Die Cashkurs-Redaktion hat für Sie einige Nachrichten und Hintergrundinformationen aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zusammengestellt, die in erster Linie, jedoch nicht ausschließlich für private Anleger mittelbar oder unmittelbar relevant sind. Heute zu folgenden Themen:

  • Chinas wachsende Staatsschulden: Moody’s senkt den Rating-Ausblick für China
  • Einbruch der Industrie zwingt China zu Massenentlassungen
  • Wladimir Putin: Russische Ölkonzerne wollen Förderung nicht steigern
  • Syriens Präsident bezeichnet Waffenruhe als Hoffnungsschimmer
  • Atomkraftwerk nahe New York: Umweltschützer warnen vor bevorstehendem Desaster
  • Staatsschulden: Die Welt rutscht noch tiefer in die Miesen
  • Saudi-Arabien: Währungsreserven sinken auf tiefsten Stand seit 40 Monaten
  • Artikel der Woche – Das Geschäft mit den Schulden
  • Der Kollaps russischer Banken wirft ein bezeichnendes Licht auf die Risiken durch irische Schattenbanken
  • heute-show: The Battle of the Hosenanzüge

===== N E W S =====

WACHSENDE STAATSSCHULDEN: MOODY’S SENKT DEN RATING-AUSBLICK FÜR CHINA

Angesichts noch vorhandener Reserven wurde das Kreditrating Chinas zwar bei Aa3 belassen, aber ein Downgrade ist nun für die nächsten Monate wahrscheinlicher geworden.

n-tv

Der Standard

EINBRUCH DER INDUSTRIE ZWINGT CHINA ZU MASSENENTLASSUNGEN

Die am Montag verkündeten 1,8 Millionen Kündigungen in der Kohle- und Stahlbranche waren – wie nicht anders zu erwarten – nur ein Anfang. Die anhaltende Abkühlung in China könnte in den nächsten Jahren mindestens fünf bis sechs Millionen weitere Stellen kosten.

Reuters

SPIEGEL

Zero Hedge

RUSSISCHER PRÄSIDENT: RUSSLANDS ÖLKONZERNE WOLLEN FÖRDERUNG NICHT STEIGERN

Das mag ja gut und richtig sein. Doch was nützt es, wenn jede noch so (un-)bedeutende Preissteigerung von irgendeinem anderen Förderland mit Produktionsausweitungen beantwortet wird? Schließlich wird der Rohstoff auf einem Weltmarkt gehandelt...

finanzen.net

SYRIENS PRÄSIDENT BEZEICHNET WAFFENRUHE ALS HOFFNUNGSSCHIMMER

Syriens Präsident Baschar al-Assad beschreibt in einem ARD-Interview die zumindest weitgehende Waffenruhe als seltene Möglichkeit, über eine neue Ordnung im Land zu verhandeln, eine Amnestie für die Opposition im Falle einer Waffenniederlegung eingeschlossen. Die Syriengespräche sollen am kommenden Mittwoch fortgesetzt werden.

Reuters

T-Online

Tagesschau (Interview)

ATOMKRAFTWERK NAHE NEW YORK: UMWELTSCHÜTZER WARNEN VOR BEVORSTEHENDEM DESASTER

Tritium-Werte, die 80 Prozent über den erlaubten Grenzwerten liegen nebst Bau einer hoch riskanten Gaspipeline in unmittelbarer Nähe – auch für nur 50 Kilometer südlich davon lebende New Yorker eine durchaus gefahrenbehaftete Erfahrung...

Handelsblatt

===== H I N T E R G R U N D =====

STAATSSCHULDEN: DIE WELT RUTSCHT NOCH TIEFER IN DIE MIESEN

Die Bonitätsexperten bei Standard & Poor’s haben wieder einmal nachgerechnet: Um zwei Prozent stieg die weltweite Verschuldung binnen Jahresfrist. In China übrigens stieg sie seit 2015 sogar um satte 18 Prozent!

Handelsblatt

SAUDI-ARABIEN: WÄHRUNGSRESERVEN SINKEN AUF TIEFSTEN STAND SEIT 40 MONATEN

Die 600-Millliarden-Guthabenschwelle des ölfördernden Staates wurde damit durchschritten, und zwar nach unten. Atemberaubend ist hierbei vor allem das Tempo: In einem Monat schmolzen unterm Strich über 14 Milliarden Dollar ab.

Zero Hedge

ARTIKEL DER WOCHE – DAS GESCHÄFT MIT DEN STAATSSCHULDEN

Woher nehmen die Banken eigentlich das Geld, das sie dem Staat leihen? Und bei wem landen die Zinsen? Aufschlussreiche und umfassende Recherche zu einem wichtigen übergeordneten Thema!

Heise (Telepolis)

DER KOLLAPS RUSSISCHER BANKEN WIRFT EIN BEZEICHNENDES LICHT AUF DIE RISIKEN DURCH IRISCHE SCHATTENBANKEN

So manche Meldung der letzten Tage zu Bankenschließungen in Russland erscheint im Verhältnis zu Risiken in ganz anderer Dimension weitaus spektakulärer zu sein als das, worüber so gut wie gar nicht berichtet wird, schon gar nicht in Europa. Auch hier gilt: Ein Chart sagt mehr als tausend Worte...

Bloomberg

ZU GUTER LETZT — HEUTE-SHOW: THE BATTLE OF THE HOSENANZÜGE

In zehn Tagen werden die Wähler in drei deutschen Bundesländern an die Urnen gerufen, um ihre Stimme ab-zugeben. Dass das Parteien-Marketing nicht notwendigerweise etwas mit dem letzten professionellen Schrei zu tun haben muss, demonstrieren Carolin Kebekus und Oliver Welke durchaus anschaulich, vor allem ab Minute 6...

heute-show (ZDF-Mediathek)

Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.