New York (BoerseGo.de) - Unmittelbar vor Beginn des Aktienhandels in New York weisen die aktuellen Futurestände auf die Wahrscheinlichkeit behaupteter bzw höherer Eröffnungsverläufe an den zuletzt deutlich gestiegenen Indizes hin. Während der Nasdaq-Future nur um 0,1 Prozent auf 1.430,75 Punkte leicht zulegt, rückt der S&P-Future um 0,8 Prozent auf 924,60 Punkte vor. Die Standardwerte könnten daher gegenüber den Technologietitel an der Nasdaq zunächst etwas stärker im Visier der Käufer stehen.

Strategen sehen die Chance, dass der S&P 500 seine seit Anfang März laufende Erholungsrally auf ein 4-Monatshoch zur Fortsetzung bringt. Ein Grund hiefür könnte in optimistischen Aussagen von Finanzminister Timothy Geithner hinsichtlich der heute nach Börsenschuss zur Veröffentlichung anstehenden Stresstests zu den 19 größten US-Banken zu suchen sein. Demnach ist keine der dem Stresstest unterworfenen Banken von Bankrott bedroht. Investoren und die Öffentlichkeit könnten sich dadurch überzeugen, dass das Finanzsystem in den USA auf intakten Beinen steht. Einige Banken hätten Kapitalbedarf. Zur Aufstockung von deren Kapitaldecke gebe es aber mehere Möglichkeiten. Der größte Teil der erforderlichen Mittel solle von privaten Investoren stammen. Die Aktien der beiden Bankenriesen Citigroup und Bank of America legen vorbörslich rund 9 Prozent zu.

Als weiterer potenzieller beflügelnder Faktor für den Aktienmarkt ist die vorbörslich positive Nachrichtenlage zur Konjunktur in Betracht zu ziehen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind um 34.000 auf 601.000 gesunken. Dies entspricht dem niedrigsten Niveau seit Ende Januar. Volkswirte rechneten mit 6350.000 Erstanträgen. Gleichzeitig ist dadurch ein positiver vorlaufender Indikator für den für morgen mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht der Regierung zu April gegeben. Die Produktivität ist im ersten Quartal um annualisiert 0,8 Prozent gestiegen. Damit wurde der Konsens über einen Zuwachs von 0,6 Prozent übertroffen.

Beitrag senden Beitrag drucken