Nachdem wir vor kurzem bereits ein mal einen kurzen Ausflug in die eigentlich so graue für mich jedoch hoch interessante Theorie des Value-Investings gemacht haben, möchte ich Ihnen heute eine weitere spannende Methode vorstellen.

Warren Buffett ist einer der erfolgreichsten Investoren unserer Zeit. Seinen Erfolg zu entschlüsseln ist die (Lebens-) Aufgabe vieler Menschen geworden und somit hat er einen regelrechten Hype bei zahlreichen Anlegern ausgelöst. Die vielen Bücher seines Lehrmeisters Benjamin Graham gehören natürlich genau so dazu, wie auch die vielen Interviews und Hinweise die Buffett selbst in Bezug auf seine Auswahlkriterien gegeben hat. Dabei hat er sich jedoch nie komplett in die Karten schauen lassen, was Herr Robert P. Miles dazu veranlasste, die vielen Mosaiksteine zu nutzen um daraus eine wohl sehr wahrscheinliche Formel zu basteln, wie auch Buffett sie benutzen könnte.

Dabei kam er zum Ergebnis, dass der innere Wert eines Unternehmens sich mit der folgenden Formel berechnen lässt:

Wert des Unternehmens = aktueller Gewinn x (8,5 + 2xWachstum)

Wie so häufig kommt es dabei natürlich auf die Größen an, die in diese Formel eingesetzt werden. Den aktuellen Gewinn findet man leicht in jedem Jahresabschluss eines Unternehmens. Für das Wachstum wird üblicherweise das durchschnittliche Gewinnwachstum der letzten 10 Jahre verwendet. Die 8,5 wird als Zahl eingesetzt und basiert auf dem Fall, sollte der Gewinn stabil bleiben und somit kein Wachstum herschen. 2x ist hierbei der Aufschlag den Miles Buffett bei seiner Unternehmensbewertung unterstellt.

Wie üblich möchte ich die Formel zur Veranschaulichung nun gerne an Beispielen testen:

IBM:

Wert des Unternehmens = 16.483.000.000 X (8,5 + 2x 6,7)

Wert des Unternehmens = 360.977.700.000

Aktueller Wert des Unternehmens = Anzahl der Aktien x Aktienkurs

Aktueller Börsenwert des Unternehmens =

1.085.850.000 x 174,67 USD

Aktueller Börsenwert des Unternehmens = 192.466.912.500

Somit ist der aktuelle Börsenwert – Buffett Wert insgesamt ca. 168 Mrd USD geringer. Somit haben wir hier eine Sicherheitsmarge von über 46 %!

Chevron:

Wert des Unternehmens = 21.423.000.000 X (8,5 + 2x 7,0)

Wert des Unternehmens = 482.017.500.000 USD

Aktueller Börsenwert des Unternehmens = Anzahl der Aktien x Aktienkurs

Aktueller Börsenwert des Unternehmens =

1.923.170.000 x 111,27 USD

Aktueller Börsenwert des Unternehmens = 213.991.125.900

Aktueller Börsenwert 213.991.125.900 – Wert des Unternehmens 482.017.500.000 USD

= - 268.026.374.100 USD

Daraus ergibt sich, dass das Unternehmen nach Buffett Formel deutlich teurer sein sollte, als es momentan an der Börse gehandelt wird!

Die 268 Mrd. USD entsprechen zum „Buffett-Ergebnis“ eine Sicherheitsmarge von fast 45% und stellen somit eine deutliche Unterbewertung nach dieser Methode dar.

Um die Zahlen zu verkleinern und die Formel etwas zu vereinfachen geht die Methodik natürlich auch anhand des KGV.

Dies nun am Beispiel von E.ON SE.

Wert des Unternehmens pro Aktie = KGV 1,16 x (8,5 + 2 x 13,60)

Wert des Unternehmens pro Aktie = 41,41 €

Aktueller Aktienkurs = 13,58€

Dies entspricht einer Sicherheitsmarge von stolzen 67 %!

Wie immer ist jedoch auch dabei zu beachten, dass diese Formel nicht als alleiniges Instrument genutzt werden kann und noch viele weitere Kriterien hinzugezogen werden müssen. Ebenso gibt es eine gewisse Unsicherheit, welche Kennzahl für das Wachstum genutzt werden soll. Diese Freiheiten können das Ergebnis somit immer wieder beeinflussen.  Am Ende bleibt jedoch ein weiteres nettes Tool, um unterbewertete Aktien am Kapitalmarkt aufzuspüren und diese auf ihren Schnäppchencharakter zu überprüfen. Mit dieser Methodik können auch Sie sich nun auf die Suche nach günstigen Aktien machen.  Somit freue Ich mich natürlich jederzeit über Ihre Kommentare mit Ergebnissen zu spannenden Titeln und Analyse-Ideen.

Beste Grüße

Ihr Andreas Meyer

Quelle: Gurufocus, jeweiligen Unternehmen

Dirk Müller sowie die Finanzethos GmbH haben sich verpflichtet, den Kodex des Deutschen Presserates für Finanz- und Wirtschaftsjournalisten einzuhalten. Der Verhaltenskodex untersagt die Ausnutzung von Insiderinformationen und regelt den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten. Die Einhaltung des Verhaltenskodex wird jährlich überprüft. Dies gilt auch für die für Dirk Müller oder für Finanzethos GmbH tätigen freien Journalisten.