Unsere Themen des heutigen Tages im Überblick:

News

  • Mittelmeer: Russland wirft US-Zerstörer „gefährliche" Annäherung vor
  • BaFin-Chef zum Brexit: „Die Deutsche Bank ist sicher“
  • BaFin nimmt Verbraucherkredite unter die Lupe
  • Österreich für stufenweise Aufhebung der Russland-Sanktionen
  • US-Außenminister schließt Rücktritt der Briten vom Brexit nicht aus

Hintergrund

  • Fitch: Brexit gefährdet mittelfristig auch andere Länderratings
  • Stell Dir vor... die EZB verspricht, Anleihen aufzukaufen, aber es sind keine mehr da
  • Wer soll Spanien nun regieren?
  • Angela Merkel eine geführte Führungsperson? Die Indizien häufen sich
  • Merkels Waterloo in London – Ein Anfang vom Ende der Markt-Union


News

MITTELMEER: RUSSLAND WIRFT US-ZERSTÖRER „GEFÄHRLICHE“ ANNÄHERUNG VOR

In internationalen Gewässern seien US-Kriegsschiffe in den letzten Tagen bis auf 60 Meter an russische Kriegsschiffe herangefahren, so Moskau. Bereits in den Monaten davor häuften sich die militärischen Zwischenfälle in der Luft.

SPIEGEL

T-Online


BAFIN-CHEF ZUM BREXIT: „DIE DEUTSCHE BANK IST SICHER“

Nicht erst die jüngsten Markterschütterungen lassen so manche Zweifel erneut wachsen. Denn bekanntermaßen trifft es die wackeligsten Kandidaten immer zuerst...

Handelsblatt


BAFIN NIMMT VERBRAUCHERKREDITE UNTER DIE LUPE

Zahlreiche Verbraucher haben sich bereits über zu hohe Zinsen der Banken und Sparkassen beschwert. Nun will die deutsche Finanzaufsicht der Sache gründlicher nachgehen.

WirtschaftsWoche


ÖSTERREICH FÜR STUFENWEISE AUFHEBUNG DER RUSSLAND-SANKTIONEN

Die von den Handelsembargos besonders betroffene Alpenrepublik möchte ein neues Kapitel in den angeschlagenen Ost-West-Beziehungen aufschlagen, und zwar parteiübergreifend. Ob das mit den Damen und Herren u.a. in Berlin zu machen ist...?

Der Standard


US-AUSSENMINISTER SCHLIESST RÜCKTRITT DER BRITEN VOM BREXIT NICHT AUS

Na das wäre doch voll im Sinne der Amerikaner, nicht wahr?! Ist doch der britische Pudel stets treu gewesen. Hat sogar geknurrt, noch weit bevor das Herrchen laut werden musste... Tja, da erscheint das Verhalten von Angela Merkel als ständige US-Flüsterbotschafterin (siehe weiter unten) in den letzten Tagen zum Thema Brexit nur um so schlüssiger...

finanzen.net



Hintergrund

FITCH: BREXIT GEFÄHRDET MITTELFRISTIG AUCH ANDERE LÄNDERRATINGS

Die Belastungen seien zwar noch vergleichsweise überschaubar, doch für jene mit der Insel besonders stark verflochtene Länder bedeutet eine schlechtere Bonität u.a. höhere Kreditkosten.

Handelsblatt


STELL DIR VOR... DIE EZB VERSPRICHT, ANLEIHEN AUFZUKAUFEN, ABER ES SIND KEINE MEHR DA

Wenn nicht mehr genügend Monetarisierungs-Masse da ist, müssen eben selbstgesetzte Ziele weiter erhöht oder Prinzipien geopfert werden. Doch was ist, wenn selbst das nicht mehr reicht...?

Never Mind the Markets (via Finanz und Wirtschaft)


WER SOLL SPANIEN NUN REGIEREN?

Das lang anhaltende politische Patt will irgendwie aufgelöst werden. Ist ein Linksbündnis nach portugiesischem Vorbild nun die wahrscheinlichste Option?

Heise (Telepolis)


ANGELA MERKEL EINE GEFÜHRTE FÜHRUNGSPERSON? DIE INDIZIEN HÄUFEN SICH

Man kann sich immer weniger des Eindruckes erwehren, dass viele Entscheidungen jener ach so „starken Politikerin“ nicht im eigenen Interesse und schon gar nicht im Interesse des deutschen Souveräns erfolgt sind und erfolgen...

Nachdenkseiten


ZU GUTER LETZT — MERKELS WATERLOO IN LONDON

Ein Anfang vom Ende der Markt-Union. Die Briten haben vor allem „No“ zu dieser EU gesagt. Wie hätten wohl beispielsweise die krisengeschüttelten Südeuropäer abgestimmt, wenn man sie denn gefragt hätte?! Das ist Klartext!

Rationalgalerie



Hinweis: Die verlinkten Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Cashkurs-Redaktion dar, dienen aber in jedem Falle der eigenen Urteilsbildung.