An Tagen wie heute müssen wir uns echt vorwerfen, wie wir jemals so töricht sein konnten und gestern einmal mehr nach dem Verbleib der Krise fragen konnten. Den sarkastischen Hauch lassen sich unsere Titeleien hier ohnehin selten nehmen, aber nach den ganz konkreten Ereignissen der letzten 24 Stunden hätte eine „Antwort“ gar nicht schneller und eleganter um die Ecke kommen können. Die Krise war schließlich nie weg.

Jetzt geht das wieder los. Die Bonität Spaniens wurde zur besten Zeit des Tages, so gegen Mitternacht in Europa, um zwei Stufen von A auf BBB+ herabgewürdigt. Dass es irgendwann dazu kommen müsste war nach bisheriger Krisen-Erfahrung nicht die allergrößte Überraschung. Und doch hatte exakt gestern so recht wohl gar niemand damit gerechnet. An den Märkten muss nun der eine oder andere „Panic Button“ gedrückt werden.

Der DAX jedenfalls hat den ersten Abverkauf um 50 Punkte hinter sich. Spanische Anleihen, vielleicht der interessantere Posten, ziehen um 2,5 bis 6 Prozent an. Und da die Erinnerungen schon einmal wach wurden, zogen die Italien-Bonds gleich mit. Dazu goss die Bank of Japan gleich einmal ganz konsequent weitere 10 Billionen Yen in den Markt. Und in den Niederlanden wurde trotz zurückgetretener Regierung das Sparpaket durchgewunken.

Downgrades, Sparpakete, Notenbankinterventionen – das sind doch die drei Hauptausprägungen einer modernen Staatsschuldenkrise! Also: Ist das Glas nun halb voll oder halb leer? Es ist vermutlich halb voll, schuldet aber seinen mehrfachen Inhalt an andere Gläser. Netto gerechnet also ganz leer mal X. Wenn Sie einmal den Link ganz unten aufrufen, dann bekommen Sie eine vage Vorstellung. Und da isse wieder, die Krise…


===== N E W S =====

S&P STUFT SPANIEN ZWEIMAL HERUNTER
Von „A“ auf „BBB+“ inklusive negativem Ausblick.
Handelsblatt

NIEDERLANDE VERABSCHIEDEN NUN DOCH SPARPAKET
Denn was unausweichlich ist kommt ja bekanntermaßen so oder so. Oder so.
STERN

CHANCEN FÜR EUROPÄISCHE RATING-AGENTUR SIND WIEDER DA
Roland Berger steht nun doch offenbar kurz vor der Gründung. Wem’s hilft…
WELT

BANK OF JAPAN KAUFT AUCH MAL WIEDER STAATSANLEIHEN
Aufstockung um 10 auf 70 Billionen Yen. Umgerechnet nun bei 653 Milliarden Euro insgesamt.
Reuters

VERFASSUNGSGERICHT IN PAKISTAN VERURTEILT PREMIERMINISTER
Andere Länder, andere Sitten. Keinerlei Konsequenzen. Seltsame Praxis…
Hamburger Abendblatt


===== H I N T E R G R U N D =====

GRIECHISCHE GEHÄLTER SINKEN UM 25 PROZENT
Interessante Sparbemühungen, wenn erst mal die Einnahmenseite wegbricht…
RP Online

SCHWERE ZEITEN FÜR IMMOBILIENFONDS IN EUROPA
Woran das wohl liegen mag? Wie viel man da wohl rausbekommen mag? Schwierig.
FTD

DEUTSCHLAND HAT JA EIN ZENTRALES WAFFENREGISTER EINGEFÜHRT
Für Waffenfreunde sicherlich ein ernstes Thema, für alle anderen…
Die Presse

„SCHWERE RECHTLICHE MÄNGEL“ AM ESM ERKANNT
Zumindest beim Niederländischen Rechnungshof. Hartes Fazit!
DMN

ZU GUTER LETZT — DIE DERIVATE-INDUSTRIE VISUALISIERT
Einfach anklicken und langsam herunter scrollen. Oh mein Gott….
Demonocracy (The Rule of Demons)

 
Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.