Guten Morgen,

wie erwartet spielte das Thema Portugal und Spanien nur bis Mitte der letzten Handelswoche die erste Geige. Ab Dienstagmittag ging es dann bereits überraschend steil bergauf mit dem DAX. Warum der Trend schon am Dienstag begann, obwohl die Portugiesen erst Mittwoch ihre Anleihen platzierten, sollte eigentlich ihren zu denken geben. Ob da wohl der ein oder andere schon vorher wusste, das Portugal erwartungsgemäß platziert? Oder zockte man dabei wirklich nur erfolgreich? Ein Schelm ist, wer böses dabei denkt. Jedenfalls haben sich in diesem Spiel fast alle die Taschen voll gemacht. Die Spekulanten die auf steigende Prämien der portugiesischen Kreditausfallrisiken zockten, solche die diese Prämien nach oben trieben um die Anleihen dann hoch verzinst –mit Euroland Garantie- zu kaufen und die „Marktteilnehmer“ die vorab auf steigende Aktienkurse spekulierten. Nur Portugal nicht, denn die müssen künftig horrende Zinsen auf 1,2 Mrd. Euro zahlen. Aber das garantiert ja die EU. Also war es vielleicht „Viel Lärm um nichts“ wie William Shakespeare sagen würde. Jedenfalls hatte das Parkett nun – mit guten US Unternehmensergebnissen- genügend Antrieb um neue Höchststände anzusteuern und gewann 1,8% im DAX dazu.    

Diese Woche stehen auch wieder duzende von Quartalszahlen ins Haus. Dabei steht besonders die Technologie- und Bankenbranche im Vordergrund. Apple, IBM und Goldman Sachs Berichte werden –unter anderem- diese Woche veröffentlicht. Außerdem ist für das Parkett auch der Ifo Index von großem Interesse, der am Freitag erscheint. Bislang hält sich dieser auf Rekord Niveau. Doch wie lange noch hält sich die gute Stimmung der deutschen Industrie, wo sich doch das Weltwirtschaftwachstum verlangsamt? Hauptthemen in dieser Woche werden die Quartalsberichte und die Konjunkturzahlen sein. Dabei ist davon auszugehen, dass wir durchaus die oberen Regionen im DAX antesten werden. Bei 7125 Punkten wird zunächst Schluss sein. Um darüber hinaus zugehen, fehlt es zunächst an Kraft. Diese Woche startet der DAX seitwärts in einer engen Ranch von 6995-7125 Punkten. Nur wirklich überraschende Zahlen der Unternehmen können uns aus dieser Lage befreien. Der DAX wird zumindest zum Start der Handelswoche stabil in einer engen Spanne gehandelt.  

Termine: 17.01.11-21.01.11

Montag: / US „Martin Luther King Day“

Dienstag: 11 Uhr DE ZEW Index (5.5); 14:30 US Empire State Index; 16 Uhr US Housing Index

Mittwoch: 9 Uhr DE Erzeugerpreise; 14:30 Uhr US Baubeginne und Baugenehmigungen

Donnerstag: 14:30 Uhr US Erstanträge auf Arbeitslosengeld (Wöchtl. erw. 415 Tsd.); 16 Uhr US Verkauf bestehender Häuser, US Frühindikatoren, Philli Fed Index (18)

Freitag: 10 Uhr DE Ifo Geschäftsklima Index (109,6)

Die Aussichten zum Wochenbeginn der KW03/11

Dollar $1.33-$1.345; Yen 110-111,5; Bund Future 124-125. Der DAX beginnt die Woche zwischen 6995-7125. Der Dow Jones startet die Woche 11680-11900 Punkten, der Nikkei liegt bei 10450-10700

Bullen

Da der Ausbruch im DAX Richtung 7200 Punkten diese Woche unwahrscheinlich erscheint, sollten sich die kurzfristigen Bullen auf diesem hohen Niveau vorsichtig bewegen. Erst deutliche Korrekturen auf 6825 Punkten laden wieder zu Käufen ein.

Bären

sind derzeit im Vorteil. Das aktuelle Niveau lädt zu Korrekturen ein. Bei kurzfristiger Ausrichtung scheinen fallende Kurse wahrscheinlicher als steigende. Q4 Unternehmensergebnisse stehen dabei besonders im Focus. Exorbitant positive Überraschungen können dort den Bären dennoch „Stöcke zwischen die Beine werfen“. 

Eine erfolgreiche Handelswoche

wünscht Ihnen

Ihr

Oliver Roth