Die erste  Konferenz wurde im Mai 1954 auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande in dem damals ihm gehörenden Hotel  de Bilderberg in Oosterbeek in den Niederlanden veranstaltet. Der Name Bilderberg wurde vom ersten Tagungsort übernommen.

Die meisten Teilnehmer kommen aus NATO-Staaten. Eventuelle Einigungen werden nicht veröffentlicht. Bei den Treffen der Bilderberg-Gruppe handelt es sich um private  Veranstaltungen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und Adel. Die Tagesordnungspunkte sowie die Teilnehmerlisten werden erst nach einem Treffen den internationalen Presseagenturen zugänglich gemacht.

Die Bilderberger gelten als geheime Weltregierung. 100 bis 150 Gäste, unter ihnen Vertreter der Hochfinanz, Regierungs- und Geheimdienstchefs, Medienbosse und andere tummeln sich auf den Konferenzen.

Geheimhaltung

Der Steuerzahler darf zwar für die Sicherheitsmaßnahmen der Teilnehmer zahlen. Informationen über Ziele, Pläne, Diskussionsverläufe etc. erhält er jedoch nicht.

Die den Teilnehmern überlassenen Gesprächsprotokolle, in denen keine Namen genannt werden, sind besonders vertraulich zu behandeln.

Folgen von Bilderberger-Treffen

Zusammenhänge zwischen Bilderberger-Treffen und Folgeereignissen lassen sich nur schwer leugnen.

Beispielsweise war Herman van Rompuy 2009 auf einem Bilderberger-Treffen dabei. Anschließend bekleidete er das Amt des Präsidenten des Europäischen Rates.

Auch Barack Obama durfte 2008 auf einer Konferenz glänzen.

Ein paar Jahre davor waren Gerhard Schröder und Angela Merkel eingeladen.

Jean-Claude Trichet war schon 2003 dort und kurz danach Präsident der EZB.

José Manuel Barroso war auf derselben Veranstaltung wie Trichet. Danach bekleidete er das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission.

Die Liste kann man verlängern: Tony Blair, Bill Clinton, Helmut Kohl, Margaret Thatcher, Helmut Schmidt und andere waren Gäste der Bilderberger-Veranstaltungen, kurz bevor sie in ihre bekannten Positionen rückten.

Die Gründung unserer Kunstwährung EURO ist, laut dem Bilderberger Ehrenpräsident und Ex-EU-Kommissar Etienne Davignon, das Ergebnis einer Entscheidung dieser Gruppe.

Tagungsorte

Bekannt ist, dass normalerweise drei Konferenzen in Europa und die jeweils vierte in Kanada oder den USA stattfinden.

Es fällt auf, dass, obwohl die letzten vier Treffen in Europa (Schweiz, England, Dänemark, Österreich) stattfanden, nun auch das fünfte in Europa, in Dresden geplant ist.

Das Treffen in Dresden wird vom 09. bis 12. Juni im Taschenbergpalais abgehalten.

Somit treffen sich die Bilderberger erstmals auf dem Territorium des ehemaligen Ostblocks.

Dresden war seit Jahrhunderten ein militärisches Zentrum und diente bis 1945 zur Aufstellung militärischer Großverbände. Die Albertstadt nördlich des Stadtzentrums war als autarke Militärstadt angelegt und wurde in der Zeit des Nationalsozialismus weiter ausgebaut.

Der Gedenktag Elbe Day erinnert daran, dass die erste Begegnung  amerikanischer und sowjetischer Truppen am 25.04.1945 auf den Elbwiesen in Sachsen erfolgte.

Deutsche Teilnehmer 2016

Auf Anfrage der Linken wurden folgende deutsche Politiker als eingeladene Gäste genannt:

- Angela Merkel
- Sigmar Gabriel
- Wolfgang Schäuble
- Ursula von der Leyen
- Peter Altmeier
- Frank-Walter Steinmeier.

Die Liste ist nicht vollständig. Besonderes Augenmerk ist auf die Teilnehmer aus dem erlauchten Kreis der Grünen zu richten. Allerdings werden wir erst nach dem Treffen erfahren, wer von den Grünen dabei war.

Nicht umsonst hat Angela Merkel schon verlauten lassen, dass die Grünen für die nächste Bundestagswahl ein nicht unerwünschter Koalitionspartner wären.

Fraktionierung im Westen

Da wird wohl allerhand besprochen, wofür die Bundesrepublik unerlässlich ist. Dies dürfte im Zusammenhang stehen mit der gescheiterten Ukraine-Politik, der unerwartet starken militärischen Wehrhaftigkeit Russlands, der missratenen Syrienpolitik und klaren Äußerungen des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin.

Demnach sieht Russland zwei Wege für EUropa:

1.  EUropa kann Teil einer Gemeinschaft von “Lissabon bis Wladiwostok” sein. Dies äußerte Putin erstmalig 2010. Westliche Regierungsvertreter und deren Auftragsschreiber sowie  Sprechpuppen in den öffentlich-rechtlichen Medien konnten darüber nur überheblich lächeln.

2. Es wird ein NATO-freier Puffer zwischen EUropa und Russland installiert.

Das amerikanische Imperium ächzt an allen Ecken. Die innere Fraktionierung in den USA ist unübersehbar. Dazu habe ich mich hier auf Cashkurs wiederholt geäußert.

Nicht umsonst ist Bernie Sanders ein Problem für Hillary Clinton. Der Erfolg Donald Trumps hat auch mit der Verdrossenheit der Amerikaner mit den etablierten Parteien zu tun.

Die Neokonservativen, nicht nur in den USA, befürchten Macht und Einfluss zu verlieren.

Offensichtlich geht die Angst um, dass Teile EUropas im Süden und Osten, wie Ungarn verloren gehen.

Zerfall der EU

Der Zerfall EUropas ist unverkennbar. Die Briten treten aus. Die Polen verabschieden sich klammheimlich von der EU. Die nach Osten überdehnte NATO ist den Russen ein Dorn im Auge. In Deutschland ist Merkels Politik gescheitert. Die deutsche Wirtschaft hat die Schnauze voll von den Russland-Sanktionen und ärgert sich immer offensichtlicher darüber, dass sie am eurasischen Multimilliarden-Jahrhundertprojekt, dem Bau der „Neuen Seidenstraße“ nicht teilnimmt. Die Bürger der EU sind des undemokratischen Molochs in Brüssel überdrüssig.

Neuer militärischer Schutzwall

Donald Trump hat schon mal den Rückzug der USA aus der NATO angekündigt.

Die Briten brauchen einen militärischen Schutzwall gegen Russland. Wenn die NATO nicht darf, dann gründet man eben eine Nord-Europa-Armee als Ersatz-NATO.

In den letzten Tagen wird erkennbar, dass die Bundeswehr zu einer EU-Armee aufgerüstet werden soll. Die Skandinavier sind nun plötzlich an einer Mitgliedschaft in einem nordatlantischen Militärbündnis interessiert. Die Polen und Balten stellen sich freiwillig als Kanonenfutter zur Verfügung.

Deutschland als frühere Grenze zum Ostblock mit Ostseezugang und als Landverbindung von Großbritannien nach Polen sowie als US-Militärbasis spielt in dem neu entstehenden Gefüge eine wichtige Rolle und muss unbedingt auf Linie gehalten werden.

Fraktionierung der Bundesrepublik Deutschland

Es ist nicht mal mehr auszuschließen, dass es  zu einer politischen Fraktionierung der Bundesrepublik  kommt. Diesmal in ein Norddeutschland, das sich der Europaarmee und den Briten zuwendet und in einen südlichen Teil Deutschlands, der sich nach Osten und Süden wendet. Obwohl unsere Politdarsteller und ihre Lügenmedien verzweifelt versuchen, den Deckel auf dem siedenden Topf zu halten, ist die Gefahr real.

Steile Thesen

Wenn das mal alles keine Themen sind, die die Bilderberger beschäftigen, dann fresse ich einen Besen.

Das amerikanische Jahrhundert geht zu Ende. In Dresden werden die Claims für die Zukunft abgesteckt.

Sie halten das für „steile Thesen“? Dieses Treffen ist anders. Warten wir es ab.

Auf die Ereignisse, die dem Treffen folgen, können wir gespannt sein.