht-Bankenbereich der USA gerade erhöht.

Es lässt sich davon ausgehen, dass dieser Schuldenturm spätestens mit dem Einsetzen der nächsten Rezession umkippen wird.