Manche Dinge erstaunen immer wieder, vor allem weil sie so einfach sind. Heute habe ich jemanden gefragt, ob er „investiert“ wäre. Er sagte wie aus der Pistole geschossen „Nein!“  Wirklich nicht? Das gleiche Experiment machte ich mit anderen Leuten. Die meisten sagten, die wären „nicht investiert“. Fragt man nach, wo sie ihr Geld haben, boten sie folgende Varianten an: Bank, Bar, Lebensversicherung, Festgeld, Riesterrente, Rentenpolice, Geldbörse. Sind sie wirklich nicht investiert? Sie sind es, nämlich im Markt des Papiergeldes oder der Anleihen. Folglich bewegen sie sich im Finanzmarkt mit, ohne es zu wissen. Wer nicht im Aktienmarkt ist, ist eben in einem anderen Markt unterwegs. „Nicht investiert zu sein, geht folglich nicht.

Preis + Wert = preiswert?

Das mit den geldlichen Angelegenheiten ist so eine Sache. Es gibt in der Welt viele Dinge und viele Preise dafür. Preis und Wert zu unterscheiden, ergibt für die meisten keinen Sinn. Aus Preis und Wert erfand der Mensch auch noch das Wort „preiswert“. Das Wort dürfte es eigentlich gar nicht geben. Werte werden nur über ihre Eigenschaften definiert. Ein Haus hat beispielsweise überall den gleichen Wert, wenn es die gleichen Eigenschaften besitzt. Jetzt schlagen Sie mich nicht. Es besitzt Wände, ein Dach, einen Schornstein, Fenster. Demnach ist der Wert eines Hauses (Eigenschaften) in München identisch mit dem Wert des gleichen Hauses in Rostock. Nur die Preise unterscheiden sich und schwanken. Zu sagen, ein Haus in München wäre wertvoller als in Rostock, ist Humbug. Der Wert wäre in beiden Orten gestiegen, wenn man z.B. einen Kamin eingebaut, den Schornstein vergoldet oder eine Solaranlage aufs Dach gepackt hätte. Die Häuser wären „wertvoller“ geworden. Was schwankt, sind die Preise. Und das hängt mit Angebot und Nachfrage zusammen. Häuser sind zudem Verbrauchsgegenstände. Um ihren Wert (Eigenschaften) zu erhalten, muss man im Laufe der Zeit Geld und Material aufwenden.

Wasser und Werbung

Schwierig. Nicht wahr? Auf meinem Schreibtisch steht gerade eine Wasserflasche. Inhalt: 1,5 Liter. Diese Flasche kostet einen Euro. Die gleiche Menge Wasser aus dem Hahn kostet vielleicht nicht mal einen Cent. Während die Menge gleich ist, nämlich 1,5 Liter, liegt der Preis meilenweit auseinander. Indem man der Wasserflasche Eigenschaften zuschreibt oder zudichtet, (macht hübsch, sexy, schlank, gesund oder gut gelaunt)  vermittelt man den Eindruck, dieses Wasser wäre wertvoller, als die 1,5 Liter, die aus dem Hahn gezapft wurden. Mit einer Kampagne „Pro Flaschenwasser“ wertet man die Flasche auf und das Hahnwasser ab. Werbung verändert Preise, meist aber nicht den Wert. Werbung manipuliert. Eine ganze Branche lebt davon, den Dingen zusätzliche Eigenschaften zu verpassen bzw. ihnen zuzuschreiben, auch wenn sie nicht vorhanden sind. Damit steigt die Nachfrage und somit auch der Preis.

Die Mischung machts

An den Finanzmärkten ist es ähnlich. Anleihen werden als „sicherer Hafen“ bezeichnet, obwohl sie das nicht sind. Gold wird verteufelt, obwohl es ja niemanden etwas tut. Aktien muss man kaufen, denn auf „lange Zeit werfen sie im Schnitt sieben Prozent ab“. Unsinn. Es ist eine Frage der Relationen. Papiergeld hat beispielsweise einen inneren Wert von Null plus zugedichteter Eigenschaften wie Vertrauen und Sicherheit. Fazit: Wer sich sicher wähnt, sollte nochmal überlegen. Mit irgendwo angelegtem Geld oder sei es auch ein Haufen Bargeld im Safe, steckt man mitten in einem Markt. Man sollte regelmäßig überprüfen, in welcher Anlageklasse man steckt und wie der Preis sich im Verhältnis zu einer anderen Anlageklasse verhält und welchen Wert die jeweilige Anlageklasse besitzt. Aktien deshalb mit dem Allerwertesten anzuschauen, ergibt keinen Sinn, wenn man in einer anderen Anlageklasse unterwegs ist, die überteuert ist oder weniger Wert besitzt, als sie vorgibt.

In diesem Zusammenhang erscheint es im Nachhinein fast schon erheiternd, als man zum großen Run ins Festgeld und Sparbriefe aufgerufen hat. Sicher ist sicher, hieß es damals. Wenn alles schief gegangen wäre, wären die Eigenschaften des Bargeldes zu Tage getreten, der innere Wert. In Relationen zu denken und zu handeln erscheint klüger, als den Leuten nachzurennen, die einer Sache auf einmal mehr Wert zubilligen als tatsächlich vorhanden ist. Ja, woher sollen es die Herren Experten auch wissen. Sie folgen ja ebenfalls der Herde. Und verkaufen wollen sie auch – viele für dumm.