Ab einer gewissen Dimension verliert die menschliche Vorstellungskraft jede Verhältnismäßigkeit. Aktuelle Zahlen zur Makroökonomik oder Eurorettung werden gerne mal sehr groß. Das hat jeder begriffen. Da geht es um Milliarden. Tagein, tagaus. Wir haben uns daran gewöhnt. Wenn es ab und an um wirklich sehr viel Geld geht, so tritt man in das Reich der Billionen ein. Zumindest der veränderte Anfangsbuchstabe sticht sofort ins Auge.

So geschehen bei der neusten Billion, die entdeckt wurde. Sie befindet sich inmitten der europäischen Bankenwelt und beziffert die Summe an frei vegetierenden faulen Krediten in den Büchern der Institute. Es handelt sich um Kredite, deren Tilgungen in Verzug sind. Den klassischen Euphemismus huldigend, werden diese Papiere offiziell als NPLs bezeichnet – Non-Performing Loans. Die exakte Zahl liegt sogar bei 1,05 Billionen Euro. Das ist wahrlich ein Haufen Holz, so eine Billion!

Zur weiteren Verdeutlichung wird auch gerne die Umrechnung in 1.000 Milliarden gebraucht – oder die Billion einfach komplett ausgeschrieben. So richtig einleuchtend wird es dann aber auch nicht. Es bedarf eines plastischen Beispiels. Haben Sie jemals vom Burj Khalifa gehört, dem höchsten Gebäude der Welt, in Dubai? Wie viele solcher Türme könnten wir auf Erden für 1,05 Billionen Euro aufstellen, wenn man die Baukosten des einen als Referenz hinzuzieht?

Nun, es sind je nach Wechselkurs um die 850 Stück. Das sind mehr Türme, als der eine an Metern hoch ist. Wir reden von einer gesamten Nutzfläche in der Größe des Bodensees. Falls wir diese Türme dann entlang der Transsibirischen Eisenbahn aufstellen würden, betrüge ihr Abstand zueinander jeweils 11 Kilometer. Von Moskau bis Wladiwostok alle 11km ein Burj. Das könnte man mit einer dieser Billionen (Euro) also anstellen. Gut, dass wir das geklärt haben.

Ach, und übrigens! Zu Beginn dieser Krise war die Summe an faulen Krediten nur halb so groß. Wenn man also dachte, die faulen Papiere wären zu allererst Schuld an der Misere gewesen, Subprime etc, dann sollte man jetzt vielleicht noch einmal denken. Denn sie türmen sich weiterhin, im wahrsten Sinne des Wortes, mit genau einem frischen Burj Khalifa jeden Werktag. Tick, Tack. Tick, Tack. Lieber nicht zu laut davon sprechen. Verflixte Billionen!  

===== N E W S =====

FAULE KREDITE IN DEN EUROPÄISCHEN BANKENBÜCHERN ERREICHEN NEUE REKORDE

Trotz Krisenbekämpfung an allen Fronten! Na, das wird was geben!

Reuters

DEXIA BENÖTIGT NOCH MEHR HILFSMILLIARDEN

Andere Länder, andere Krisenbanken. Schon heftig für das kleine Belgien…

SPIEGEL

GRIECHENLAND FORDERT ZUM ERREICHEN DER SPARZIELE MEHR ZEIT

Der Wahlkampf was so zeitraubend. Dass dieser „Vorschlag“ überhaupt noch ernsthaft diskutiert wird…

Südwest Presse

STEUERABKOMMEN MIT DER SCHWEIZ DROHT IM BUNDESRAT ZU SCHEITERN

Die Opposition rückt zusammen. Motive unklar. Also alles wie gehabt…

RP Online

                                                                                        

CHINA MÖCHTE SEINER KONJUNKTUR WIEDER KRÄFTIG AUF DIE BEINE HELFEN

Wen Jiabao hat da was durchsickern lassen. Aber ist das der Weisheit letzter Schluss?

WELT

===== H I N T E R G R U N D =====

UMSÄTZE AN DEN AKTIENMÄRKTEN FÖRMLICH AUSGETROCKNET

Rekordverdächtige Zeiten! Lässt sich exakt so auch auf den DAX anwenden.

ZeroHedge

DER FACEBOOK-AKTIE DROHT AB HEUTE BESCHLEUNIGTER AUSVERKAUF

Die erste Sperrfrist für Insider endet. Von denen wollten Einige ja auch Kasse machen…

FOCUS

HEDGEFONDS-KORYPHÄEN SOROS UND PAULSON KAUFEN MASSIG GOLD

Rechnet da wohl jemand mit neuen Allzeithochs gegen den Dollar in der nächsten Zeit?

FTD

ENTWICKLUNGSHILFEMINISTER NIEBEL FORDERT ENDE FÜR E10

Weil gerade so viele Menschen verhungern. Dürre und so. Glückwunsch zur Erkenntnis. 

SPIEGEL

ZU GUTER LETZT — WAS MACHEN EIGENTLICH DIE GUTEN ALTEN CDS?

Die kamen in der letzten Zeit durch die Bank zurück. Hier eine dynamische Übersicht.

cds-info.com

Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.

Beitrag senden Beitrag drucken