Hamburg (BoerseGo.de) - Der Vertragsverlängerung für Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank ist offenbar ein interner Machtkampf vorausgegangen. Wie stern.de, die Online-Ausgabe des Hamburger Nachrichtenmagazins, aus Kreisen der Bank erfuhr, wollte der Aufsichtsratschef Clemens Börsig selbst die operative Spitze übernehmen und Ackermann ersetzen. Verschiedene Großaktionäre der Bank, ausländische Fonds, hätten die Berufung Börsigs jedoch abgelehnt. Auch Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hätten gegen den Wechsel Börsigs opponiert und sich dann für die Verlängerung der Amtszeit des amtierenden Vorstandsvorsitzenden ausgesprochen, berichtet das Online-Magazin. Börsig gilt intern als Gegner von Ackermann.

Ackermann selbst wollte eigentlich wie vorgesehen 2010 aus dem Amt scheiden und war seinerseits auf der Suche nach einem Nachfolger. Er hatte nach Angaben von stern.de Bundesbank-Präsident Axel Weber im Auge. Der Machtkampf an der Bankspitze und das Scheitern Börsigs hätten Ackermann dann aber veranlasst, seinen Plan fallen zu lassen. Am Montagabend wurde von der Bank überraschend die Verlängerung bis 2013 bekanntgegeben.

Beitrag senden Beitrag drucken