Die Märkte haben sich gestern tatsächlich zunächst weiter nach oben bewegt. Das ist zwischendurch auch keine Überraschung, schließlich ist die Börse keine Einbahnstraße. Doch nach einigen weiteren desaströs schlechten Meldungen verstummten auch die Kurseuphoriker und es wurde die Drehung eingeleitet. Wenn man sich das alles hier einmal ehrlich ansieht, dann bleibt eigentlich nur die Frage, ob die Hoffnung denn nicht doch schon gestorben ist...

Spanien wird immer griechischer. Die Ratingagentur Fitch hat die Bonität Spaniens auf das berühmt-berüchtigte „Ramschniveau“ herabgesenkt. Dennoch hatten die Spanier gestern eine Anleihenauktion für zehnjährige Papiere laufen und konnten immerhin 2,1 Milliarden Euro an Kapital aufnehmen. Der Zins lag bei sechs Prozent. So „zu“ ist die Türe damit noch nicht, nur die Kosten bewegen sich im entsprechenden Rahmen. Aber spielt dies eine Rolle bei dieser Gesamtschuldenlast?

Die chinesische Notenbank hat von sich Reden gemacht, indem sie den Leitzins erstmalig seit der Finanzkrise nach unten verschob. Damit haben wir genau den diese Woche bereits angesprochenen Effekt. Einerseits ist es ein Alarmsignal dahingehend, dass die Wirtschaft im Wirtschaftswunderland harten Zeiten entgegengeht, während die Aktienmärkte sich zunächst immer gierig auf eine solche Meldung stürzen…

Der Witz des Tages kommt jedoch eindeutig aus Frankreich. Präsident Hollande kommt den Arbeitnehmern weiter entgegen, indem er mit einer gar innovativen Methode Unternehmen zur Kasse bitten will, die ihre Leute vor die Türe setzen. Dies erhöht jedoch die Risiken für diejenigen, die zunächst einmal Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Und was spricht auf dem EU-Binnenmarkt dagegen, den Sitz der Firma ins Ausland zu verlagern? Mann kann nur noch Kopf schütteln.

Trotzdem möchten wir an dieser Stelle allen Lesern eine unterhaltsame Fußball-Europameisterschaft mit jeder Menge kurzweiliger Ablenkung wünschen. Schauen Sie trotzdem ab und an hier rein, denn es könnten gerade in dieser Zeit wirklich böse Überraschungen bevorstehen.

===== N E W S =====

FITCH STUFT SPANIEN AUF RAMSCH

Ganze drei Stufen von „A“ auf „BBB“. Willkommen im Club!

FOCUS

SPANIEN BESORGT SICH 2,1 MILLIARDEN EURO AM MARKT

Von wegen „Tür ist zu“, der Zweck bestimmt immer noch die Rechnung…

Reuters

FITCH WILL DEN USA DAS TRIPLE-A ENTZIEHEN

Wird keinen jucken, wäre ja nicht das erste Downgrade. Also nix Sparpaket…

N24

CHINA SENKT LEITZINSEN ZUM ERSTEN MAL SEIT 2008

Jaja, die Weltkonjunkturlokomitive. Die haben sich bestimmt lange gesträubt…

FTD

 

HOLLANDE’S ZAUBERMITTEL GEGEN ENTLASSUNGEN

Unglaublich. Das hätte nicht einmal inklusive Eisernem Vorhang funktioniert…

ZEIT

===== H I N T E R G R U N D =====

 

EIN SIMPLER FLOWCHART TRIFFT DEN NAGEL AUF DEN KOPF

Krise, Gipfel, große Lösung, Aktienhoch, Lösung doch nicht so toll, Krise, und von vorn…

ZeroHedge

„STIFTUNG FAMILIENUNTERNEHMEN“ MACHT LÄRM GEGEN DEN ESM

Und schafft es damit bis auf die große Bühne. Glückwunsch, gut gemacht!

SPIEGEL

US-STUDENTEN BLUTEN AN IHREN STUDIENKREDITZINSEN AUS

JP Morgan mit zweistelligem Zinssatz. Wie soll sich das denn „rentieren“, hä?

WELT

 

DIE SCHUFA WILL FACEBOOK-DATEN ANZAPFEN

So geht’s los. Und am Ende hilft nur der gemeinsame Freundeskreis-Rettungsschirm… 

SPIEGEL

ZU GUTER LETZT — WAHL-TALK IN GRIECHENLAND ESKALIERT

Selbst der toleranteste Idealist muss sich da wohl Nazi-Vorurteile eingestehen. Krass!

WELT

 

Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.

Beitrag senden Beitrag drucken