Die Themen im Überblick:

  • Für die Reduktion von Konzentrationsrisiken sind Anleger selbst verantwortlich
  • Risikomanagementansätze funktionieren nicht immer, laufendes Mitdenken erforderlich
  • Zertifikatsstrukturen: Bei hoher Unsicherheit interessanter, aber Know-how bei Aufbau erforderlich
  • Reminder: Korrekturen sind normal, nur der Grund variiert

„Was heißt das konkret für mich!?“

Portfolioanalyse und Risikomanagement sind laufende Prozesse. Sie sollten nicht nur in Stressphasen beachtet werden. Wer in guten Zeiten an der Qualität seiner Anlagestrategie und den Grenzen seiner eigenen Erwartungen arbeitet, der ist in schwierigen Phasen besser gerüstet.