Das deutschsprachige Transkript zu obigem Video-Clip:

Sprecher:

Es erweckt den Eindruck, als ob Donald Trump seinen Finanzminister berufen hat. Dabei handelt es sich um Steve Mnuchin. Sie wissen nicht, wer das ist? Dann lassen Sie uns ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Zuerst einmal überrascht diese Ernennung eigentlich niemanden, denn im Fall von Mnuchin handelt es sich um den Wahlkampffinanzierungsberater Trumps. Und somit ist Mnuchin eine Person, die Gelder zugunsten von Donald Trump auftreibt.

Und so bedankt sich Trump eben auf seine ganz eigene Weise, indem er Mnuchin ein Amt in seiner neuen Regierung in Aussicht stellt. Dazu noch ein sehr wichtiges, und vielleicht sogar das wichtigste. Nämlich das Amt des Finanzministers.

Welchen Dingen geht Mnuchin heute nach und mit welchen Dingen beschäftigte er sich in seiner Vergangenheit? Nun, er war zuletzt Vorsitzender der Firma Dune Capital Management. Ah, woher kommt dieser Mann? Natürlich aus der Finanzindustrie.

Hm, habe ich etwas falsch verstanden oder richtete sich die Wahlkampagne Trumps nicht gegen die globalen Finanzinteressen? Wollte Trump nicht „einen Sumpf austrocknen“ und gewissen Hintermännern den Kanal abdrehen? Wollte Trump nicht vollauf für die Interessen der Durchschnittsbürger kämpfen?


Sprecherin:

Also handelt es sich im Fall von Mnuchin nicht um eine Person, die diesen Sumpf austrocknen wird?


Sprecher:

Hm, nun er war Vorsitzender der Firma Dune Capital Management. Gehen wir ein wenig weiter in die Vergangenheit zurück. Oh, er war bei Goldman Sachs. Waren das 17 Tage oder 17 Monate? Nein, es waren 17 Jahre. Bei Goldman Sachs.

Sprecherin:

Ahhhhhhhhhh.

Sprecher:

Was ist da passiert? Ich dachte Trump sei gegen die Banken. Hat Trump Sie zum Narren gehalten? All die Trump-Unterstützer...nun, einige von ihnen werden damit klarkommen. Wenn sich die im Korb befindlichen „Entbehrlichen“ nicht darum kümmern.

Vielleicht sagen Sie, ah, Sie sind gegen Schwarze, Muslime und was auch sonst immer. Verschließen Sie mir die Augen. Interessiert mich nicht, okay? Doch dachten nicht viele der Trump-Unterstützer tatsächlich, dass Trump den Sumpf austrocknen würde?

Sie waren überzeugt, dass es sich um einen Populisten handelte, der sich um die Belange der Ottonormalbürger oder die Durchschnittsarbeiter kümmern würde. Auf dem Glauben fußend, dass Trump sich den globalen Finanzinteressen entgegenstellen würde.

Sie haben ihm das Weiße Haus und den Kongress auf dem Silbertablett serviert. Aber ich bin noch nicht fertig. Mnuchin gründete zudem eine komplette Bankengruppe. Er war Mitgründer von One West Bank Group.

Doch was jetzt kommt, werden sie am meisten lieben. Hier ist noch eine andere Firma, bei der er tätig war. Soros Fund Management.

Sprecherin:

Oh, mein Gott. Es wird immer besser und besser.

Sprecher:

Ha, ha, ha, Ihr Trumpisten seid echte Loser. Hey Trump-Wähler, was hatte ich Ihnen gesagt?

Sprecherin:

Nein, sind sie die Loser? Nein, wir sind die Loser. Weil wir es doch sind, die Elite, die versucht hat, mit Beweisen und Informationen rüberzukommen. Aber die wollen das nicht. Sie wollen keine Beweise und Informationen.

Sie sind einfach angekotzt von unserer politischen Führung, die es sich in den Küstenstaaten gemütlich macht. Sie wollen nichts mehr hören. Hier kommt, was der Anti-Establishment-Kandidat verkündet: Den Sumpf austrocknen. Basta.

Jetzt werden alle vakanten Positionen mit allen möglichen Personen aus dem Establishment aufgefüllt, die man sich nur vorstellen kann.

Sprecher:

Okay. Sie wollen also keine Fakten hören. Na gut. Dann bleiben Sie gelassen. Wissen Sie, was Sie vielleicht machen sollten? Verhalten Sie sich so wie Affen. Die machen das hier, strecken ihre Hand auf unterwürfige Weise gegenüber dem Alphamännchen aus.

Sprecherin:

Hier sind Bananen.

Sprecher:

Ja, ebenso wie dieser Banker von Goldman Sachs und Soros Fund Management die Dinge nun handhaben wird......macht Eure Portemonnaies auf. Und was wird jetzt noch passieren? Na klar, die Finanzmarktreform fliegt aus dem Fenster, Deregulierung, fahrt die Regulierung zurück.

Es gibt keine Cops mehr auf den Straßen. Zumindest gilt das für Wall Street. Lasst Diebe und Räuber völlig aus dem Häuschen sein. Sie wissen doch nicht was Sie sagen...wir brauchen all diese Reglementierungen nicht. Okay, fein.

Er, der designierte Finanzminister, teilte gegenüber CNBC im August mit, dass die neue Administration sehr auf eine Reduzierung der Unternehmenssteuern fokussiert sein wird. Damit in den USA ansässige Unternehmen in der Welt wieder wettbewerbsfähig werden. 

Zudem sollen die im überseeischen Ausland deponierten Unternehmensgewinne in die Heimat repatriiert werden. Die amerikanische Öffentlichkeit legt ihr besonderes Augenmerk auf diese Dinge.

So, die Unternehmen bringen ihr Geld aus dem Ausland nach Hause. Normalerweise müssten diese Unternehmen einen Steuersatz von 35% entrichten. Manche der republikanischen Ideen sehen vor, den Unternehmen nur eine Steuer von 5% abzuverlangen, wenn sie ihr Geld in die Heimat repatriieren.


Sprecherin:

Oh, ja, okay.

Sprecher:

Was für ein Superklassediebstahl. Wenn die Unternehmen nicht ihre Steuern entrichten, dann werden Sie das tun! Es geht nicht darum, die Steuern für jedermann zu senken, sondern diesen Unternehmen die Steuern rapide zu senken.

Und das übersetzt sich in höhere Steuern für Sie! Die Einkommenssteuern werden in Relation zum Gesamtsteueraufkommen massiv steigen, weil Sie, die Mittelklasse, diese Steuern entrichten. Und nicht die Unternehmen.

Im Zuge seines Wahlkampfes sagte Donald Trump, dass er Unternehmenssteuern von 35% auf 15% senken wird. Das Geld, das Unternehmen also im Ausland gebunkert haben, weil sie ihrer Steuern in der Heimat nicht auf ihre Auslandsgewinne abführen wollen, könnten also auf bis zu 5% - oder manche sagen – sogar auf 0% sinken.

Das Geld, das Unternehmen in den USA verdienen, sollte mit 35% besteuert werden. Und dieser Steuersatz soll zukünftig also auf 15% sinken.

Sprecherin:

Lasst die guten alten Zeiten wieder aufleben! Lasst uns diese Zeiten wieder aufleben lassen. Absolut. Nur weiter so. Ich bin mental darauf vorbereitet. Denn so sieht nun einem die Wirklichkeit aus. Es gibt mit Blick auf all diese Pläne einen Silberstreifen am Horizont.

Und wenn sich die Dinge ein weiteres Mal so entwickeln, wie wir annehmen, könnte das dann hoffentlich eine Lehre für uns alle sein.

Und es geht nicht darum darauf zu hoffen, dass Amerika für sein Verhalten bestraft wird. Vielmehr hoffe ich darauf und bete ich dafür, dass ich falsch liege. Dass ich komplett falsch liege. Ich möchte nicht, dass Trump versagt. Und ich möchte noch weniger, dass die Wirtschaft zerfällt.

Ich hoffe inständig, dass Trump ein erfolgreicher Präsident wird, unter dessen Führung unser Land prosperiert. Und von dessen Führung jedermann partizipiert. Ich glaube allerdings nicht, dass das auch geschehen wird.

Falls sich die Dinge so entwickeln, wie ich es vorhersehe, hoffe ich im Namen Gottes darauf, dass wir Beweise und Informationen wertschätzen können anstelle uns von irgendwelchen Falschmeldungen auf Facebook beeinflussen zu lassen, die unsere persönliche Stimmungslage beeinträchtigen. 

Ich weiß es zwar nicht, doch ich hoffe, dass wir alle etwas daraus lernen werden.

Sprecher:

Also ein Faktum haben wir bereits. Falls Sie geglaubt hatten, dass Trump sich nicht auf Seiten der Banker befinden und Sie vor der Finanzindustrie schützen würde, nun gut, dann liegen Sie von Grund auf falsch.

Trump hat einen Bankerriesen in sein Kabinett berufen, der mit George Soros zusammen gearbeitet hat. Ich denke, es wird noch immer viele unter Ihnen gegeben, die weiterhin davon überzeugt sind, dass es sich dabei um einen genialen Schachzug handelt.

Nach Art eines dreidimensionalen Schachspiels. Als die Demokraten über dreidimensionales Schach hörten, nach Art dessen, wessen sich Obama bediente, erwiesen sich die Dinge als desaströs. Und glauben Sie mir, dasselbe wird auch für Trump gelten.

Glauben Sie mir, alles Bullshit. Sie werden es noch selbst erleben. Warum sind wir dagegen, dass Wall Street Bankern derart niedrige Steuersätze in Aussicht gestellt werden? Einerseits, weil Sie in diese Bresche springen müssen und diese Steuern bezahlen werden.

Es ist stets dasselbe. Es wird unser Staatsdefizit explodieren lassen. Seit langer Zeit sagen Sie, dass Sie sich um die Schulden und das Staatsdefizit sorgen? Sowohl Schulden als auch Staatsdefizit werden explodieren.

Und abermals, wir könnten uns irren. Doch wir werden beobachten, wie sich die Dinge entwickeln. Wir werden Ihnen die Fakten liefern. Wenn Sie die Fakten ignorieren wollen, dann bitte schön.

Realität ist jedoch, dass Bill Clinton seinem Amtsnachfolger George W. Bush einen gigantischen Haushaltsüberschuss vererbte. Bush wandelte diesen Überschuss dann in Defizite in Billionenhöhe um.

Trump wird das noch toppen. Ab einem gewissen Zeitpunkt muss ein Preis für Handeln dieser Art bezahlt werden. Es wird zu einer enormen Blase kommen. Und je mehr Risiken sie mit Ihrem Geld, den Kundengeldern, eingehen werden, werden ihnen all diese eingegangenen Risiken irgendwann um die Ohren fliegen. So, wie es schon in 2008 passierte.

Dies geschah nach einer achtjährigen Politführung durch die Republikaner. Und weil sich dasselbe jetzt noch einmal weitaus intensiver abspielen wird, verjüngt sich dementsprechend auch der Zeitrahmen. Seien Sie also vorsichtig.

Falls Sie zu den Trump-Unterstützern zählen, so sitzt dieser Mann nun im Führungssessel. Machen Sie sich auf die Auswirkungen gefasst. Sie wollen den ganzen ausgelutschten Kram der Mainstream-Medien hören?

ZUR HÖLLE, NEIN (Einspieler im Video bei 7:10 Minute) 

Ich habe es vernommen, Bruder. Aus diesem Grund gehen wir demnächst auf Sendung mit einer komplett neuen Show namens der Aggressive Progressive. Mitglieder können diese Show in Gänze verfolgen. Melden Sie sich also sofort an unter TYTNETWORK.com/Join.

VIDEOENDE (Minute 7:21)