Marktbeobachter bekommen hierzulande zunehmend ein Bild gezeichnet, wie es schizophrener kaum sein könnte. Während die Euro-Dämmerung immer konkreter wird und sich die Negativ-Schlagzeilen tagtäglich gegenseitig übertrumpfen, geht es an den Märkten fröhlich nach oben. Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten, denn diese versprechen immer wieder großzügiges Eingreifen ins Marktgeschehen seitens der Politik und/oder der Notenbanken.

Tatsächlich scheinen die Märkte gar nicht mehr dazu zu kommen, sich einmal ordentlich auszukorrigieren, wie es eigentlich bei eingetrübten Konjunkturaussichten und neuen Rezessionsszenarien, die sich ja hinterher immer auch auf die Unternehmensgewinne durchschlagen, der Fall sein sollte. Jede Hiobsbotschaft wird in Windeseile positiv interpretiert, da sie sehr verlässlich sofortige „Stützungsmaßnahmen“ und dergleichen erwarten lässt.

Gestern verkam der ZEW-Index zum Thema Konjunkturerwartungen zu einer absoluten Nebensache. Man hatte zwar mit einem positiven Wert gerechnet, ein völliger Einbruch in den tiefroten Bereich mit einem dem alarmierendsten Ergebnisse der letzten 20 Jahre interessierte dann aber schlicht niemanden. Wieso macht man sich dann noch die Mühe und hört sich danach um, wie die Stimmung in der sogenannten „Realwirtschaft“ ist?

Wie im Fieberwahn ging es an den Börsen von Frankfurt bis New York nach oben. Die Europäer hoffen auf eine breit angelegte Rettungsaktion für die spanischen Staatsfinanzen, an der Wall Street wird mir neuen Geschenken seitens der Notenbank FED kalkuliert. Operation Twist nennt sich das, was dort heute angeblich verlängert werden soll, ein Programm zum US-Staatsanleihenkauf. Wie sang dereinst Chubby Checker? „Oooh, let’s twist again!“

Na dann, viel Spaß beim Feiern!

===== N E W S =====

ZEW-KONJUNKTURERWARTUNGEN BRECHEN EIN WIE ZULETZT 1998

Da geht es also mal lockere 27,7 Punkte runter auf minus 16,9. Stört ja niemanden.

WELT

AMERIKANISCHE AKTIENMÄRKTE STEIGEN IN HOFFNUNG AUF FED-INJEKTION

Heute Abend ist die Pressekonferenz, da erwartet man sich Klarheit. Daumen gedrückt!

Handelsblatt

EUROPÄISCHE AKTIENMÄRKTE STEIGEN IN HOFFNUNG AUF SPANIEN-RETTUNG

Bisher wurden ja nur die Banken gestützt, doch die Staatsfinanzen werden bald folgen

Handelsblatt

DEUTSCHLAND WILL EFSF DIREKTE ANLEIHENKÄUFE ERMÖGLICHEN (?)

Meistgeklickt im Guardian, in den deutschen Medien bestenfalls Randnotiz…

The Guardian

ATOMPROGRAMM-VERHANDLUNGEN MIT DEM IRAN STOCKEN ERNEUT

Der Iran wird als bockiges Kind hingestellt, von Sanktionen kein Wort. Wunderbar.

FOCUS

===== H I N T E R G R U N D =====

LONDON CLEARING HOUSE (LCH) ERHÖHT MARGEN FÜR SPANISCHE ANLEIHEN

Ab Freitag gültig. Und da wundert sich noch einer, was denen der Kurs abhaut…

ZeroHedge

EU-KAPITALVORSCHRIFTEN SOLLEN ERST 2021 ANSTATT 2014 KOMMEN

Da haben die Jungs wohl noch einmal Glück gehabt… Oder ne gute Lobby…

n-tv

DEUTSCHE BANK ADVISORS HÄLT GREXIT FÜR „SEHR WAHRSCHEINLICH“

Investoren seien viel weiter als die Politik uns sähen nun die „Endspiel-Phase“. Achso.

SPIEGEL

IRAK BITTET OBAMA UM STOPP DER ÖL-EXPLORATIONEN

Man fürchtet um die Stabilität im Lande, wenn Exxon weiter sein Unwesen treibt (!)

Reuters (englisch)

ZU GUTER LETZT — RETTUNGSSCHIRM SCHNELL UND EINFACH ERKLÄRT

Viel mehr hätte man dazu echt nie sagen brauchen… Genial!

Direktlink

Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.

Beitrag senden Beitrag drucken